Genau jetzt

Antwort erstellen

Bestätigungscode
Gib den Code genau so ein, wie du ihn siehst; Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Genau jetzt

Re: Genau jetzt

von Silberfee » Di Sep 22, 2020 4:18 pm

Hey SH,
ich würde dir gern etwas Tröstendes oder Aufbauendes schreiben, aber mir fehlen gerade die Worte...
Ich fände es nicht gut, wenn du von hier verschwindest, das weißt du glaube ich auch.
Wobei ich es verstehen könnte.

Da allerletzte, was ich dir unterstellen würde ist, dass dir deine Mitmenschen egal sind. Du machst dir zu vielen Themen Gedanken und machst dir viel Mühe, sie anderen mitzuteilen.
Und ich erinnere mich durchaus, dass du dich mal entschuldigt hast, als du über das Ziel hinausgeschossen bist.
Viele Grüße

Re: Genau jetzt

von Gast_Wolke » Di Sep 22, 2020 10:58 am

hi sh

du bist auch klein und zart, nur hat das hier (und sicher nicht nur hier!) wenig platz leider.

wütend sein ist vertraut. ist auf eine art vertrauter.
manchmal denke ich.. es ist leichter zu wüten.. gegen dich, gegen andere.. als eben für dich die wolldecke rauszuholen. du musst das so wahnsinnig verachten weil der schmerz dann zu krass wäre.. wut geht leichter. weisste alles. nur vielleicht für andere die das lesen.

ich schätze beides an dir.. deine wut und deine unnachgiebigkeit und auch das verletzliche. und ich glaube nicht dass dir andere egal sind. ganz und gar nicht. du kämpfst um sie. du beisst dich an ihnen fest. du willst sie verändern. willst dass sie etwas lernen, verstehen. es wäre manhcmla gut wenn sie dir egaler wären denn das sind alles nur fremde hier.

nee du bist kein endgegner und auch kein introjekt. du bist impulsiv und lässt dir nichts gefallen. willst gerechtigkeit.

ich glaube leider ist es so dass da so was enstetht wo niemand mehr weiß was henne und was ei war...(nur die eine henne die kennen wir leider.. der täter) du rastet aus und wirkst unnahbar und deshalb geht keiner mit dir zart und liebevoll um.. oder wenig. harter schale weicher kern. mal so platt. nur den kern sieht man halt so selten. und jetzt ist die frage: liegt das an der ach so bösen sh.. die immer so ausrastet oder liegt es an den beschissenen anderen die das verletzliche nicht sehen...? also ich überspitze jetzt in beide richtungen aber ich denke so wird dann auch übereinander gedacht.
ich denke die antwort lautet wenn man sich mal so relationale psychologie anschaut: beides: es entsteht immer und immer wieder eine dynamik. weil es eben so sein muss. sich weiderholen muss.
und die zu brechen ist für alle beteiligten schwer. ja aber ich glaube auch mit etwas mehr sehen was hinter deiner härte steht wäre dir sehr geholfen.
das wollte ich noch da lassen.

gast wolke

Genau jetzt

von ~SteinHart~ » Di Sep 22, 2020 10:21 am

Editiert, private Nachricht

Damit ich es nicht vergesse... wiederfinden kann... so ein Postfach ist ja auch mal voll...

Falls jemand Kontakt haben will... so der ein oder andere hatte mich ja mal gefunden... woanders... nun....



ich denke das bedeutet dass man über mich natürlich schreiben darf... mich als schlechtes Beispiel, als Regelverletzter und unmöglich heranziehen kann... melden darf ich wahrscheinlich auch nicht. Nervt sicherlich. Ja, ganz bestimmt nervt es.


Also sollte ich verschwunden sein... es braucht sich niemand Sorgen zu machen, oder zu suchen... dann bin ich gelöscht... persona non grata und darf wahrscheinlich auch als Gast nicht kommen. Einfach weg gelöscht, weil falsch und schlecht....


mir seien meine Mitmenschen vollkommen egal schreib mir jemand... ja, ist wahrscheinlich auch so. Und ich solle aufhören zu jammern, nicht nörgeln... ja, das steht mir auch schlecht... bin halt scheiße... aber darf nicht scheiße sein... also bleibt nur Fresse halten... nicht mal das kriege ich hin.

Hier ist kein Platz für Menschen wie mich. Bin wahrscheinlich die einzige die so ist. Alle anderen reden nur von Introjekten, wie böse und schlimm die seien... tja... SH ist aber der Endgegner... so scheiße ist niemand...

Es gibt kein Haus für Wut. Es gibt nur Wolldecken und kakao.

Wenn jemadn über mich lügen schreibt... da wurde zugeschaut... wenn ich ausflippe (deswegen) dann wird reagiert....

Nun denn....

Darf ich so wahrscheinlich auch nicht schreiben...


Geduld haben und Fresse halten...


Oh man... ich wäre auch gern mal klein und zart... so dass man mir Raum gibt.... Geduld hat.... immer und immer wieder...


Hör auf zu jammern...

Re: Genau jetzt

von ~SteinHart~ » Mo Sep 21, 2020 3:08 pm

Hier läuft die Serie....


Harter Tobak. Manche Szenen... besonders der Umgang mit "Marie"

ABER gut finde ich dass anhand der Betroffenen im Film deutlich gemacht wird wie unterschiedlich auf VG reagiert wird. Kein "Opfer" Stereotyp.

Interessant und spannend das drum herum.

Geht aber glaube ich bei mir auch nur so gut, weil meine persönliche Geschichte eine andere ist.

SH

Re: Genau jetzt

von ~SteinHart~ » Mo Sep 21, 2020 3:04 pm

Danke Milan,

Das klingt... lang und anstrengend.... hart... unfair ehrlich gesagt :(

Fühlt es sich manchmal richtig annehmbar an, oder künstlich?

Ich bewundere deinen Werdegang. Das hochkämpfen, Ziele erreichen.

Tut weh zu lesen dass so vieles nun nicht mehr da ist :(


SH

Re: Genau jetzt

von silan » Mo Sep 21, 2020 6:29 am

~SteinHart~ hat geschrieben:
So Sep 20, 2020 7:00 pm


Akzeptanz ist da das Thema, mhm?

Schwer....

Ja, Akzeptanz :?
Ohne gehts leider nicht, haben wir lernen müssen...

Wir haben uns damals rausgekämpft aus dem Sumpf... Abschlüsse nachgeholt, Traumberuf gelernt, eigene Praxis, eigenes Leben, so mit allem drum und dran. Es ging uns super, alles perfekt... und dann kam der Crash. Nix ging mehr, wirklich nichts... mal abgesehen vom Atmen, das wollte nicht aufhören.

Dann haben wir gedacht, ok, das haben wir schon mal geschafft, wir wissen wie das geht... neue Praxisräume angemietet, so getan als ob alles wieder gerade aus läuft... aber hat nicht funktioniert.
Dann ein Suizidversuch, Psychatrie, Reha... wir haben gedacht ok, ne Auszeit... in 3 Monaten sind wir wieder fit.
Nach 3 Monaten haben wir aufgestockt auf 6 Monate, dann auf ein Jahr... Nach fast 3 Jahren haben wir es dann akzeptiert, mit allen Konsequenzen, dass wir wahrscheinlich nie wieder dahin zurückkommen. Die Energie ist verbraucht, ins überleben geflossen. Aber das haben wir, überlebt.

Heute geht es uns ... naja, definitionssache... aber wir leben. Es gibt Phasen, da können wir sagen es geht uns gut. Es gibt phasen in denen wir nichtwissen, wie wir das jetzt auch noch wuppen sollen. Aber der Druck ist weg, irgend einem Standart genügen zu müssen.

Re: Genau jetzt

von anonym00 » So Sep 20, 2020 11:53 pm

:(

Ich konnte es kaum ertragen. Hab’s nicht bis zum Ende angesehen.

Zum Thema vorher:

Ich sehe das ein wenig wie Silberfee. Wenn’s grad nicht geht, dann geht es vielleicht dies zu akzeptieren. Für eine gewisse Zeit. Vielleicht kommt eine bessere Phase, eine mit mehr Energie und Kraft dafür. Oder ganz kleine Schritte, so im vorbeigehen... ist nur ne Idee. Ich weiß selbst wie schwierig es ist mich selbst zu bremsen. Wie soll man sich umgekehrt dann dazu bringen es anders zu machen... manchmal gehts einfach nicht.

Re: Genau jetzt

von ~SteinHart~ » So Sep 20, 2020 11:48 pm

Anti-Empfehlung:

"Unbelievable" auf Netflix

Bin bei Folge zwei. Sehr realistisch wie einem NICHT geglaubt wird :(

SH

Re: Genau jetzt

von ~SteinHart~ » So Sep 20, 2020 7:00 pm

Guter Einwand Silberfee :)

Muss mal nachrechnen ob meine Psyche schon in Rente darf. Denn selbst doppelt gezählt kanndie noch nicht 67 sein. Glaube ich.

Akzeptanz ist da das Thema, mhm?

Schwer....


Wobei mein sein und tun tatsächlich erträglicher, fast schon leichter ist seit ich manches "einfach" akzeptiere.

Ich reiche dir mal die Hand.

SH

Re: Genau jetzt

von Silberfee » So Sep 20, 2020 5:11 pm

Hey SH,
ich musste ein bisschen schmunzeln über deine letzte Frage, weil ich in meinem Thread genaudas Gleiche geschrieben habe ( wo ist die Powerfrau hin?) und du eine Antwort darauf hattest : Sie macht Urlaub oder ist in Rente, Powerjahre zählen doppelt.
Vielleicht ist es bei dir auch so?
Meine Thera hat es mal so erklärt: viele Menschen können ihr psychisches Leid lange kompensieren, aber es kostet Kraft und irgendwann ist diese Kraft verbraucht und die Kompensation funktioniert nicht mehr. Bei mir ist es genau andersherum: Arbeit geht nicht mehr, zu Hause läuft es einigermaßen. Aber Sozialkontakte oder Hobbies? Fehlanzeige, dafür reicht's nicht mehr.
Eine Lösung dafür habe ich nicht, außer es versuchen zu akzeptieren, dass es gerade so ist. Es muss ja nicht so bleiben...ich würde auch so gerne wieder arbeiten...
Liebe Grüße

Re: Genau jetzt

von ~SteinHart~ » So Sep 20, 2020 12:17 pm

Hallo anonym00,

Danke für dein Interesse.

Nun, Probleme habe ich damit seit nun über 3 Jahren.
Möchte zwar nicht behaupten dass ich vorher mein Leben perfekt im Griff hatte, aber so heruntergekommen wie jetzt war es nicht. Weder innerlich noch äußerlich.

Es beschränkt sich nicht auf den Haushalt, sondern betrifft auch Sozialkontakte, persönliche Pflege, Hobbys...

Sh

Re: Genau jetzt

von anonym00 » Sa Sep 19, 2020 8:45 pm

Hallo SteinHart,

ich habe keine Ahnung was ich Dir raten oder sagen soll, da ich das gegenteilige Problem habe und alles regelrecht exzessiv betreibe. Aber ich wollte Dir sagen, dass ich mir Gedanken über Deinen Beitrag mache.
Würdest Du das mit Antriebslosigkeit beschreiben? Ist das generell derzeit so oder nur auf den Haushalt bezogen?

Viel Kraft Dir.

Re: Genau jetzt

von ~SteinHart~ » Sa Sep 19, 2020 6:53 pm

.....

Ich mag den Teufelskreis nicht... arbeite ich nicht, schaffe ich nix daheim.... arbeite ich, bin ich zu müde um noch was zu schaffen....


Diese schmalen Zeitfenster in denen etwas geht Sund frustrierend...

Wie um alles in der Welt schaffen das "gesunde" Menschen... andere kranke.... wie habe ich es geschafft, "damals" ?


Wähhhhh

Re: Genau jetzt

von ~SteinHart~ » Do Sep 17, 2020 2:07 pm

An Datenschutz glaube ich nicht mehr...


Habe vor einiger Zeit Post bekommen, dass es einen Datenschutzvorfall gab, bei dem unter anderem meine Daten aus dem letzten BEM Verfahren einsehbar waren. Das sei geprüft worden und der Schaden sei als gering eingeschätzt worden, man wolle die Betroffenen aber informieren.

Na Danke.... Ich hätte das gern selbst entschieden, also ob das geringfügig war usw.

Hatte meinen Chef, darauf nochmal angesprochen. Er wollte sich drum kümmern, was genau war....
Er sagte das sei wohl nichts gewesen.... und nebenbei dass er letztens auch einsehen konnte was ein Arzt (zu uns gehören ja diverse Häuser, Kliniken etc.) verdient, das hätte er auch gern.... na da....

Bis ich vor drei Jahren darauf aufmerksam machte, dass eben nicht bekannt werden soll wo ich bin.... änderte sich die Praxis Krankmeldungen kopiert auf Station für das gesamte Personal einsehbar anzuheften.

Manche Bewohner wissen schneller dass jemand erkrankt ist und woran, oder von Schwangerschaft, bevor es via Mail für wiederum alle einsehbar abgeheftet wird...
Persönlicher Kontakt zu Chef usw.

Also Datenschutz, am Arsch....

Wir haben im Haus selber niemanden vom BEM... letztes Mal hatte ich die Wahl. Da ich ohnehin niemanden in anderen Häusern kenne, war es mir egal.

Vielleicht finde ich mal raus wen Chef gut findet und wähle den anderen 😂


SH

Re: Genau jetzt

von anonym00 » Do Sep 17, 2020 1:52 pm

Hallo SteinHart,

ich verstehe da Deine Sorge sehr gut. Wenn der Chef den BEM-Beauftragten kennt, finde ich das auch beunruhigend. Zumal ich persönlich das alles ja aus drei Sichten sehen kann, da ich Personalleitung bin, gleichzeitig aber auch Betroffene (das weiß auf Arbeit niemand) und auch noch immer in der Pflege arbeite (erster erlernter Beruf). Ich sehe also die Chance darin, sich an den BEM zu wenden, ich sehe und fühle aber auch die Sorge bezüglich der Befangenheit des BEM und des Chefs und zugleich sehe ich aber auch die Notwendigkeit aus pflegerischer Sicht, aus Sicht für sich selber, für die Kollegen, für die Arbeit und für den Anspruch an die pflegerische Arbeit den man selbst hat ... Die Arbeit(sstelle) ist eben ein Teil des Lebens und ein weiterer Teil des Lebens ist eben das PRIVATleben welches an manchen Stellen eben nicht einfach ist. Ich habe oft den Fall, dass sich die betroffenen Mitarbeitenden lieber an andere Stellen wenden, als an die BEM-Beauftragte Person. Bei uns ist die BEM-Beauftragte von ihrer Person her sehr "speziell" und für viele erweckt das nicht gerade einen vertrauenswürdigen Eindruck. Sie wenden sich dann lieber an uns direkt mit ihren Anliegen.

BEM bei uns ist dann eben Beratung bezüglich der Arbeitssituation und Maßnahmen ableiten: Arbeitsplatzeinrichtung verändern, besondere Hilfsmittel, Arbeitszeitreduzierungen, Arbeitsplan (Was kann man tun, was nicht...), Aufgabenredzierung, Teamzusammensetzung, ...etc. Klingt schön. Der Prozess hilft halt nur nicht, wenns bei der Beratung endet.

Da bei uns in der Abteilung der Datenschutz sehr wichtig ist, fallen die BEM-Fälle da natürlich darunter und das funktioniert aus meiner Sicht auch sehr gut. Andernfalls hätte das schon lange Konsequenzen. Das finde ich ehrlich gesagt sehr beunruhigend, dass Dein Chef da die Nase mit drin hat bzw. scheinbar auch der BEM-Beauftragte... Nicht Professionell.

Da man ja selten mit ebenfalls betroffenen Kollegen spricht, könntest Du nicht mal nach Erfahrungswerten fragen, richtig?

Die Frage die ich mir allerdings stelle ist, was hat Dein Chef dann tatsächlich von dem Gespräch?
Die Frage habe ich mir auch schon bei unseren Betroffenen oder auch für mich selbst gestellt. Man vereinbart dann ggf. Maßnahmen die der BEM-Beauftragte unterstützt und das soll dann die Umsetzung durch den AG unterstützen/sicherstellen? Wenn Dein Chef jetzt schon Widerwillig den Dienstplan nach Deinem Wunsch angepasst hat, wieso sollte er dann williger sein? Ich finde, wenn er Dir wirklich helfen wollen würde, wäre egal woher die Maßnahmenempfehlungen kommen, ob als Wunsch durch Dich oder als Empfehlung vom BEM-Beauftragten. Reden hilft (meistens), zuhören und umsetzen aber auch. Das gilt für den Arbeitgeber. Sonst ist BEM quatsch und man kanns gleich lassen. Er könnte beispielsweise aufhören Dich auch noch bezüglich der Abwesenheiten unter Druck zu setzen. Das versursacht einen bösen Kreislauf oder fördert ihn. Den Druck, dem man sich selbst aussetzt um nicht krank werden zu dürfen. Das ist doch eine Verlagerung des Problems.

Ich verstehe natürlich, dass es für die Kollegen die einspringen müssen immer schwierig und anstrengend ist. Da sehe ich aber auch das Problem in der Personalplanung, welche generell mies ist. Schlechter Personalschlüssel - aber anderes Thema. Will ich hier nun nicht aufmachen. Menschen werden nunmal krank, schwanger, gehen in den Urlaub. Manche länger, manche weniger lang.
"Dienstplan ist kein Wunschkonzert..." den Spruch lernen die Leitungen der Stationen in ihrer Führungskräfteschulung, was? ( :roll: ). Sowas dämliches. Die Dienste in dieser Branche sind ohnehin schon schwierig hinsichtlich Planungen und sozialem Umfeld. Der Spruch unterstreicht das noch.

Also, ich persönlich würde versuchen über die BEM-Beratung noch etwas herauszubekommen. Mal ein ganz oberflächliches Gespräch, was da so seine Vorgehensweise ist, bzw. mal seine Erfahrung abchecken und ohne Infos zu Deiner persönlichen Situation.

Abgesehen von der aktuellen Sitation, kann man da mit Deinem Chef sprechen? Oder ist er immer so ein ... Mensch?

Grüße
anonym00

Nach oben