Genau jetzt

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Genau jetzt

Re: Genau jetzt

von ~SteinHart~ » Mi Sep 18, 2019 1:18 am

Danke euch :)

Die Woche nicht mal halb vorbei, ich aber fix und foxi.

Der Zahn ist weg.... Long Story short, ich habe wohl dissoziiert... ich weiß was war, aber unterbrochen und zeitlich nicht so ganz passend, glaube ich, eher durcheinander... egal... Das Ding ist weg

War auch bei einem Kindergebeurtstag… nachdem ich die letzten beiden lediglich das Geschenk, heimlich, vor die Tür gelegt hatte. Habe ich dieses Jahr gesagt ich komme, zwar sehr kurzfristig, aber eben doch "fest"
Ja, was ist schlimmer als eine dreijährige? Mehrere davon und dazu noch mehr Kinder... und deren Väter...
Vielleicht habe ich auch dissoziiert... aber nicht so komplett, wenn überhaupt. ich weiß alles, auch dass ich sehr viel durcheinander gefühlt habe und dieses "zerbrösel" Gefühl... aber immerhin keine Zeitlücke, oder "plötzlich" veränderte Personenzahl...

Habe den "Lebenslauf" nicht fertig. Mehrmals angefangen... abgebrochen, weg geworfen.... wieder angefangen... nicht mehr gefunden... Schnipsel gefunden...

Heute versucht, versucht.... es blieb beim Versuch.... oder dem Versuch des Versuchs.
Ehrlich gesagt ist kein Strich, oder Punkt, oder irgendwas auf Papier gelandet. Nicht mal am Laptop ging irgendwas.

Joa, in acht Stunden ist der Termin. Vielleicht klappt es noch "just in time" (?)


Anstrengend ist das alles, sehr, sehr, sehr anstrengend.


Allerdings klappte letzte Woche tatsächlich mein Sauna/Schwimmbad Besuch und es war ein ganz, ganz toller Tag. Hoffentlich schaffe ich das erneut und vielleicht sogar regelmäßig.

SH, die gerade nicht weiß ob das Dissoziieren schlecht, oder gut ist.

Re: Genau jetzt

von Bambus 1 » Di Sep 17, 2019 9:12 am

Huhu SH,

ich lese mich gerade durch die Threads der letzten Wochen, aber nicht alles, das ist so viel;-) ich habe mit Freude gelesen, dass du Dinge in die Kiste packst und ausmistest. Das ist großartig, glaube das hättest du vor ein paar Monaten so nicht geschafft. Stolz!! Ich werde nun hoffentlich wieder mehr Zeit und Energie haben hier zu sein.

Bis bald und viele Grüße
Bambus

Re: Genau jetzt

von Imagica » Fr Sep 13, 2019 8:27 pm

Hi SH,

ja, ganz genauso erinnere ich mich auch an Dinge und komme so dann auf die Jahreszahlen die ich irgendwo angeben muß. Das dauert natürlich eine Weile und wenn mein Gegenüber dann nervös wird und Druck macht, weil man das doch schließlich wissen muß, kommen erst Recht noch zehntausend andere Erinnerungen und am Ende weiß ich nicht mal mehr um was es überhaupt ging und für was ich jetzt eine Jahrezahl angeben sollte.
Da sind auch Gerüche, Lieder, Tapetenmuster und alles dabei. z.B. hat eben mein Sohn einen Namen aus einer Serie gesagt und ich hab mich dann erinnert daß ich mal einen mit diesem Spitznamen kannte. Und dann wußte ich natürlich auch direkt, welches Lied er perfekt imitieren konnte und hab das Lied nun im Kopf. Nebenbei ist dann natürlich auch alles wieder präsent, was ich in der Zeit alles erlebt habe, als ich den kannte. Alles zeitgleich. Die guten genauso wie die miesen Erinnerungen.

Ich kenn das auch, daß immer irgendwie das gute oder die Entwicklungsschritte gleichzeitig an was mieses gekoppelt sind. Und oft gehts mir jetzt noch so, deswegen frage ich mich auch direkt immer, wenn mir mal was richtig gutes passiert, wann denn nun die große Keule kommt und alles wieder kaputtmacht. Ob das jetzt nun von mir selber kommt, oder wirklich früher immer zusammen war, weiß ich bei mir auch selber nicht.

Finds aber gut, wie Du das mit der Kiste machst, wo dann immer mal wieder was reinkommt, was dann wegkommt! Klar, wo weniger Zeug ist, kann natürlich auch weniger Chaos gemacht werden. Ich fange auch schon so langsam an zu überlegen, was ich dann wohl wenn ich hier wegziehe alles mitnehme und was nicht. Was ich vorher noch aussortieren sollte und was ich aber ganz unbedingt mitnehmen sollte. Nur daß ich das ganze für drei machen muß.. und die Kinder haben tatsächlich noch größere Probleme als ich damit, sich von Dingen zu trennen.

Also wenn das Chaos sich doch schon lichtet, dann sei doch mal lieber stolz auf Dich, als zu sehen daß aber trotzdem noch welches da ist!

Liebe Grüße,
Imagica

Re: Genau jetzt

von ~SteinHart~ » Fr Sep 13, 2019 9:37 am

Hallo liebe Gastacht,

oh ja! und erwachsen sein ist zur Zeit ganz offensichtlich ein Problem :roll: :lol:

Ja, es ist einiges weg :) Ich habe das nahezu konsequent durchgezogen.
Hatte dafür eine Kiste hier stehen, in die ich immer wenn es gerade ging reingeworfen habe was ich nicht mehr haben will, oder was Unsinn ist. Manches blieb drin, anderes wanderte immer mal durch die Wohnung :roll: In der Nacht bevor der Müll geholt wird hatte ich es dann raus getragen.
Alles in allem hat es gut funktioniert.

Tja, näher betrachtet ist aber auch noch eine Menge Kram vorhanden :oops:

Den Gedanken dass da eine gewisse Absicht dahinter steckte hatte ich auch schon :( Frage mich aber auch ob die Kopplung eher von mir ausgeht. Also ich meine nicht dass ich damals etwas dazu tat, sondern dass es HEUTE verbunden erinnert wird, weil ich die normalen Entwicklungsschritte und Besonderheiten bewusster erinnere als anderes. Verstehst du wie ich das meine?

Tja und dann denke ich dass das eine Strategie ist ihn zu schützen und zu entschuldigen... so nach dem Motto es darf keine Absicht gewesen sein....

Letztendlich ist es wohl egal, warum was wann war.....

Es war scheiße, fertig :(


Trotzdem will ich das bei der Thera ansprechen. Diese Kopplung.
Die stresst nämlich am meisten bei der Lebenslaufschreibesache


SH

Re: Genau jetzt

von Gastacht » Fr Sep 13, 2019 8:54 am

Huhu liebe sh
Also das mit den Erinnerungen hab ich auch....find das teils auch schön. Kompliziert aber gerüche zu verbinden oder sehr detailliert zu erinnern ist schön find ich. Wobei ich js nix vom mb erinner.
Und dass so viel zeug weg ist ist doch super. War mir nicht klar. Routine ist schön aber auch sehr sehr erwachsen.
Ich halte deinen Erzeuger für einen narzisstisch gestörten sadisten. Ich find das passt dass er deinen eigenen lebensschritten seine mit auf drücken musste.
Kotz. Und das ist auf ewig verbunden. Wünsch dir so dass das irgendwann alles mal gut verarbeitet ist und dann das schöne im Vordergrund stehen kann.
Einen schönen tag dir
Gastacht

Re: Genau jetzt

von ~SteinHart~ » Do Sep 12, 2019 10:57 pm

Imagica :) wir sind doch irgendwie kosmisch verwandt, oder sowas in der Art ;)
Da ist so vieles ähnlich, so viele Parallelen im Verhalten und den Gedanken. Das finde ich immer wieder sehr, sehr erstaunlich :)


Nun, der Haushalt ist lotterig... aber ich möchte das gern in wenig verbessern. Es wäre schön wenn es immer so wäre dass ich jemand so rein wegen der Äusserlichkeiten nicht NICHT rein lassen würde ;) Also so irgendwie vorzeigbar.

Irgendwie sattle ich da das Pferd aber sehr kompliziert und auch noch von hinten auf (im dunkeln, bei Nebel) Jedes Mal wenn hier Restmüll abgeholt wird schaue ich ob die Vermieter die Firmenmülltonne draußen haben. Die ist viel größer als meine :) und dann ging es rund hier. Mitten in der Nacht (denn ich bringe sämtlichen Müll ohnehin nur nachts raus) habe ich hier geräumt und nun tatsächlich seit schon vor der Klinik nach und nach schon einige Schränke entunkrautet. Manches war tatsächlich Müll, oder totaler Quatsch dass es noch da war.... es ist vieles weg gekommen.

Besonders das was in den letzten eineinhalb Jahren immer wieder für Stress gesorgt hat. Das was ich Nachts ausgeräumt und in der Wohnung verteilt habe, ohne es zu merken. Weg...
Ja das war auch erst mal Stress, warum auch immer denn ich brauche das Zeug nicht und meine Nichte auch schon längst nicht mehr... Seit dem ist DAS Chaos nicht wieder aufgetaucht. Tja, was nicht da ist, kann ich nachts auch nicht verteilen :lol:

Wenn ich mich dann mal irgendwann von dem ganzen Überschuss und Unsinn getrennt haben werde, wird es doch sicherlich automatisch ordentlicher (?) denn was nicht da ist, kann nicht chaotisch herumliegen (!)

Es gibt sie also, die Zeiten zu denen etwas geht. Nur so richtige Routine habe ich nicht. Regelmäßig, oder planvoll geht kaum etwas.


Nun es wird werden.


Die Idee mit dem Lebenslauf klingt gut. Muss mal schauen ob ich sowas nicht tatsächlich noch irgendwo herum liegen habe, von meiner Bewerbung, oder so. Dann müsste ich nur die letzten Jahre und Kindergarten oder so ergänzen.

Jahreszahlen sind ein Graus. Ich erinnere Dinge (ähnlich wie du Imagica ;) ) sehr umständlich und über Umwege. Das betrifft nicht nur den MB, sondern eben auch Geburtstage, oder Urlaube, oder sowas. Ich weiß welche Klassenlehrein ich hatte zum Beispiel, oder wo ich in der Zeit im Unterricht gesessen habe und an die Erinnerungszeit ist die andere Erinnerung geknüpft und so errechne ich mir dann das Jahr. Oder ich weiß eben dass wir irgendwo zu einer bestimmten Jahreszeit waren, einfach weil ich bei der Erinnerung den Geruch von Schnee verbinde, oder eben einen Tag zuvor eine Erinnerung ganz klar im Winter war und ich weiß dass es ein Tag später dann das war das ich erinnere...

Oh das liest sich gerade sehr kompliziert… bin aber auch schon ziemlich müde... also lasse ich das mal...

Leicht sind solche Dinge auf jeden Fall nicht. Bzw. ich merke dass ich anders erinnere als Freunde von mir zum Beispiel.... und auch dass ich manches deutlich detaillierter erinnere, mit samt Tapetenfarbe (und dann auch gleich der angehängten Erinnerung an den Baumarkt wo die Tapete, wann gekauft wurde, obwohl das dann mit der eigentlichen Erinnerung gar nicht mehr zu tun hat)


Kompliziert...


Sollte ich den Lebenslauf nicht finden schreibe ich vielleicht erst mal einfach nur auf was und kümmere mich dann kurz vor dem Termin erst um die Jahreszahlen....


Eines meiner Probleme ist leider auch, dass ich derzeit so MB fixiert bin, dass wenn ich zum Beispiel daran denke wann ich in die Grundschule kam... ich sehr schnell sechs Jahre alt bin und eben nicht nur das weißblonde, endlich Schulkind.... sondern eben auch das was war wenn niemand dabei war...

Ich kann kaum ein Alter neutral betrachten.... bzw. wenn ich so schaue waren die Übertritte, die entscheidenden, oder auch schönen Momente so oft eng verbunden mit MB.
Auf der einen Seite stehen die normalen und schönen Entwicklungsschritte... und perverser Weise sind zu den Zeiten auch andere "Entwicklungen" geschehen.

Ich frage mich warum das so war....



SH

Re: Genau jetzt

von Silberfee » Do Sep 12, 2019 8:59 pm

Dazu muss ich jetzt auch mal schnell was loswerden.
Danke, dass du das schreibst, Imagica!
Also mit dem rumrasen und machen und tun und trotzdem ist der Haushalt nicht fertig. Der Absatz könnte komplett von mir sein.
Du siehst also, SH, du bist gar nicht alleine mit dem Haushaltsproblem.

Re: Genau jetzt

von Imagica » Di Sep 10, 2019 9:03 pm

Hi SH,

da bist Du nicht alleine mit, daß Du sowas wie Schwimmen gehen nicht so spontan kannst. Ich kann das auch nicht. Garnichts kann ich spontan. Alles muß sorgfältig Tage oder sogar Wochen vorher geplant werden und es muß dann so sein, daß davor und danach auch genug Zeit ist.

Und bei Daten muß ich auch immer überlegen und nachrechnen. Ich hab dann immer so Punkte, an denen ich mich dann voranrechnen kann. z.B. kam ich mit 6 in die Schule. Wenn ich wissen will was ich mit 13 z.B. gemacht habe, muß ich mir erst ausrechnen in welcher Klasse ich da gerade war. Erst dann fällt mir ein, was genau da war und was da nicht war. Oder ich muß nachrechnen wann mein Sohn soundsoalt war, damit ich weiß, wann ich geschieden wurde usw. Mit Zeiten und Jahreszahlen hab ichs echt überhaupt garnicht. Geburtsdaten kann ich mir merken, aber das wars dann auch schon.

Und ich habe Kinder und bin den ganzen Tag am rumrasen und tun und machen damit mein Haushalt ok ist, aber er ist es trotzdem nicht. Ich weiß nicht warum ich das trotz all der Arbeit die ich mache, einfach nicht hinkriege. Dauernd bin ich total k.o. und habe nie Zeit für mich, und trotzdem ist da noch soo viel was ich jeweils nicht geschafft habe. Immer wenn mal Jemand herkommt, wie z.B. Freunde meiner Kinder, muß ich lange vorher noch gründlicher putzen und bin dann schon kurz vorm Zusammenbruch weils so schrecklich viel Arbeit ist. Obwohl ich täglich viel mache.. verstehen tue ich es nicht. Andere haben schöne, saubere und aufgeräumte Wohnungen, mit Kindern und Job. Ich habe nichtmal einen Job und schaffe es trotzdem nicht. Also auch damit bist Du absolut nicht allein.

Und Anträge die ich stellen MUSS, stelle ich grundsätzlich auch erst am letzten möglichen Tag. Vorher schaffe ich es einfach nicht, mich irgendwie dazu aufzuraffen. Warum? Ich habe absolut keine Ahnung! Wenn ich sie nicht unbedingt stellen müßte, weiß ich nicht ob ich sie überhaupt jemals stellen würde.. also auch das kommt mir doch sehr bekannt vor.

Das hilft Dir nun auch alles nicht viel und ändert nichts, aber so weißt Du immerhin, daß Du echt nicht alleine damit bist. Vielleicht hilft die Gewißheit ja doch ein bißchen.

Liebe Grüße,
Imagica

Re: Genau jetzt

von aoi » Mo Sep 09, 2019 9:30 pm

Hallo liebe SH,

ist ja lustig. Jetzt wollte ich dir antworten und dich etwas aufbauen und dann hast du sooooo etwas süßes geschrieben. Das hat mich total gefreut :)

Ich kann es sehr gut nachvollziehen, dass du es schneller erarbeiten möchtest. Das hatte ich neulich mit meiner Thera auch. Sie meinte, dass schnell nicht immer gleich "gut verarbeitet" heißt und dass es logischerweise länger dauert, wenn man sich Dinge genauer ansieht und mit diesen dann aber dauerhaft(er) gut zurecht kommt.

Ich erlebe dich im Übrigen gar nicht als unfähig. Schau mal, was du dieses Jahre bereits alles geschafft hast. Du hast dich deinem Traume eines Klinikaufenthaltes gestellt und hast es positiv(er) drehen können. Du hast, trotz allem schweren Anfangs, es geschafft, dich danach wieder an das Leben zu Hause zu gewöhnen. Und das ist nicht einfach und hat seine Aufs und Abbs.

Eine Perspektive ist wichtig. Welche könntest du dir denn vorstellen? In welchem Bereich sollte denn die Perspektive liegen?
Wenn es privat (momentan) nicht geht, was könntest du an Freundeskreis, Arbeit oder Hobbies verändern bzw. in Angriff nehmen?

Du sagst, du fühlst dich, als würdest du beruflich feststecken? Was hindert dich da an einer Veränderung? Und muss die tatsächlich jetzt gleich sein oder kannst du dir sagen, dass du dich jetzt um dich kümmerst, damit es dir besser geht. Und wenn du dich bereit fühlst, das berufliche Feld in Angriff nimmst. Das wäre ja auch eine Perspektive ;) Auch, wenn sie dauert... ich weiß :( Welches Examen könntest du denn machen? Und wie lange würde es dauern? Könntest du dich in dieser Zeit finanzieren oder stünde dir Bafög zu? Dann ginge es ja auch. Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass das für den momentanen Zeitpunkt sehr stark kräfteraubend wäre. Daher könnte doch ein Ziel sein: dich erst um dich zu kümmern und dann frei(er) von Triggern entscheiden zu können, was du wirklich willst.

Ersatzplan klingt gut; egal, ob du ihn dann verwirklichst oder nicht. Sobald er aufgestellt ist, kann er dir eine Perspektive geben und etwas, woran du arbeiten kannst :) und dir damit Halt geben könnte.


Ja, ein Trigger bei Partnerschaft und Kinder wäre gut gewesen. Ist aber völlig in Ordnung. Damit muss ich ja immer irgendwie zurecht kommen; auch wenn ich durch die Stadt gehe und andere Familien sehe.

TRIGGER



Hast du bei dir den Wunsch nach Kindern bereits komplett aufgegeben? Falls ja, warum? Alter, Trauma, was ganz anderes....? Ne doofe Mischung? Ich frage nur deshalb, weil ich deine genauen Umstände nicht kenne. Es kann ja sein, dass Kinder gar nicht mehr in Frage kommen, aber vielleicht ist es ja auch dein momentaner Gefühlszustand. Daher die Nachfrage.

Bei mir ist es eine Mischung... Bin schon alt und meine biologische Uhr tickt und zudem weiß ich nicht, ob ich momentan eine Beziehung führen könnte. Die Mischung ist ganz doof. Und dabei ist es mir so verdammt wichtig.


TRIGGER ENDE


Aber Tiere kannst du sicher haben :) Da spricht doch nichts dagegen.

Dein Haushaltsplan mit Lücken zur Imperfektion klingt klasse. Man kann nicht immer alles machen. Auch nicht die basics. Das ist halt so! Und das ist auch nicht schlimm! Ich finde es toll, dass du dich mit dem Gedanken scheinbar langsam anfreuen kannst.

Wut ist schwer zu erleben. Ich habe mir heute erst wieder überlegt, wann ich es endlich mal zeitlich schaffen werde, alle Dinge zu benennen, die mir aus diesen Gründen verwehrt blieben und wie mein Leben hätte anders verlaufen können; damit ich etwas Wut empfinden kann. Am meisten hat mir allerdings bisher geholfen mich in die damalige Situation zu versetzen, in der ich zumindest mal Wut gegenüber meiner Mutter empfunden hatte. Das Problem ist, dass ich es noch nicht schaffe in die ICH-Perspektive zu gehen--- ich sehe mich immer nur von oben. Daran werde ich weiter arbeiten. Heute kam mir noch ein anderer Grund in den Sinn. Theoretisch verkürzt sich ja das Leben durch diese ganzen Traumata. Das ist auch noch ein Grund für meine Liste. Den überlese ich dann aber besser, wenn ich sui... Gedanken habe :D

Ich finde es gut, dass ER wenig Platz in deinen Gedanken und Gefühlen hat. Bei Flashbacks ist das leider halt so ne Sache.... Was mich wütend macht, ist, dass er Platz hat, wenn du denkst, dass du NICHT DU sein dürftest. DOCH! Das darfst du. Genau diese SH darfst du sein. Und ich finde es gut, wenn ich mit ihr schreiben kann :)

Schön, dass du traurig sein kannst und die Gefühle zulassen kannst. Es ist immer ungünstiger, wenn mich etwas überkommt. Könntest du vielleicht schauen, ob du eine Umgebung schaffen könntest, die dich hält, wenn du merkst, dass die Verzweifelung hochkommt? Oder sie in einem gesunden Umfeld mit Hilfe eines Films provozieren, um dann daran zu arbeiten? (Weiß nicht, ob du da gerade stabil genug für bist!!! Also pass da bitte auf dich auf - könnte ja aber auch die Thera oder so sein! :))

Vielleicht könnte dein erster Sinn sein den Haushaltsplan zu schaffen und näher hinzuschauen. Vielleicht kannst du es ja auch so oder ähnlich formulieren, wenn es dir schwer fällt, etwas für dich zu tun. Dann geht es sicherlich etwas einfacher, da du dich weniger gegen die Dinge innerlich wehrst.

Ich kann verstehen, dass du leistungsfähiger sein möchtest. Du vergleichst dich in deinem Beispiel aber mit Personen, die wahrscheinlich sowas nicht durchgemacht haben oder schon weiter im Bearbeitungsprozess sind. Ich würde an deiner Stelle versuchen dir ins Bewusstsein zu rufen, dass es verdammt viel Kraft und dementsprechend Leistung kostet, dich mit dem Trauma auseinander zu setzen. Und das tust du sehr stark. Daher erbringst du sehr, sehr viel Leistung. Bestimmt genauso, wenn nicht sogar mehr, als eine Person, die scheinbar Haushalt, Familie und Pflege unter einen Hut bekommt und die kein Trauma erlebt hat. (Möchte hiermit nicht ausschließen, dass auch diese Menschen Traumata haben (können)).

Naja, ich finde es auch immer schwer biographische Daten anzugeben; gerade weil ich damit die Zeiten und eben auch den MB(s) verknüpfe. Es ist in Ordnung, dass dir das schwer fällt.

Ich finde es konstruktiv, dass du dir einen möglichst freien Tag zum Schwimmen planen möchtest. Das klingt doch gut! Erzähl mal, wie es gelaufen ist und ob es genauso viel Spaß gemacht hat, wie du es dir gerade erträumst :)

Sooo... ich hoffe, ich habe nun nichts vergessen. Ansonsten sag es mir einfach nochmal und ich antworte drauf, wenn mir etwas mehr oder weniger Gescheites dazu einfällt.

Mmhhh.... Ich schicke dir heute mal "keine" Kraft; denn DIE HAST DU SCHON LÄNGST!!!! :) Aber ich trinke einen Kakao mit dir :)

GLG Aoí

Re: Genau jetzt

von Gast » Mo Sep 09, 2019 4:58 pm

Hallo SH,

wäre es für dich einfacher, wenn du schlicht einen ganz normalen Lebenslauf schreiben würdest? Und vielleicht später dann doch ein paar Daten reinschreiben, wenn es passt.

Du könntest sogar eine Mustervorlage aus dem I-net nehmen.

Das könnte sich für dich unverfänglicher anfühlen.

LG, sayeda

Re: Genau jetzt

von ~SteinHart~ » Mo Sep 09, 2019 1:46 pm

Heute habe ich frei, so rein vom Dienstplan her.

Es ist frustrierend, dass ich so erschöpft bin.
Kollegen von mir haben Häuser, pflegebedürftige Angehörige und Kinder und Hobbys und vernünftige Haushalte...
Ich will das auch können. Leistungsfähig sein.

Aber ich bin müde, so müde und wackelig. Die Zeit rennt mir auch davon.

Mein kleiner Rahmen hilft etwas, finde ich. Bis jetzt habe ich zwar nur geschaut was ich heute machen "soll". Also zum Plan, dann ins Bad, wieder zum Plan... ans Handy... mehr ist jetzt noch nicht passiert.

Positiv finde ich dass ich keine Krise habe und es sich irgendwie in Ordnung anfühlt.

Parallel klappt manches was eben nicht auf dem Plan steht. Solche Dinge müssen da auch nicht drauf, glaube ich. Habe mein Essen für morgen an der Arbeit fertig im Kühlschrank, die Tasche steht bereit, alles ist drin was rein muss. Nur Wasser fehlt noch.

Ich versuche ja immer mal Plastik zu sparen. Habe nun also schon länger keine Getränke gekauft. Statt dessen hatte ich gestern das erste mal meine große Glaswasserfalsche dabei.

Die fehlt noch, denn ich bin mir nicht sicher wie lange das Wasser in der Flasche frisch bleibt.


Warum die Arbeitsbezogenen Dinge einfach so laufen, der Rest aber so nahezu gar nicht... verstehe ich nicht. Absolut nicht.


So war es aber früher mit allem.
Es lief einfach. Ich brauchte keinen Haushaltsplan, geschweige denn Hilfe bei und für die ganz persönlichen Dinge.
Ich kann mich aber nicht erinnern wie das war. Wann habe ich das gemacht?


Und so trudele ich vor mich hin....


Es gibt noch ein paar mehr Aufgaben die diese Woche erledigt werden sollen/wollen/müssen.

Meine Daten soll ich aufschreiben. Für den Antrag auf Langzeitpsychotherapie. Nix MB relevantes, sondern biografische Daten. Das sollt nicht schwer sein. Sollte... :(

Schwimmen gehen soll ich. Naja, will ich auch. Bei dem "Auftrag", oder der Anregung kam ganz deutliche Resonanz. Ich will gerne wieder ins Wasser.
Das war in der Klinik toll und im Urlaub.
Habe auch noch Gutscheine (insofern die noch gültig sind)
Ich würde so gern...
Schaue in den Kalender, suche nach Tagen... denn ich kann sowas offensichtlich nicht wie Freunde von mir, einfach so einschieben. Einfach morgens mal zwei Stunden oder so...
Also schaue ich nach möglichst zwei freien Tagen, oder einem freien und am nächsten Tag Spätdienst.... und überlege welcher Gutschein...

Ich hoffe das klappt und ich hoffe auch dass ich das irgendwie regelmäßiger machen kann und vielleicht auch irgendwann mal "einschieben", also nicht so lange planen muss.

Tja und da kommen gleich die Gedanken an den Fond. Der Antrag ist wohl definitiv weg. Hatte ihn ja zugeschickt bekommen, weil die Beraterin aufgehört hatte.... ich finde ihn nicht... weiß auch nicht mehr alles was drin stand... nicht mehr passend...
ja und gleich Frust und Selbstvorwürfe... er könnte mittlerweile bearbeitet sein. Geschrieben wurde er glaube ich im August 17, oder so.... ich bin manchmal einfach dämlich... verlaufe mich in Plänen, die mir letztendlich alles verbauen...

Neuen Antrag besorgen?

Und schon purzeln die Gedanken in Richtung der anderen Anträge...


:(

Das führt so zu nix :(


Ich scheitere ja schon an biografischen Daten. Ich weiß das ja alles. Gut, Jahreszahlen muss ich mir immer "erarbeiten" aber ich weiß was ich ja da schreiben soll weiß ich....

Ergebnis bisher? NIX


Ich fühle mich so unfähig


SH

Re: Genau jetzt

von ~SteinHart~ » Mo Sep 09, 2019 1:29 pm

Gastacht hat geschrieben:
Do Sep 05, 2019 1:05 pm
Huhu sh
Ja was soll ich sagen...
Die Situation ist sch... und du bist eine starke schlaue frau. Was hättest du alles bekommen und erreichen können? Du weisst wie ich das meine... nicht so dass du nix erreicht hast!
Jedenfalls....finde ich das sau traurig und ja ich werde auch wütend. Frage mich wo deine ganze wut steckt.
Das a... hat einfach mal dein halbes leben zerstört so dass da wenig ist was dich abhält...
Sehen wir es doch mal so... wie lange brauchen wir bis es mal ansatzweise stabil ist? Jahre und Jahrzehnte! Vieles ist zufall und glück.
Und dann kriegt man vielleicht noch krebs, wird älter und dann ist da halt einfach niemand.
Klar evtl wärs auch ohne mb kein traumr job und keine Familie geworden... aber die Wahrscheinlichkeit ist wohl nicht so hoch...
Jedenfalls find ich das grund für wut und trauer und ich weiss manchmal nicht wie viel raum du dem gibst
..inklusive Eichhörnchen zeit.
Aber klinik und tiere klingt richtig gut
Gastacht
Ja, du kennst die Situation und die Gefühle glaube ich sehr, sehr gut :(

Wut gibt es selten, wenn dann eher Frust.

ER hat kaum Platz in meinen Gedanken und Gefühlen (zum Glück) den einzigen Ram den er einnimmt ist bei Flashbacks, oder wenn ich "kämpfe" und "anders" bin Ich denke das sind alles Flashbacks, nur unüblich im Erscheinungsbild, oder so was in der Art.

Im Alltag und in meinen Lebensplänen, auch in meinen Gedanken bezüglich meines (bisherigen und zukünftigen) Lebensweg hat er keinen Platz und soll den auch nicht haben.


Tja, ich finde meinen Job (meistens) toll... es ist nur so dass ich das rein körperlich wohl nicht ewig schaffen werde. Über dreißig Jahre muss ich ja noch...
Vielleicht muss ich doch mal aus meiner Comfortzone raus und zumindest mal über einen Ersatzplan nachdenken.



Wie viel Raum ich Gefühlen gebe ist sehr unterschiedlich... manchmal habe ich da kaum eine Wahl, dann passiert es, überkommt mich, überwältigt mich... so fühlt es sich an... zumindest bis ich dem dann Raum und Zeit gebe.
Es gibt Tränen und manchmal auch Wut. Leider aber eben auch sehr viel Verzweiflung. Letzteres ist riskant... ich schwanke dann und es wird auch suizidal. Zusammenreißen hilft, schauen was ich so für Verantwortung trage (nicht viel aber immerhin) wen es so gibt im Umfeld, Familie, die Katzen.

Es fühlt sich oft sinnlos an. Denkt sich sinnlos.

Es gelingt mir aber auch nicht einen Sinn zu erschaffen.

SH

Re: Genau jetzt

von ~SteinHart~ » Mo Sep 09, 2019 1:19 pm

Silberfee hat geschrieben:
Do Sep 05, 2019 8:50 am
Ja, das ist eine gute Idee, Dinge machen, wenn es geht, solange wie es geht. So läuft es hier meistens auch.
Wichtig finde ich dann nur, nicht frustriert zu sein, wenn mal tatsächlich an einem Tag nichts geht.
Das muss ich aber auf jeden Fall auch noch üben!
Warum solltest du irgendwann keine Tiere mehr haben dürfen/können? Klar, man muss immer schauen, wie es Zeit und kräftemäßig geht. Deshalb sind dann vielleicht Pferde oder Hunde nicht geeignet, aber andere Tiere, die nicht so zeitaufwendig sind.
Viele Grüße
Hallo Silberfee,

ich versuche gerade eine Mischung aus Struktur, festen Aufgaben und der "Freiheit" (?) es nicht schaffen zu müssen.

Es gibt jetzt hier einen ganz rudimentären Haushaltsplan. Nur Basics und bei weitem nicht mal alles was wichtig wäre :oops:
Montag, Dienstag, Mittwoch, Freiatg und Sonntag gibt es jetzt eine Aufgabe, plus an drei Tagen (Mo, Mi, Fr) die Katzenklos. Mehr nicht.

Mal schauen ob es klappt. Seit Freitag läuft es ja erst.

Mal schauen....

SH

Re: Genau jetzt

von ~SteinHart~ » Mo Sep 09, 2019 1:16 pm

aoi hat geschrieben:
Mi Sep 04, 2019 10:30 pm
Hallo liebe SH,

nun wollte ich doch nochmal kurz reinschauen, obwohl ich gerade so überhaupt keine Zeit habe :) Es tut mir wahnsinnig leid, wie es dir gerade geht. Mir fehlen nur etwas die Worte, weil es mir mit Kindern/Partner genauso geht wie dir. Daher triggert es mich auch und ich muss heute und morgen noch mega funktionieren.

Ich habe dich aber gelesen und ich fühle deinen Schmerz.
Ich versuche morgen Abend darauf einzugehen. Ansonsten dann Freitag. Sorry!

Wenn es geht, fühl dich gedrückt!

Das mit dem Entspannen in der Decke klingt toll! Weiter so!
GLG Aoí
Danke für deine Antwort und entschuldige den Trigger :(

Ja, DAS Thema ist und bleibt schwierig und voller (negativer) Emotionen.
In Wellen zwar, also mal ganz heftig, aber eben gelegentlich auch ganz flach und kaum wahrnehmbar...

Pass auf dich auf


SH

Re: Genau jetzt

von Gastacht » Do Sep 05, 2019 1:05 pm

Huhu sh
Ja was soll ich sagen...
Die Situation ist sch... und du bist eine starke schlaue frau. Was hättest du alles bekommen und erreichen können? Du weisst wie ich das meine... nicht so dass du nix erreicht hast!
Jedenfalls....finde ich das sau traurig und ja ich werde auch wütend. Frage mich wo deine ganze wut steckt.
Das a... hat einfach mal dein halbes leben zerstört so dass da wenig ist was dich abhält...
Sehen wir es doch mal so... wie lange brauchen wir bis es mal ansatzweise stabil ist? Jahre und Jahrzehnte! Vieles ist zufall und glück.
Und dann kriegt man vielleicht noch krebs, wird älter und dann ist da halt einfach niemand.
Klar evtl wärs auch ohne mb kein traumr job und keine Familie geworden... aber die Wahrscheinlichkeit ist wohl nicht so hoch...
Jedenfalls find ich das grund für wut und trauer und ich weiss manchmal nicht wie viel raum du dem gibst
..inklusive Eichhörnchen zeit.
Aber klinik und tiere klingt richtig gut
Gastacht

Nach oben