Tägliche Gedankenfresser *trigger*

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Tägliche Gedankenfresser *trigger*

Re: Tägliche Gedankenfresser *trigger*

von anonym00 » Sa Jun 15, 2019 2:01 pm

Diese andauernden Schmerzen machen mich echt fertig.
Alle zwei Stunden diese Schmerzattacken. Die Kopfschmerzen, immer begleitet von Übelkeit, treten innerhalb von Sekunden auf. Keine sich steigernde Intensität sondern eher eine Attacke. Genau so „schnell“ sind sie wieder weg. Das geht meist eine halbe Stunde bis Stunde und sind dann von jetzt auf gleich wieder verschwunden.
Ich halte das nicht mehr aus. Ich kann nicht liegen, nicht sitzen, mich nicht bewegen. Es bringt mich um den Verstand.
Der Tablettenkonsum steigt ebenfalls. Das kann nicht gut sein.
Ich verzweifle.

Re: Tägliche Gedankenfresser *trigger*

von anonym00 » Sa Mai 25, 2019 11:14 pm

Angst.

Re: Tägliche Gedankenfresser *trigger*

von anonym00 » Mo Mai 20, 2019 9:40 pm

Dauernde Übelkeit. Es muss raus.
Ständiges übergeben.
Es geht nicht mehr.
Druckgefühl. Schlafmangel. Enttäuschung.
Schlechtes Gewissen.
Dreckig.

Re: Tägliche Gedankenfresser *trigger*

von anonym00 » Mo Apr 29, 2019 11:01 pm

Vergangene Nacht aufgewacht, weil keine Luft bekommen. Komplett nass geschwitzt. Brust, Rücken, Nacken, Haare, sogar die Oberschenkel und Schienbeine.
Bin aufgestanden, wollte mich umziehen und dann war der Kreislauf hinüber. Vom komisch atmen denke ich. Umgezogen. Zurück ins Bett. Um 5:10 klingelte dann der Wecker. An den Betttand gesetzt, Kreislauf hinüber, zurück ins Bett. Übelkeit. Arbeit angerufen, Termine abgesagt, im Bett geblieben. Fühle mich krank und schlapp. Müde und doch nicht müde. Kollegen fragen nach morgen. Sie brauchen mich. :arrow:

Re: Tägliche Gedankenfresser *trigger*

von anonym00 » Di Apr 16, 2019 7:03 am

Eine Stunde Schlaf. Verfolgt. Bedroht. Die Luft genommen.
Ich renne, doch komme ich nicht vorwärts. Ich schreie und kein Ton ist zu hören.
Versuche zu atmen, doch da ist keine Luft.
Licht muss anbleiben. Muss etwas sehen.
Türschlüsselkontrolle. Mehrmals Abgeschlossen, bis der Schlüssel nicht mehr dreht.
Es brennt alles. Innen.
Es wird hell draußen.
Der Tag beginnt und mit ihm die Schauspielerei.

Re: Tägliche Gedankenfresser *trigger*

von anonym00 » So Apr 14, 2019 9:49 pm

Angst vor zu viel Nähe. Angst vor dem allein sein.
Ein Gefühl ist da.
Hingezogen, weglaufen, hingezogen, weglaufen, so läuft das.
Will nicht mehr alleine sein. Kann nicht zu zweit sein.
Keine Nähe. Eine Nähe.
Fluchtinstikt. Wunsch nach mehr. Flucht.
Ein Schritt auf ihn zu, zwei ohne ihn zurück.
Ein Gefühl. Kein Gefühl.
Kein.
Gefühl.

Re: Tägliche Gedankenfresser *trigger*

von anonym00 » Fr Mär 15, 2019 6:37 am

Psychosomatische Beschwerden oder Pillen-Problem :?:

Ich habe gestern mit der Gyn telefoniert. Ist der zweite Monat mit ausbleibender Regel. Schwangerschaft Ist ausgeschlossen. Es war schon vor drei Monaten irgendwie „anders“. Weniger Schmerzen, weniger insgesamt. Im nächsten Monat kam sie nicht mehr. Jetzt den zweiten Monat.
Gestern dann wie bereits erwähnt telefoniert. Sie fragte nach meiner „Verfassung“. Kennt die Narben und ist deshalb vermutlich sensibel. Fragte, ob ich Stress habe... könnte daran liegen. Ich frage mich, ob es nicht auch an der Pille liegen könnte... Jetzt abwarten. Habe für Mittwoch einen Termin erhalten. :|
...

Re: Tägliche Gedankenfresser *trigger*

von anonym00 » Mo Mär 11, 2019 7:20 am

Einige Threas durch. Keine Plätze frei. Der Mann am Telefon einer Vermittlungsstelle sagte, es sei schwierig derzeit. Ich solle mir keine Hoffnung machen.

Dran bleiben soll ich. Aber das ist ja gerade das, was ich nicht kann. Ich bleibe selten an dieser Sache dran. Ich bin immer nur „dran“ wenn alles so scheiße läuft, dass ich keinen anderen Weg mehr sehe. Wenn ich mich hilflos mir gegenüber fühle, wenn ignorieren nicht mehr geht, wenn Verdrängung nicht funktioniert, wenn andere Dinge nicht helfen oder wenn ich Angst vor mir selbst bekomme.

Schlechte Nacht gewesen. Vieles schlechtes geträumt, bedeutet aber immerhin Schlaf. Zwei mal umgezogen weil zu sehr geschwitzt. Dann bin ich ins Wohnzimmer umgezogen.

Später muss ich mal wieder einen „Vortrag“ halten, nur ein kleiner, über meine tägliche Arbeit. Anwesend sind nur Leute von unseren verschiedenen Instituten. Sie sollen meinen Prozess, mein Vorgehen lernen. :roll: :lol: ich bin nicht vorbereitet. Habe jetzt noch drei Stunden Zeit mich vorzubereiten. Was die wohl von mir lernen wollen...

Am Wochenende wieder perfektes Theater inszeniert. Samstag morgen ging es mir sehr schlecht, doch Besuch war angekündigt und bereits auf dem Weg. Gute Miene gemacht. Merkte aber innerliche Gereiztheit und Aggressivität. Da wollte etwas raus aus mir. Sie sehen die fleißige, perfektionistische, kontrollierte, hübsche Anonym00. Sie sehen nicht das Innen :evil:

Die nächste Dienstreise steht an. Habe Respekt davor. Die letzte Reise lief nicht gut. Viele Angstzustände im Hotel. Hoffe auf Besserung.

Ich sollte los.
Kopf frei gemacht.

Re: Tägliche Gedankenfresser *trigger*

von anonym00 » Do Mär 07, 2019 7:11 am

:twisted:

Re: Tägliche Gedankenfresser *trigger*

von anonym00 » Di Feb 26, 2019 7:24 am

So viele schlechte Nächte. Decke hilft auch nicht. Seit 5 Tagen kaum geschlafen. Immer wieder wach oder garnicht eingeschlafen. Irgendwann kommt doch dann endlich diese Nacht... das kann ja nicht mehr weit weg sein.

Physiotherapie gehabt. Die Berührungen waren diesesmal nicht okay. Sie wollte den Nacken drehen, fasste mir an den Hals. :shock: Panik kam. Habe alle Mühe gehabt „es“ zu unterdrücken. Arme Physio-Frau. Noch einmal muss ich hin, dann ist es vorbei. Vielleicht ist sie froh.

:arrow: ab zur Arbeit.

Re: Tägliche Gedankenfresser *trigger*

von anonym00 » Mi Feb 20, 2019 11:39 am

Habe eine Adresse einer Therapeutin.
Homepage liest sich gut. Mittwochs kann man bei der Frau zwischen 16:00 und 17:30 Uhr anrufen. Ich telefoniere von Berufswegen so viel, doch davor habe ich Angst. Wenn es „darum“ geht, um mich geht, da stelle ich mich total doof an. Ich hadere mit mir, ob ich anrufen soll, nach einem Termin fragen... am liebsten würde ich eine Mail schreiben. Aber auf der HP steht ausdrücklich, dass Mailverkehr nur für Personen ist, die bereits dort sind... :(
Kann man sich so anstellen?

Ich arbeite heute von zuhause aus, da jemand zum Wasser ablesen kommt. Ich hasse das. Ich hasse fremde Personen in meiner Wohnung und ich hasse es mit Ihnen alleine zu sein. Ich habe noch nie erlebt, dass eine weibliche Person vorbeikommt um das Wasser abzulesen. Ich bin schrecklich nervös.... Angst? :oops:
Später muss ich aber doch nochmal ins Büro. Danach Physio.

Mal sehen ob ich mich zu diesem Anruf überwinden kann. Ich muss endlich etwas tun. Ich brauche Hilfe. Alleine schaffe ich das nicht. Jemand sprach meinen „Zustand“ beim Arbeitgeber an. Ich sei gestresst, hätte zu viel Arbeit und zu wenig Zeit. Geld hat er angepasst. Weil die Anonym00 leistet gutes und viel und kann alles. Zeit kann er aber nicht herbeihexen.
Meine Kollegin und gute (vielleicht auch derzeit beste) Freundin sorgt sich. Sie kennt keine Details aber sie kennt das „Offensichtliche“. Sie kennt die N*rb*n. Sie will mir helfen doch ich lasse sie nicht. Zu selten. Nie. Denn ich kann nicht mit ihr sprechen. Ich weiß nicht wie. Sie kann mir nicht helfen und sie kann mir meine Probleme auch nicht wegnehmen. Ich muss mir selbst helfen. Das habe ich schon immer getan. Ich muss diese Therapeutin anrufen. Bevor es schlimmer wird.
Ich wünsche mir MUT für diesen Anruf.
Jetzt im Moment bin ich fest entschlossen diesen Anruf zu tätigen. Ich hoffe das ist später noch immer so.

Was sage ich da bloß? Was sagt man da bloß?? :?:

Re: Tägliche Gedankenfresser *trigger*

von anonym00 » Di Feb 19, 2019 7:29 am

Am Wochenende zweimal Spätdienst gehabt und im Parkhaus geparkt. Tage waren gut. Schichten waren auch gut. Action. Auch wenn ich fertig war von der vorangegangenen Arbeitswoche. Gesundheitlich auch noch nicht ganz fit.

Abends auf dem Weg zum Auto, im Parkhaus, kam die Panikattacke. Hatte mich Vergleichsweise „schnell“ wieder im Griff. Wollte ja aber auch schnell da raus. Unterwegs dann nochmal kurz halt gemacht weils fahren nicht richtig konzentriert ging.

Seit dem wieder am Grübeln ob eine Therapie derzeit in Frage kommt. Ich weiß nicht ob ich das will oder nochmal kann. Ich fühle mich nicht soweit aber auch nicht bereit so weiterzumachen. Es muss doch besser werden. Situation in der Familie ist auch schwer. Das muss irgendwie raus und gleichzeitig fühlt es sich verschlossen am „sichersten“ an. Ein gutes Leben habe ich jetzt. Ich habe alles. Ich sollte nach vorne schauen und das genießen und schätzen. Nicht immer zurückfallen in alte Muster und Gedankenkreisel. Das stresst. Aber so geht es auch nicht weiter. So werde ich immer unfähig bleiben eine Beziehung zu führen und füttere meine Ängste weiterhin. So werden sich diese Verhaltensmuster weiter manifestieren oder verschlimmern.

Habe mich umgesehen nach Therapeutinnen. Im Umkreis gibt es ein paar, allerdings liest sich das alles nicht so nach meinem „Ding“. Das erschwert den ersten Schritt, trotzdem einfach mal hinzugehen. Homepage allein sagt nicht viel aus.... das weiß ich.

:arrow:

Re: Tägliche Gedankenfresser *trigger*

von anonym00 » Fr Feb 15, 2019 10:36 pm

Schmerzen -.-

Re: Tägliche Gedankenfresser *trigger*

von anonym00 » Do Feb 14, 2019 7:26 am

Nächtliche Gedankenfresser trifft es eher.

Die halbe Nacht den Kopf zerbrochen wie es für mich weitergehen soll. Beruflich .Privat.
Neuer Job mit Aussicht auf mehr Karriere? Brauche ich noch mehr? Schaffe ich noch mehr?
Nebenjob müsste ich auch kündigen? Ein neuer Job, zumindest der in Aussicht, würde das erforderlich machen. Kann ich mich trennen? Muss ich mich davon trennen?
Umzug. Schon wieder. Kommt die Heimat als Zuhause überhaupt nochmal in Frage? Ist es nicht viel zu riskant?
Alles was ich mir an Sicherheit aufgebaut habe, in dieser Stadt, weit weg davon... wäre weg.
Wo ist die Grenze?
Wie viel Zeit bleibt für Privat?
Flüchte ich in die Arbeit? ... Hat man mir so gesagt. Habe es abgestritten.
Ist da was dran?
Das kann ich. Arbeiten. Das kann ich gut.
Ist es die Angst vor Nähe und Bindung?
Die Angst vor dem was Angst macht?
Was will ich, was brauche ich, was sollte ich?

Ich bin müde.

Der Schreibtisch ruft.

Nach oben