Statement zur Stimmung im Forum

Hier findet Ihr Forumsregeln, Nutzungsbedingungen und Themen, die das Forum als solches betreffen, auch Anregungen und Austausch über das Miteinander im Forum.
wayward affinity
Beiträge: 2134
Registriert: Di Okt 30, 2012 10:19 pm

Statement zur Stimmung im Forum

Beitrag von wayward affinity » Fr Okt 18, 2019 12:12 pm

Ich werfe mal ein paar Aspekte in den Raum und schau was das Forum damit macht, danach beurteile ich, wie viel oder wenig ich erklären werde:

Momentane Probleme im Forum;

-Helfer Syndrom ; es wird sich an Geschädigten profiliert.

-Unwissen über Doublebinds. Dh abwertende, herablassende oder bevormundende Hilfe. Teilweise mit dem direkten Ziel der Vernichtung der anderen Person. Scheinbar unbewusst, mit reinem Gewissen und der ehrlichen Intention, zu helfen.

-Totalitäres Gedankengut; Behandlung alternativer Sichtweisen als Krankheit, die der Heilung bedarf.

-Leugnung von Machtgefälle in therapeutischen Verhältnissen

-Kaum bis gar kein Bewusstsein über Integrität, so wie über Patienten-Therapeutengespräche als (manchmal nötiger aber immer desintegrierender) Eingriff in diese. Vergleichbar mit einer Operation. Man sollte sich nicht mehr bzw länger operieren lassen als nötig. Und schon gar nicht lernen, sich selbst (grundlos) auszuschütten. Oder dauerhaft ein desintegriertes Leben zu führen.

_______________________________________

Und wer all diese Fehler macht, der soll seinen Schaden bei sich behalten, anstatt Andere dafür büßen zu lassen.

Mir kommt das Forum vor, als würde sich hier eine Sekte formieren. Alles im Gleichstrom. Ich kann hier kaum noch ernsthaft was beitragen, kann das alles nicht mehr ernst nehmen. Ich mein, wie offensichtlich muss das alles noch werden bis sich die Moderation was einfallen lässt? Die Leute kommen her, sehen, wie es hier läuft und, quelle surprise, bleiben dann nicht lang. Ich wäre damals auch direkt weitergegangen, wenn der Empfang so abgefuckt gewesen wär.

Wer es als nette Geste versteht, dass sich jemand ''um mich kümmern will'' dem ist nicht mehr zu helfen, Leute. Ohne Scheiss.

Gast 3030

Re: Statement zur Stimmung im Forum

Beitrag von Gast 3030 » Fr Okt 18, 2019 4:21 pm

Sicherlich ist es hier nicht immer das Gelbe vom Ei ... aber so schlecht, wie Du es gerade versuchst darzustellen,
ist es hier mit Sicherheit nicht. Mir scheint, Du bist in einer sehr dunklen Phase, kann das sein?

Es gibt mehr als schwarz und weiß - auch hier im Forum. Wie wäre es denn,
Du würdest mit gutem Beispiel vorangehen? Du könntest doch auch neue Mitfories
herzlich begrüßen, statt nur zu kritisieren.

Sei Du die Veränderung, die Du Dir in einigen Bereichen (auch hier im Forum) wünschst,
so wird ein Schuh draus. Jeder kann was (Gutes) dazubeitragen ... und das machen auch
ganz Viele hier ... vielleicht könntest Du auch wenig dazubeitragen ... wäre doch schön....
Destruktivität und nur "Schwarzsehen" hilft niemandem.

LG Gast 3030

gastacht

Re: Statement zur Stimmung im Forum

Beitrag von gastacht » Fr Okt 18, 2019 8:54 pm

Ich finde das sind sehr verallgemeinerte, für mich und aus meiner bescheidenen subjektiven sicht heraus teils paranoide phrasen.
sag wen, sage was, erkläre was du meinst... und wenn du es hier so schlimm findest wieso bist du dann hier?
gastacht, die du ungern hier lesen willst, aber ich lasse mir nicht den mund verbieten

Imagica
Beiträge: 1360
Registriert: Fr Apr 20, 2018 10:57 pm

Re: Statement zur Stimmung im Forum

Beitrag von Imagica » Fr Okt 18, 2019 9:22 pm

Mir stellt sich dabei nur eine einzige Frage: Was will man in einem Selbsthilfeforum, wenn man weder sich selbst noch anderen helfen will?

Ich bin Gast

Re: Statement zur Stimmung im Forum

Beitrag von Ich bin Gast » Fr Okt 18, 2019 9:51 pm

Don't feed the troll, kann ich da nur sagen. Für mich klingt das auch paranoid und ich habe das Gefühl, dass das reine Provokation ist.

Gast 3030

Re: Statement zur Stimmung im Forum

Beitrag von Gast 3030 » Fr Okt 18, 2019 9:57 pm

Joo, Imagica - die Frage ist echt berechtigt.-

chaoshaufen
Beiträge: 111
Registriert: Di Jul 07, 2015 1:42 pm

Re: Statement zur Stimmung im Forum

Beitrag von chaoshaufen » Sa Okt 19, 2019 12:29 am

Hey, du hast eine Meinung von all dem!!!! Weshalb brauchst du denn noch ne antwort?

Wie wäre es denn mit klaren Fragen? Fragen , die nicht so lyrisch sind und ndem Text doch schon stehen würde, das wir alle Opferb sind!!

Finde ich übrigen hochgradig Arrogant. Und wenn du jetzt sagst ...geh woanders spielen..haste mich nicht verstanden

(b)Engelchen
Beiträge: 445
Registriert: Sa Apr 15, 2017 5:58 pm

Re: Statement zur Stimmung im Forum

Beitrag von (b)Engelchen » Sa Okt 19, 2019 6:33 am

Sehr interessant, der Thread und die Antworten auf die Kritik von wayward.

Es passiert gerade genau das, was kritisiert wurde.
Eigene Meinungen und Eindrücke werden niedergeredet und sogar angegriffen.

Wenn ich hier im Forum lese, dass User/innen gefragt werden "was willst du hier?" oder "such dir was anderes" oder auch "wenn du keinem schreibst, schreibt dir auch keiner", nur weil diese/r nicht so tickt wie alle anderen, dann empfinde ich es als grenzwertig und schon fast boshaft.
Meine Eltern waren und sind keine Täter!

EineVonUns50
Beiträge: 950
Registriert: Di Nov 22, 2016 8:00 pm

Re: Statement zur Stimmung im Forum

Beitrag von EineVonUns50 » Sa Okt 19, 2019 11:38 am

mein Problem mit deinem Post wayward ist, dass ich zwar mit den erst genannten Punkten teilweise was anfangen kann, wenn ich sie losgelöst so als Schlagworte im Raum betrachte.. Dann denke ich bei manchem Punkt: ja, okay, kann ich nachvollziehen, dass man das so interpretieren kann.

Aber in dem, was gleichzeitig auch transportiert wird in dem Post, ist sehr viel Abwertung der User, Abwertung gegen anders Denkende, Überheblichkeit in der Überzeugung (mit der Haltung "wer nicht genauso denkt, ist dumm und dem ist nicht zu helfen "). Nur: GENAU SO funktioniert ein totalitäres System!

Es ist verständlich, dass sich User wehren, wenn sie derart abgewertet werden, was dann natürlich wiederum auch wieder eine Bestätigung ist für die Thesen, wenn sie das nicht stehen lassen können (wir schließen uns da mit ein).

so betrachtet könnte man auch sagen: Du machst / inszenierst also in gewisser Weise selbst genau das, was du dem Forum vorwirfst und damit bestätigst du dich selbst.
Leider sabotiert das aber auch den Teil des Postings, der für sich allein betrachtet, durchaus sicher von manchen geteilt werden könnte. Aber vielleicht muss das auch so sein, um das Weltbild zu bestätigen.

wayward affinity
Beiträge: 2134
Registriert: Di Okt 30, 2012 10:19 pm

Re: Statement zur Stimmung im Forum

Beitrag von wayward affinity » Sa Okt 19, 2019 12:54 pm

(Internetprobleme... glaube mein Thread ist so subversiv, dass Putin persönlich meinen Internetzugang gesperrt hat)

internetcafe,


drum schnelle Reaktion; ja ich bin auf ne art totalitär, ich weiss das die fleißigen helfersyndrombienchen todgeweiht sidn wenn sie mir rechtgeben würden und das ist für mich ok, denn bisher sterben auch leute, aber eben die unschuldigen, um das selbstbild der scheinbaren Helfer aufrecht zu erhalten. Ich möchte dass die richtigen sterben, aus den richtigne gründen. Nicht die Falschen aus Falschen Gründen. Mehr kann man nicht bewirken. Die Welt ist kein happy end für alle. außerdem möchte ich nur die Illusionen zerstören, ob leute dran zugurnde gehen ist eine frage ihrer eigenen Verantwortung und daran hat dann keiner schuld.

Mit gutem beispiel vorangehen! tue ich doch grade. Aber es ist schwer, wenn ich mich jedes mal vor ekel schütteln muss beim Anblick einiger Beiträge hier (also im forum) deren verfasser sich völlig unbehelligt, ja sogar bestärkt fühlen.

Ich in einer dunklen Phase?wenn man die eltzten 15 jahre als Phase bezeichnen will, ja.

Ja die antworten sind teilweise richtung wayward denkt verkehrt..... wer mich kennt, der weiss, dass mich das nicht beeinflussen kann.

die ''sektierer'' müssen leiden, an ihrem eigenen versagen. es sollen nicht die verwirrten angeschalgenene seelen dafür herhalten, die hilfesuchend herkommen. was hier gedeiht ist nicht nur selektive einbildung meinerseits. dem muss man einen riegle vorschieben, dann beruhig ich mich irgendwann. bin ich der ienzige der stinksauer wird bei solchen ''hilfreichen'' übergriffen?

''wenn man weder anderne noch sichselbst helfne kann'' ja HELFEN. nicht bevormunden und unter ausnutzung des geschwächten zustandes einem geschädigten anbiedern. istn feiner unterschied der schon zu viele leben gekostet hat. da wären wir wieder bei doublebinds.


bin raus, hoffe internet geht bald wieder.

mfg

danke für die partizpation im thread.

Benutzeravatar
Dorie
Beiträge: 9959
Registriert: Mi Sep 29, 2010 11:12 am

Re: Statement zur Stimmung im Forum

Beitrag von Dorie » Sa Okt 19, 2019 2:59 pm

wayward affinity hat geschrieben:
Sa Okt 19, 2019 12:54 pm
''wenn man weder anderne noch sichselbst helfne kann'' ja HELFEN. nicht bevormunden und unter ausnutzung des geschwächten zustandes einem geschädigten anbiedern. istn feiner unterschied der schon zu viele leben gekostet hat.
Ich bin ganz gewiss nicht immer deiner Meinung, aber ich lasse dir deine Meinung. Darum äußere ich mich nicht dazu wo ich anderer Meinung bin.

Aber in diesem Punkt gebe ich dir vollkommen Recht. Helfen ist nicht immer Hilfreich. Nur weil es jemand anderen hilft, muss es mir nicht helfen. Ich lief auch Jahre aggressiv durch die Gegend, weil ich nach Hilfe schrie und es aber keine Hilfe gab.

Ich erlebe es gerade immer wieder in real. Mein Kind braucht einen gesetzlichen Betreuer, der sie in rechtlichen Dingen unterstützt. Ich habe einen guten Freund gefragt und er macht es, weil er weiß mein Kind vertraut mir. Es wird uns abgeraten, weil er ja die Ausbildung nicht hat. Ich selbst habe auch nicht die Ausbildung, aber ich dürfte es? Der Freund hat mir eher geholfen wie ein gesetzlicher Betreuer, der an die 100 Menschen betreut.
Gestern hatte ich einen Termin wo mich meine Hilfe unterstützen und entlasten soll, statt dessen belastet sie mich mit Terminen, die ich nicht einhalten kann.

Es gibt in jedem Bereich gute wie schlechte Hilfen. Es ist manchmal nur schwierig sie zu finden. Ich suche mir inzwischen nur noch Leute die vielleicht nicht studiert haben, die sich nicht Fachleute nennen, aber die menschlich sind, die nicht von mir verlangen das ich alles machen muss, weil ist der Zwang weg, dann ist es leichter auszuprobieren. Ich habe gute Psychologen kennengelernt, die wirklich menschlich waren und Psychologen, die der Meinung sind sie wissen alles.

Ich mache keine Therapie mehr durch die Kk weil ich es satt habe, eine gute zu suchen, die mich nicht nur als psycho sieht. Ich weiß aber das es gute gibt. Nicht alle sind so.
Ich habe eine therapeutische Beratung die sich nicht Psychologin nennen darf, weil nicht studiert genug. Aber für mich ist sie die beste, weil ich bin ein Mensch für sie. Ein Mensch mit einer Geschichte und kein Monster und das beste, ich bin nicht fehlerfrei und sie sagt es auch wieder über sich.

Und ich habe auch immer wieder das Problem das manche helfen wollen, was sagen und wenn man Hilfe nicht annimmt, weil es viell nicht hilft, dann kommt häufig der Satz "Ich wollte nur helfen" Hilfe hat aber nichts mit Zwang zu tun.
Und wichtig ist für mich, ich kann Ratschläge geben, kein Problem, aber wie du schreibst, nicht bevormunden.

Viele kommen mit deiner Art nicht zurecht hier und ich frag mich immer wieder, warum man dich nicht lässt wie du bist. Bzw warum man dir schreiben muss. Gerade wenn man sich nicht in dich rein versetzen kann, ist Hilfe nicht machbar. Entweder machst du dicht oder man macht Vorschläge die eher schlagen, anstatt zu helfen. Helfen kann man nur, wenn man weiß wie es dem anderen wirklich geht.

Ich wollte auch die Menschheit retten und helfen, aber es geht nicht.
Träume nicht dein Leben,sondern lebe deinen Traum


Gib mir die Gelassenheit,Dinge hinzunehmen,die ich nicht ändern kann.
Gib mir den Mut,Dinge zu ändern,die ich ändern kann.
Gib mir die Weisheit,das eine vom anderen zu unterscheiden.

Benutzeravatar
Dorie
Beiträge: 9959
Registriert: Mi Sep 29, 2010 11:12 am

Re: Statement zur Stimmung im Forum

Beitrag von Dorie » Sa Okt 19, 2019 3:14 pm

wayward affinity hat geschrieben:
Sa Okt 19, 2019 12:54 pm
''wenn man weder anderne noch sichselbst helfne kann'' ja HELFEN. nicht bevormunden und unter ausnutzung des geschwächten zustandes einem geschädigten anbiedern. istn feiner unterschied der schon zu viele leben gekostet hat.
Ich bin ganz gewiss nicht immer deiner Meinung, aber ich lasse dir deine Meinung. Darum äußere ich mich nicht dazu wo ich anderer Meinung bin.

Aber in diesem Punkt gebe ich dir vollkommen Recht. Helfen ist nicht immer Hilfreich. Nur weil es jemand anderen hilft, muss es mir nicht helfen. Ich lief auch Jahre aggressiv durch die Gegend, weil ich nach Hilfe schrie und es aber keine Hilfe gab.

Ich erlebe es gerade immer wieder in real. Mein Kind braucht einen gesetzlichen Betreuer, der sie in rechtlichen Dingen unterstützt. Ich habe einen guten Freund gefragt und er macht es, weil er weiß mein Kind vertraut ihm. Es wird uns abgeraten, weil er ja die Ausbildung nicht hat. Ich selbst habe auch nicht die Ausbildung, aber ich dürfte es? Der Freund hat mir eher geholfen wie ein gesetzlicher Betreuer, der an die 100 Menschen betreut.
Gestern hatte ich einen Termin wo mich meine Hilfe unterstützen und entlasten soll, statt dessen belastet sie mich mit Terminen, die ich nicht einhalten kann.

Es gibt in jedem Bereich gute wie schlechte Hilfen. Es ist manchmal nur schwierig sie zu finden. Ich suche mir inzwischen nur noch Leute die vielleicht nicht studiert haben, die sich nicht Fachleute nennen, aber die menschlich sind, die nicht von mir verlangen das ich alles machen muss, weil ist der Zwang weg, dann ist es leichter auszuprobieren. Ich habe gute Psychologen kennengelernt, die wirklich menschlich waren und Psychologen, die der Meinung sind sie wissen alles.

Ich mache keine Therapie mehr durch die Kk weil ich es satt habe, eine gute zu suchen, die mich nicht nur als psycho sieht. Ich weiß aber das es gute gibt. Nicht alle sind so.
Ich habe eine therapeutische Beratung die sich nicht Psychologin nennen darf, weil nicht studiert genug. Aber für mich ist sie die beste, weil ich bin ein Mensch für sie. Ein Mensch mit einer Geschichte und kein Monster und das beste, ich bin nicht fehlerfrei und sie sagt es auch wieder über sich.

Und ich habe auch immer wieder das Problem das manche helfen wollen, was sagen und wenn man Hilfe nicht annimmt, weil es viell nicht hilft, dann kommt häufig der Satz "Ich wollte nur helfen" Hilfe hat aber nichts mit Zwang zu tun.
Und wichtig ist für mich, ich kann Ratschläge geben, kein Problem, aber wie du schreibst, nicht bevormunden.

Viele kommen mit deiner Art nicht zurecht hier und ich frag mich immer wieder, warum man dich nicht lässt wie du bist. Bzw warum man dir schreiben muss. Gerade wenn man sich nicht in dich rein versetzen kann, ist Hilfe nicht machbar. Entweder machst du dicht oder man macht Vorschläge die eher schlagen, anstatt zu helfen. Helfen kann man nur, wenn man weiß wie es dem anderen wirklich geht.

Ich wollte auch die Menschheit retten und helfen, aber es geht nicht.
Träume nicht dein Leben,sondern lebe deinen Traum


Gib mir die Gelassenheit,Dinge hinzunehmen,die ich nicht ändern kann.
Gib mir den Mut,Dinge zu ändern,die ich ändern kann.
Gib mir die Weisheit,das eine vom anderen zu unterscheiden.

wayward affinity
Beiträge: 2134
Registriert: Di Okt 30, 2012 10:19 pm

Re: Statement zur Stimmung im Forum

Beitrag von wayward affinity » Sa Okt 19, 2019 10:19 pm

Selbst wenn es keine schlechten Therapeuten gäbe, keinen der die Integrität des Klienten untergräbt. Meine genannten Stichworte wären auch beim besten noch relevant für den Realitätscheck. Ja, er würde diese Dinge sogar selbst erwähnen und zu Autonomie und Integrität, sowie einem schnellen Abschluss der Therapie mahnen, damit sich kein toxisches zwischenmenschliches Scheinverhältnis entwickelt. Genau genommen dürfte es nur Psychologen geben, keine Therapeuten. In akuten Ausnahmesituationen kann es das geringere Übel sein, seine geistige Integrität aufzugeben..... wie wenn man sich bei einem schweren Unfall dem Notarzt anvertraut. Vom Nabel bis zum Hals aufgeschnitten zu sein, ist aber nun mal keine gesunde Basis für eine Freundschaft. </metapher>

Und wo ihr das so erwähnt, das ''Leute'' mich nicht in Ruhe lassen..... ja es ist auffallend, ich stelle selbst keinem nach. Bleibe meist bei meinem Thread. Aber sie können nicht anders, es ist ein störender Fleck in ihren Weltbild, wer anders denkt. Vor allem; wer selber denkt.

Ich bleibe dabei, das Forum nimmt Sektengestalt an. Man bittet mich als Andersdenkenden tatsächlich zu gehen, die Szene will ein Monopol auf diesen Raum und schämt sich nach und nach nicht mal mehr, es einzufordern. So funktioniert es nun mal, kein ''leben und leben lassen'', sie haben die ultimative Wahrheit gepachtet und alle anderen müssen weichen. Ich hab ja meine Einsichten, denen zufolge sich genug Leute ins Knie ficken dürfen. Aber geh ich hausieren? (Das wäre auch zu anstrengend, das wären zu viele.)

Und von Doublebinds hat hier wohl echt keiner Ahnung?

Werd jedenfalls nicht zusehen wie hier ne Sekte um sich greift, kotzt mich an wenn die sich anfangen wohl zu fühlen. Was würden die überhaupt tun wenn sie sich nicht bei den geschädigten Frischlingen anbiedern könnten? Irgendwann wird auch das rechtlich als Missbrauch gelten, denn die Schäden durch Doublebinds in der Helferszene sind psychologisch tiefgreifend und halten oft ein Leben lang. Doch die Haupttäter in der Hinsicht finden sich unter den Professionellen.... ''Helfern'' huch?! Was ein Zufall.

Das Dumme ist manche Doublebinds sind Gesellschaftlich akzeptiert. zB gilts immer noch als ehrbare Arbeit, wenn man sich täglich gedemütigt fühlt seinen scheiss job zu machen. Oder Freiheit nach Maß in der Werbung... parfüms und so n kack für rebellische Attitüde. Oder die entgeltlose Einhaltung der Gesetze eines Staates. ''Ich nenne es gut wenn ich dir Schlechtes tue'' meist angelerntes unbewusstes Verhalten.

Das ist wirklich dumm. Und tödlich. Alles andere als präventiv was Kindes mb angeht. Aber ich bin Mensch und kann es formulieren und nachweisen also ist es wahr.

Was wollte ich sagen?

wayward affinity
Beiträge: 2134
Registriert: Di Okt 30, 2012 10:19 pm

Re: Statement zur Stimmung im Forum

Beitrag von wayward affinity » Sa Okt 19, 2019 10:30 pm

Es wäre mir lieber wenn der Thread mittendrin im anderen Themenfeld geblieben wäre.

Für Betroffene ist das schließlich Alltag, Helfer von ''Helfern'' unterscheiden zu müssen.

wayward affinity
Beiträge: 2134
Registriert: Di Okt 30, 2012 10:19 pm

Re: Statement zur Stimmung im Forum

Beitrag von wayward affinity » Mo Okt 21, 2019 2:47 pm

Das wars jetzt? In die Abstellkammer des Forums verschoben und kein großes Aufsehen wegen diesen szenen-symptomatischen Problemen?

Was soll ich sagen. Besser als nichts. Geb dem Threadverlauf 5/10 Punkten.

Für mich ist die Sache aber nicht erledigt. Werd Sektenstrukturen hier weiterhin anprangern, wenn sie entstehen.

Antworten