War es sexueller Missbrauch?

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: War es sexueller Missbrauch?

Re: War es sexueller Missbrauch?

von aoi » Fr Mai 24, 2019 7:08 pm

Liebe Ninamira,

so... jetzt habe ich mehr Zeit zum antworten. Ich hoffe deine letzten Tage waren ok.

Ninamira hat geschrieben:
Do Mai 23, 2019 3:19 am
Die Dissoziationen haben wohl mehr Auswirkungen auf meinen allgemeinen Zustand. Es fällt mir schwer richtig zu atmen und mein Herz schlägt häufig viel zu stark und stolpert schlimm. Meine Wahrnehmung ist oft etwas schwummrig (?) ich kann es nicht gut erklären.. Außerdem vergesse ich fast alles was die vorherigen Tage passiert, es ist als hätte ich da nicht existiert und ich vergesse auch wichtige schöne Momente aus der Vergangenheit und meine Erinnerungen sind nur noch Brei :( Manchmal kann ich mitten im Satz nicht mehr weitersprechen und schalte komplett ab. Ach ich hab keine Ahnung was das alles ist.
Mmhh... ich denke, ich kenne diesen Zustand. Meine Thera meinte oder meint, wenn es wieder auftaucht, dass dies lolgisch erklärbar ist. Bei mir ist es dann so, (wie auch im Moment), dass ich eine sehr große Angst vor allem und jedem verspüre. Daher sind in diesen Momenten alle meine Sinne ziemlich verschärft. Dadurch sind sie aber auch sehr stark belastet und werden schneller müde (könnte sich als schwummrig anfühlen). Dein Herz zeigt dir auf, dass du überdimensional stark angespannt bist, was zur übermäßigen Ausschüttung von Cortisol und Adrenalin und ka... noch irgendwelchen Hormonen führen kann. Das steigert ja die Aufmerksamkeit, aber eben auch deinen erlebten und ungezielten Stress. Könnte das sein? Alle Menschen vergessen Dinge, wenn der Stresspegel zu hoch ist. Das ist also völlig normal, wird nur in deiner Situation stärker ausfallen können als bei anderen Menschen, die eben nicht diese Erfahrung gemacht haben. Dass du die Sprache verlierst ist leicht erklärbar. In Gefahrensituationen ist hautpsächlich die rechte Gehirnhälfte aktiv, um Gefahren aufzuspüren und reagieren zu können. Aber beim Bilden von Wörtern ist hauptsächlich die Linke Gehirnhälfte gebraucht. Die ist in Gefahrensituationen aber weniger stark durchblutet (bekommt weniger Sauerstoff --> weniger Effektiv) und dann vergisst man Wörter oder Sätze oder den Gedanken. Überleben kommt ganz klar vor den Formulierungen von Sätzen! Ich könnte mir also gut vorstellen, dass dies ein natürlicher und wichtiger Schutz deines Körpers ist! Versuche dir klar zu machen, dass die Situation vorbei ist... Wenn das irgendwie geht und hör viel Musik :) Hilft mir grade selbst nicht so, aber ich versuche mein Bestes :wink: Vlt motiviert es dich ja etwas.

Ninamira hat geschrieben:
Do Mai 23, 2019 3:19 am
Bei meiner Therapie habe ich auch schon eine Atem Meditation durchgeführt, das hat etwas geholfen aber ich fühle mich unfähig dazu, das allein zu schaffen :(
Kann ich total gut nachvollziehen. Es gibt gute Videos auf youtube.
Ninamira hat geschrieben:
Do Mai 23, 2019 3:19 am
Also ja, ich bin in Therapie und nach vielen überhaupt nicht kompatiblen Therapeuten bin ich mit meiner jetzigen super zufrieden! Nur in diesem Thema kann sie mir nicht wirklich helfen. Ich habe ihr davon erzählt, nachdem es passiert ist, aber ich habe gesagt, dass ich meinen Freund betrogen habe.. Sie hat gesagt, dass er (mein Freund) theoretisch Schuld ist, weil er mich sehr sehr schlecht behandelt, aber ich finde das ist kein Grund jemanden zu betrügen, zumindest für mich nicht. Sie meinte auch noch, dass die ganze Sache an sich nicht schlimm ist, weil Menschen nicht monogam sind. Deshalb habe ich Angst, es nochmal bei ihr anzusprechen, weil ich mich irgendwie nicht als Opfer darstellen möchte :/
Es tut mir leid, dass es so abgelaufen ist. Ich kann mir vorstellen, dass du einfach noch nicht alles sagen konntest, weil es noch so verdammt nah ist und gerade erst passiert ist. Das ist total in Ordnung! Ich denke, dass deine Thera da anders drauf eingehen hätte können. Vlt hätte sie noch einmal nachfragen können etc. Ich weiß aber auch nicht, was sie von eurer Beziehung weiß. Vlt hat sie es einfach ausschließlich in diesem Zusammenhang gesehen. Und sie kann nur auf etwas eingehen, was sie weiß. Naja.. ja, wir haben noch die biologische Anlegungen nicht monogam zu sein. Aber Menschen haben ein weiter entwickeltes Gehirn und können es entscheiden, ob sie monogam leben möchten oder nicht. Das ist eine Frage der Wichtigkeit in meinen Augen. Aber darüber kann man sich ja streiten ;)

Ich kann verstehen, dass du ängstlich bist es nun noch einmal anzusprechen. Das musst du auch jetzt nicht unbedingt tun. Aber ich würde dir dennoch dringlichst raten es nochmal anzusprechen in naher Zukunft. Einmal, damit es dir besser geht, aber auch, damit sie auf die Situation unter dem anderen Blickwinkel reagieren kann... egal, ob sie auf den Themenbereich spezifiziert ist oder nicht. Ich wünsche, dass du dieses Vertrauen wieder findest, da du sie sonst als sehr positiv dargestellt hast.
Ninamira hat geschrieben:
Do Mai 23, 2019 3:19 am
Ich denke es kommt daher, dass ich mich selbst auf den Tod nicht ausstehen kann und mir erstmal selbst nicht besonders wichtig bin und etwas in mir mir das Gefühl gibt, dass ich es nicht verdient habe, dass man mich respektiert oder etwas in die Richtung. Viel Selbsthass. Auf jeden Fall wirken mir die Bedürfnisse der anderen immer wichtiger, auch wenn ich dafür manchmal echt einstecken muss.
Das konnte man leider fast vermuten. Die Frage ist, wo es herrührt, damit du dich besser verstehst und an dir arbeiten kannst.
Ninamira hat geschrieben:
Do Mai 23, 2019 3:19 am
Wenn ich immer das mache, was die anderen wollen, werde ich vielleicht irgendwann gemocht, so gebe ich ihnen keinen Grund mich zu hassen.
Verführerischer Gedanke, aber leider NEIN! Du kannst machen, was du möchtest. Wenn ein Mensch dir einreden möchte, dass du nichts wert bist, wird er/sie einen Weg dazu finden. Der muss NICHTS mit der REALITÄT zu tun haben!
Ninamira hat geschrieben:
Do Mai 23, 2019 3:19 am
Ich bin sehr abhängig von der Anerkennung und Meinung anderer, weil ich denke, dass sie meinen Wert steigert, doch weiss ich, dass es so nicht funktioniert. Ich werde nie glücklich sein wenn ich mich selbst nicht mag, so einfach ist das dann in der Umsetzung aber doch nicht..
Schön, dass du das siehst. Das ist doch toll und es ist ein ganz großes Stück in die richtige Richtung :)
Ninamira hat geschrieben:
Do Mai 23, 2019 3:19 am
Ich bin besessen davon, so feminin und perfekt wie möglich zu sein und vieles was ich tue richtet sich nur danach. Warum weiß ich nicht.. Leider suggeriert die Gesellschaft, dass Weiblichkeit auch Unterwürfigkeit bedeutet und vielleicht bin ich deswegen so.
Das stimmt. Die Gesellschaft suggeriert dies oft. Ober die Werbung und Filme bilden ja nicht die Realität ab. Warum besonders feminin?
Ninamira hat geschrieben:
Do Mai 23, 2019 3:19 am
Früher war ich ganz anders, in meiner Kindheit habe ich mir nichts gefallen oder sagen lassen. Ich merke, dass ich mich selbst dadurch verloren habe immer nur den Wünschen anderer nachzugehen, aber habe ich damit nicht angefangen weil ich eben nicht wusste wer ich bin und mir deshalb die meinung anderer so wichtig war?
Warum hast du den Eindruck, dass du dich durch Grenzen setzen verloren hast? Normalerweise festigt man seinen Charakter und seine eigene Identität durch Grenzen setzen? Wenn du dies nicht tust, löst du dich auf und bist nur ein "Geist" des anderen... aber nicht mehr Du! Wann fing das an? Erinnerst du dich an den/die Auslöser?

Ninamira hat geschrieben:
Do Mai 23, 2019 3:19 am
Ich wünschte ich wäre besser mit Worten, ich kann meine Gefühle nicht gut erklären und fühle mich deshalb oft unverstanden.
Hä? Du trückst dich total klar und verständlich aus! Den Gedanken kannts du komplett löschen. Den nehme ich zumindest total anders wahr. Du schreibst sehr genau und kannst klar formulieren, was du siehst und was dir nicht gefällt. Das kann nicht jeder. Sei stolz drauf!
Ninamira hat geschrieben:
Do Mai 23, 2019 3:19 am
oh je, das war sehr persönlich, und vielleicht war das zu viel, musst da nicht drauf antworten!!
hab nur direkt mal deinen Vorschlag genutzt hier meine Gedanken rauszulassen
Quatsch, du warst nicht zu persönlich. Dafür ist das Forum doch da :) und wir alle hier ;)
Ninamira hat geschrieben:
Do Mai 23, 2019 3:19 am
Ob ich mit meinem Freund zusammenbleiben möchte ist eine Frage, die ich mir auch schon lange stelle, also gar nicht unangebracht, keine Sorge!
Eigentlich möchte ich nichts mehr als mit ihm zusammenzubleiben aber ich zweifle auch sehr..
Wir sind sehr abhängig voneinander und haben beide ein paar Probleme (hat man bestimmt schon gemerkt). Ich bin glaube ich die einzige Person, die ihm helfen kann, weil er mich am meisten an sich ranlässt. Das gibt mir ein Gefühl von Bedeutung, ich bin auf einer sehr nerven- und energieraubenden Suche nach einem Grund für mein Dasein.
Ich kann verstehen, dass du dich durch die postivie Erlebung deiner Unterstützung für ihn angenommen, respetiert und geschätzt fühlst. Das bist du sicher in diesen Punkten auch. In einer Beziehung sollte der Partner in meinen Augen aber eben auch den Partner in möglichst vielen weiteren Punkten schätzen, achten und lieben.

Darüber hinaus weißt du sicher selbst, dass du deinen Selbstwert aus deinem inneren schöpfen solltest und nicht aus irgendeiner Abhängigkeit bzw. fremden Feedback heraus. Wenn das momentan nicht geht, kannst du sicher FreundInnen helfen oder auch hier im Forum andere unterstützen :)
Ninamira hat geschrieben:
Do Mai 23, 2019 3:19 am
Abgesehen davon liebe ich ihn natürlich sehr.. Er behandelt mich nicht gut, aber trotzdem sehe ich wie er eigentlich ist.. Seine schlimmen Umstände zwingen ihn dazu so zu sein und ich hoffe dass ich ihm soweit helfen kann dass er irgendwann glücklich ist und auch sich selbst gegenüber gnädig/gütig/freundlich sein kann. Ich weiß ,dass das ganz naiv und dumm ist, wahrscheinlich gehe ich daran ein wenig kaputt, aber er ist mir wirklich sehr wichtig..
Ich denke, dein letzter Satz stimmt leider. Auch er muss sich selbst helfen. Das kannst du nicht und dafür ist auch kein Partner da. Ich weiß nichts von seinen Umständen. Aber von dem, was ich weiß, würde ich ganz klar sagen, dass er seine Umstände nicht an dir auslassen kann. Selbstverständlich kann man in der ein oder anderen Situation ein Auge zu drücken, aber mir scheint es nach deinen Schilderungen so zu sein, dass dies sehr oft vorkommt oder schon eine gefestigte Dynamik ist. Und das ist für euch BEIDE nicht gesund.

Ninamira hat geschrieben:
Do Mai 23, 2019 3:19 am
Außerdem fühle ich mich sehr mit ihm verbunden und ich fühle mich sicher wenn ich bei ihm bin. Mag man jetzt nicht so glauben, aber es ist wirklich so, das Problem ist nur, dass diese Sicherheit sich nicht sicher anfühlt. Es wirkt alles so zerbrechlich.. Es sind ganz komplizierte Dynamiken zwischen uns, da bräuchte ich wirklich lange alles zu erklären :/
Warum fühlst du dich zu ihm verbunden?
Welche Gefühle spielen da mit rein?
Liebe vs. Abhängigkeit?
Reale Verbundenheit vs. Pflichtgefühl / Selbstaufwertung?
Angst vor dem Alleine sein? Wie es weiter ginge, wenn er nicht mehr da wäre?

Ninamira hat geschrieben:
Do Mai 23, 2019 3:19 am
Es ist alles ganz blöd gelaufen, ich muss es ihm nun erzählen und weiß einfach nicht wie und was ich sagen soll. Kann ich dir vielleicht eine pn schreiben um zu erklären warum? Ich kann mich auch ganz kurz fassen :s Wenn nicht kannst du es ruhig sagen, bitte fühle dich nicht verpflichtet. Du hast mir schon viel geholfen und es ist schon etwas weniger chaotisch in meinem Kopf! Ich bin dir sehr dankbar fürs zuhören und für deine Hilfe.
Es ist nicht blöd gelaufen. Es war ein Gewaltverbrechen!

Wie gesagt, du kannst mir gerne eine PN schreiben. Wenn du magst, kannst du für dich auch mal eine Pro- und Contra-Liste schreiben, was dafür und dagegen sprechen könnte, es ihm (nicht) zu sagen... und welche Gefühle da mitschwingen.

Aus deinem Geschriebenem könnte sein:

PRO: 1. Ich fühle mich verpflichtet
> Warum?
> Geht es dir danach wirklich besser?
2. Ich möchte in der Beziehung keine Geheimnisse haben.
> Dann sollte er verstädnisvoll und unterstützend reagieren.

CONTRA:
1. Ich kann die Situation nicht einordnen. Wenn er mir die Schuld gibt, wie wird es mir damit gehen? Halte ich das aus?
2. Ich bin keinem Menschen verpflichtet ein traumatisches Ereignis zu schildern. Ich werde es ihm sagen, wenn ich mich bereit fühle und in dem Umfang, in dem ich es kann. Aber noch nicht jetzt.

So meine spontanen Gedanken. Können natürlich alle falsch sein. Vielleicht hilft es auch, wenn du dich fragst, was würdest du mehr bedauern. Es ihm gesagt zu haben, aber es in Kauf zu nehmen, dass es dein Heilen behindern könnte oder dass du es ihm nicht gesagt hast, du das Thema auf lange Sicht besser verarbeiten kannst, aber dadurch die Beziehung gefährden könntest? Wenn letzteres so ist, würde ich auf der rationalen Ebene die Beziehung stark anzweifeln. Deine Gefühle kennst du am besten ;)


Glg Aoí

Re: War es sexueller Missbrauch?

von aoi » Do Mai 23, 2019 8:53 pm

Hallo Ninamira,

ich habe heute leider sehr wenig Zeit, daher glaube ich nicht, dass ich später nochmal genauer auf deine Nachricht eingehen kann. Aber das werde ich dann ausführlich morgen tun. Versprochen!
Ninamira hat geschrieben:
Do Mai 23, 2019 3:19 am
Es ist alles ganz blöd gelaufen, ich muss es ihm nun erzählen und weiß einfach nicht wie und was ich sagen soll. Kann ich dir vielleicht eine pn schreiben um zu erklären warum? Ich kann mich auch ganz kurz fassen :s
Ich denke weiterhin nicht, dass du es ihm sagen musst. Achte auf Dich. ABER: Klar! kannst du mir jederzeit eine PN schicken; egal, ob es deinen Freund betrifft oder irgendein anderes Thema. Ich werde dir auch meine ehrliche Meinung geben, wenn du ihm einen Brief schreiben willst oder wissen willst, ob du es so formulieren möchtest/kannst. Das ist alles völlig in Ordnung. Mach dir darüber nicht zusätzlich Gedanken. Das brauchst du nicht. Alles gut! Ich kann dir nicht versprechen, dass ich dir direkt am selben Tag antworten kann, aber ich werde es so schnell wie möglich tun! Und lange weg bin ich hier eh nie :wink:

Ich kann Imagica und Dorie nur zustimmen, aber dazu dann beim nächsten Mal mehr.

Ich finde es toll, wie klar du dich hier äußerst! Und du durchsschaust schon total viel. Da kannst du stolz drauf sein!
LG Aoí

Re: War es sexueller Missbrauch?

von Maya » Do Mai 23, 2019 5:59 pm

Ich finde überhaupt das deine Therapeutin so viel von ihrer Meinung da rein bringt komisch. Sie wertet und gibt antworten vor. Und so kenne ich das nicht. Eine Therapeutin sollte dich selbst antworten finden lassen und Dir nur die richtigen Denkanstöße geben.
Ich meine so Sätze wenn du sagst du willst treu sein und sie sagt sie hält nichts von Monogamie. Das darf sie ja ruhig denken. Aber du unterhältst dich da ja nicht mit einer Freundin wo jeder mal seine persönliche Meinung preis gibt, sondern sie ist deine Therapeutin und soll dir helfen selbstständig auf Lösungen zu kommen.

Und da ich keine Therapeutin bin, du warst schon leichtsinnig. Tut mir leid wenn ich das so sage. Aber ich kann auch verstehen das du vertraut hast. Aber ich kann dir sagen ich hätte wahrscheinlich auch nicht viel mehr Gegenwehr hinbekommen. Heute schon, früher nicht.
Und nein heißt nein. Und weinen heißt nein. Und egal ob leichtsinnig, Minirock, betrunken oder nicht viel abwehrend, dein Körper und deine Seele sind kein Selbstbedienungsladen.
Er hatte Verantwortung und er hat genau gewusst das er dich gedrängt hat. Das war Absicht.

Liebe Grüße!

Re: War es sexueller Missbrauch?

von Dorie » Do Mai 23, 2019 4:29 pm

Ninamira hat geschrieben:
Do Mai 23, 2019 10:43 am
Es ist auch egal, ich habe vorhin mit meiner Therapeutin gesprochen und versucht nochmal über das Thema zu reden, weil mich die Frage, ob ich Schuld habe nicht loslässt.
Sie glaubt nicht dass die Frage nach der Schuld Sinn hat, aber sie sagt, dass sowohl ich als auch mein Freund die Verantwortung tragen. Er, weil er es sozusagen mit den Vorwürfen und seinem Verhalten mir gegenüber heraufbeschworen hat und ich, weil ich mich dem hingegeben oder mich habe verführen lassen.. Ich habe gesagt, dass es nicht so war, dass ich es wollte oder direkt Spaß daran hatte und sie hat gefragt worauf das hinauslaufen soll, dass man nicht halb schuldig sein kann..
Ich muss mich wohl damit abfinden, dass ich ihn betrogen habe. Wer bin ich denn, ich würde sowas doch eigentlich nicht machen..
Hallo

Puh, also ehrlich ich kriege hier echt schnappatmung und das macht mich echt wütend was deine Thera von sich gibt.

Wenn wir die Sicht betrachten, das du ihn GEWOLLT mit einem klaren JA betrogen hast, dann hat sie Recht, das es nicht um die schuld gehen mag und auch das er einen Teil Mitschuld haben mag, wenn wirklich fremd gegangen wurde.

ABER deine Situation ist eine völlig andere. Der EINZIGE der Schuld hat, ist der Typ der dein NEIN nicht beachtet hat. Dieser Typ hat deine Situation völlig ausgenutzt. ER trägt die alleinige Verantwortung in dieser Situation.
Ein nein ist ein nein.
Imagica hat geschrieben:
Do Mai 23, 2019 1:12 pm
Das war keine Verführung sondern emotionaler M*ßbr**ch und V*rg*w*lt*g*ng! Das ist genau das gleiche, wie wenn man einer Frau sagt sie wär selber Schuld weil sie einen Minirock getragen hat...
Nein heißt nein, Du bist definitiv nicht fremdgegangen sondern wurdest gezwungen.
Genauso ist es.
Auch wenn deine Thera nicht auf MB spezialisiert ist, ABER sie sollte wissen, was nein heißt und das es wenn es nicht gewollt ist, das er hätte nicht weiter machen dürfen und das es eine VG war.

Re: War es sexueller Missbrauch?

von Imagica » Do Mai 23, 2019 1:12 pm

Hallo Ninamira,

ich weiß nicht, ob Du Deiner Thera die Situation genau so geschildert hast, wie Du sie hier geschildert hast. Aber wenn ja, dann finde ich es wirklich total daneben, daß siemeint, Du wärest verantwortlich, weil "Du Dich hättest verführen lassen". Hallo?! Das war keine Verführung sondern emotionaler M*ßbr**ch und V*rg*w*lt*g*ng! Das ist genau das gleiche, wie wenn man einer Frau sagt sie wär selber Schuld weil sie einen Minirock getragen hat...
Nein heißt nein, Du bist definitiv nicht fremdgegangen sondern wurdest gezwungen.

Wegen Deinem Freund empfehle ich Dir erstmal nichts zu sagen und stattdessen mal nach Re-Empowerment zu googeln. Ich glaube, da wird Dir einiges bekannt vorkommen.. Aber paß ein bißchen auf, Du könntest schmerzliche Erkenntnisse machen..
Danach kannst Du Dir dann nochmal überlegen,ob Du es sinnvoll findest, es ihm zu sagen. Ist meine Empfehlung, der Du natürlich nicht folgen mußt! Das ist ganz allein Deine Sache.

Liebe Grüße,
Imagica

Re: War es sexueller Missbrauch?

von Ninamira » Do Mai 23, 2019 10:43 am

Ich bin Gast hat geschrieben:
Do Mai 23, 2019 4:52 am
Ich finde, du solltest ihm reinen Wein einschenken, auch wenn es bedeuet, ihm die Wahrheit zu sagen, das hat er schon verdient, das wird vielleicht schwer werden, aber nur so könnt ihr einen gemeinsamen Weg finden.
Danke für deine Meinung, das würde ich auch gerne tun und Ehrlichkeit ist für mich eigentlich auch das Wichtigste. Ich würde es ihm auch sagen, würden wir eine einigermaßen normale Beziehung führen. Ich weiß aber schon, dass das ganze nicht gut ausgehen wird und ich habe Angst dass er sich oder mir etwas antun wird, wenn ich ihm wirklich erzähle was war. Da gibt es eigentlich keine Hoffnung, dass er das irgendwie verstehen wird..


Es ist auch egal, ich habe vorhin mit meiner Therapeutin gesprochen und versucht nochmal über das Thema zu reden, weil mich die Frage, ob ich Schuld habe nicht loslässt.
Sie glaubt nicht dass die Frage nach der Schuld Sinn hat, aber sie sagt, dass sowohl ich als auch mein Freund die Verantwortung tragen. Er, weil er es sozusagen mit den Vorwürfen und seinem Verhalten mir gegenüber heraufbeschworen hat und ich, weil ich mich dem hingegeben oder mich habe verführen lassen.. Ich habe gesagt, dass es nicht so war, dass ich es wollte oder direkt Spaß daran hatte und sie hat gefragt worauf das hinauslaufen soll, dass man nicht halb schuldig sein kann..
Ich muss mich wohl damit abfinden, dass ich ihn betrogen habe. Wer bin ich denn, ich würde sowas doch eigentlich nicht machen..

Re: War es sexueller Missbrauch?

von Ich bin Gast » Do Mai 23, 2019 8:48 am

Ich bin es nochal. Ich möchte dich nicht unter Druck setzen,aber mir fällt auf, dass du sagest, er behandelt dich nicht gut und trotzdem liebst du ihn. Das schreit für mich nach emotionaler Abhängigkeit , denk doch darüber mal nach. Liebe bedeutet, den anderen so lieben wie er ist, kann und tut er das?

Re: War es sexueller Missbrauch?

von Ich bin Gast » Do Mai 23, 2019 4:52 am

Ich finde, du solltest ihm reinen Wein einschenken, auch wenn es bedeuet, ihm die Wahrheit zu sagen, das hat er schon verdient, das wird vielleicht schwer werden, aber nur so könnt ihr einen gemeinsamen Weg finden.

Re: War es sexueller Missbrauch?

von Ninamira » Do Mai 23, 2019 3:19 am

Hallo Aoi!

Heute geht es mir ganz okay, ich war keine Minute allein, dass macht alles immer etwas erträglicher. Danke, dass du dich meiner Situation so annimst, ich schätze das sehr! Es tut mir furchtbar leid, was dir das passiert ist, ich hoffe es geht dir heute besser und ich finde es bewundernswert, dass du das Geschehene nutzen kannst um zu helfen, ich hoffe du hast auch genug Unterstützung?
aoi hat geschrieben:
Mi Mai 22, 2019 9:00 pm
Ok, wie äußern sich denn deine Dissoziationen? Was hält dich im Hier und Jetzt? Kannst du dir Musik anmachen, ein Räucherstäbchen, Kerzen, etwas scharfes Essen oder so? Weißt du, was dir in solchen Momenten hilft?
Die Dissoziationen haben wohl mehr Auswirkungen auf meinen allgemeinen Zustand. Es fällt mir schwer richtig zu atmen und mein Herz schlägt häufig viel zu stark und stolpert schlimm. Meine Wahrnehmung ist oft etwas schwummrig (?) ich kann es nicht gut erklären.. Außerdem vergesse ich fast alles was die vorherigen Tage passiert, es ist als hätte ich da nicht existiert und ich vergesse auch wichtige schöne Momente aus der Vergangenheit und meine Erinnerungen sind nur noch Brei :( Manchmal kann ich mitten im Satz nicht mehr weitersprechen und schalte komplett ab. Ach ich hab keine Ahnung was das alles ist.
Am meisten hilft mir wirklich Musik und nicht allein zu sein, oft holt mich schon eine Nachricht wieder etwas zurück in die Realität, so merke ich, dass ich noch da und nicht komplett allein bin.
Bei meiner Therapie habe ich auch schon eine Atem Meditation durchgeführt, das hat etwas geholfen aber ich fühle mich unfähig dazu, das allein zu schaffen :(
aoi hat geschrieben:
Mi Mai 22, 2019 9:00 pm
Bist du in Beratung oder Therapie? Falls nicht, wäre dies sicher auch ein neutraler Ort, der dir eine Rückmeldung und eine Einschätzung zu der Situation geben kann.
Also ja, ich bin in Therapie und nach vielen überhaupt nicht kompatiblen Therapeuten bin ich mit meiner jetzigen super zufrieden! Nur in diesem Thema kann sie mir nicht wirklich helfen. Ich habe ihr davon erzählt, nachdem es passiert ist, aber ich habe gesagt, dass ich meinen Freund betrogen habe.. Sie hat gesagt, dass er (mein Freund) theoretisch Schuld ist, weil er mich sehr sehr schlecht behandelt, aber ich finde das ist kein Grund jemanden zu betrügen, zumindest für mich nicht. Sie meinte auch noch, dass die ganze Sache an sich nicht schlimm ist, weil Menschen nicht monogam sind. Ich veurteile niemanden, der so leben möchte, aber für mich ist es nichts und darum ging es bei dem was passiert ist ja gar nicht.. Ich habe ein anderes mal versucht ihr zu erklären, dass ich das ganze eigentlich gar nicht wollte, worauf sie sagte, dass vielleicht etwas anderes in mir es schon wollte (weil mein Freund mir nicht wirklich viel Liebe schenkt, eher das Gegenteil..).
Deshalb habe ich Angst, es nochmal bei ihr anzusprechen, weil ich mich irgendwie nicht als Opfer darstellen möchte :/
aoi hat geschrieben:
Mi Mai 22, 2019 9:00 pm
Weißt du, woher es kommt, dass du deine Grenzen nicht gut abstecken kannst und deinen Bedürfnissen schlecht nachkommen kannst?
Ich denke es kommt daher, dass ich mich selbst auf den Tod nicht ausstehen kann und mir erstmal selbst nicht besonders wichtig bin und etwas in mir mir das Gefühl gibt, dass ich es nicht verdient habe, dass man mich respektiert oder etwas in die Richtung. Viel Selbsthass. Auf jeden Fall wirken mir die Bedürfnisse der anderen immer wichtiger, auch wenn ich dafür manchmal echt einstecken muss.
Wenn ich immer das mache, was die anderen wollen, werde ich vielleicht irgendwann gemocht, so gebe ich ihnen keinen Grund mich zu hassen.
Ich bin sehr abhängig von der Anerkennung und Meinung anderer, weil ich denke, dass sie meinen Wert steigert, doch weiss ich, dass es so nicht funktioniert. Ich werde nie glücklich sein wenn ich mich selbst nicht mag, so einfach ist das dann in der Umsetzung aber doch nicht..
Ich bin besessen davon, so feminin und perfekt wie möglich zu sein und vieles was ich tue richtet sich nur danach. Warum weiß ich nicht.. Leider suggeriert die Gesellschaft, dass Weiblichkeit auch Unterwürfigkeit bedeutet und vielleicht bin ich deswegen so.
Früher war ich ganz anders, in meiner Kindheit habe ich mir nichts gefallen oder sagen lassen. Ich merke, dass ich mich selbst dadurch verloren habe immer nur den Wünschen anderer nachzugehen, aber habe ich damit nicht angefangen weil ich eben nicht wusste wer ich bin und mir deshalb die meinung anderer so wichtig war? Ich wünschte ich wäre besser mit Worten, ich kann meine Gefühle nicht gut erklären und fühle mich deshalb oft unverstanden. Nun ich weiß schon lange nicht mehr wer ich bin, aber ich weiß auch, dass ich es nicht durch die meinung anderer über mich erfahren werde.
oh je, das war sehr persönlich, und vielleicht war das zu viel, musst da nicht drauf antworten!!
hab nur direkt mal deinen Vorschlag genutzt hier meine Gedanken rauszulassen
aoi hat geschrieben:
Mi Mai 22, 2019 9:04 pm
eine ganz andere Frage. Sie ist nicht provokativ gemeint, sie kam mir in den Sinn als ich gelesen hatte, dass er deine Grenzen überschreitet. Ist nicht bös' gemeint.. nur zum Nachdenken. Wenn es grade nicht passt und dich überrollt, überlies es oder gib mir ein Zeichen und ich werde sie löschen!

Willst du die Beziehung zu deinem Freund aufrecht erhalten?
Was hält dicht?
Ob ich mit meinem Freund zusammenbleiben möchte ist eine Frage, die ich mir auch schon lange stelle, also gar nicht unangebracht, keine Sorge!
Eigentlich möchte ich nichts mehr als mit ihm zusammenzubleiben aber ich zweifle auch sehr..
Wir sind sehr abhängig voneinander und haben beide ein paar Probleme (hat man bestimmt schon gemerkt). Ich bin glaube ich die einzige Person, die ihm helfen kann, weil er mich am meisten an sich ranlässt. Das gibt mir ein Gefühl von Bedeutung, ich bin auf einer sehr nerven- und energieraubenden Suche nach einem Grund für mein Dasein.
Abgesehen davon liebe ich ihn natürlich sehr.. Er behandelt mich nicht gut, aber trotzdem sehe ich wie er eigentlich ist.. Seine schlimmen Umstände zwingen ihn dazu so zu sein und ich hoffe dass ich ihm soweit helfen kann dass er irgendwann glücklich ist und auch sich selbst gegenüber gnädig/gütig/freundlich sein kann. Ich weiß ,dass das ganz naiv und dumm ist, wahrscheinlich gehe ich daran ein wenig kaputt, aber er ist mir wirklich sehr wichtig..
Außerdem fühle ich mich sehr mit ihm verbunden und ich fühle mich sicher wenn ich bei ihm bin. Mag man jetzt nicht so glauben, aber es ist wirklich so, das Problem ist nur, dass diese Sicherheit sich nicht sicher anfühlt. Es wirkt alles so zerbrechlich.. Es sind ganz komplizierte Dynamiken zwischen uns, da bräuchte ich wirklich lange alles zu erklären :/

Es ist alles ganz blöd gelaufen, ich muss es ihm nun erzählen und weiß einfach nicht wie und was ich sagen soll. Kann ich dir vielleicht eine pn schreiben um zu erklären warum? Ich kann mich auch ganz kurz fassen :s Wenn nicht kannst du es ruhig sagen, bitte fühle dich nicht verpflichtet. Du hast mir schon viel geholfen und es ist schon etwas weniger chaotisch in meinem Kopf! Ich bin dir sehr dankbar fürs zuhören und für deine Hilfe.

Ich wünsche auch dir viel Kraft und alles Gute
Liebe Grüße Ninamira

Re: War es sexueller Missbrauch?

von aoi » Mi Mai 22, 2019 9:04 pm

eine ganz andere Frage. Sie ist nicht provokativ gemeint, sie kam mir in den Sinn als ich gelesen hatte, dass er deine Grenzen überschreitet. Ist nicht bös' gemeint.. nur zum Nachdenken. Wenn es grade nicht passt und dich überrollt, überlies es oder gib mir ein Zeichen und ich werde sie löschen!

Willst du die Beziehung zu deinem Freund aufrecht erhalten?
Was hält dicht?

Re: War es sexueller Missbrauch?

von aoi » Mi Mai 22, 2019 9:00 pm

Hallo Ninamira,

wie geht es dir heute?
Ninamira hat geschrieben:
Mi Mai 22, 2019 1:06 am
Zur Frage, warum ich mitgegangen bin kann ich nicht viel sagen, ich weiß es nicht. Ich habe in dem Moment nichts gedacht und ich verurteile mich sehr deswegen. Ich habe mich nicht gefühlt als hätte ich eine Wahl, obwohl er nicht sehr aggressiv war.


Du musst dich nicht dafür rechtfertigen. Für mich klingt der zweite Satz allerdings so, als hätte er bereits vor dem Spaziergang psychischen Druck auf dich ausgeübt. Das klingt gar nicht gut und es kann sehr gut sein, dass du das in diesem Moment überhaupt nich wahrgenommen hast. Er hat dies total ausgenutzt, um seine Gewalt gut zu verpacken.

Ok, wie äußern sich denn deine Dissoziationen? Was hält dich im Hier und Jetzt? Kannst du dir Musik anmachen, ein Räucherstäbchen, Kerzen, etwas scharfes Essen oder so? Weißt du, was dir in solchen Momenten hilft?

Ich kann dir nicht sagen, woher diese Zustände nun kommen. Es kann auch eine Mischung aus dem Mist und deiner Angst sein, wie du es deinem Freund sagen könntest. Das baut ja zusätzlich Druck auf. Und eigentlich solltest du es erstmal für dich etwas einsortieren können bevor noch ein weiteres Problem dazustößt!
Ninamira hat geschrieben:
Mi Mai 22, 2019 1:06 am
Leider muss ich sagen, dass mein Freund es oft nicht respektiert, wenn ich ihm sage dass ich nicht möchte. Er versucht mich so lange zu drängen, bis ich nichts mehr dagegen sagen kann, meist fängt er an mir vorzuwerfen, dass ich keine Lust habe weil ich 'es mir woanders hole', dass ich ihn nicht mehr mag, oder einfach dass ich langweilig bin. Ich muss zugeben meine Beziehung mit meinem Freund ist nicht die beste..

Ich wünschte ich könnte meinem Freund davon erzählen, aber er wird mir nicht glauben, dass ich es nicht wollte.
Sobald ich erwähne, dass ich mitgegangen bin, wird er sagen dass ich selbst Schuld bin und er wird mich beschimpfen.. Er wird es einfach nicht verstehen.
Deshalb frage ich mich ob ich ihm erzählen muss, was genau vorgefallen ist oder ob es reicht, wenn ich erzähle, dass ich genötigt wurde aber nicht drüber sprechen mag?
Jetzt verstehe ich mehr, warum du denkst, dass er dir den S. MB nicht glaubt! Ehrlich gesagt, bin ich mir unter diesen Umständen unsicher, ob du es ihm JETZT überhaupt sagen solltest. Denn - was völlig normal ist!!! - du zweifelst noch an deiner Wahrnehmung. Und ich denke, dass es dir nicht gut tun würde, wenn eine dir sehr vertraute Person es dir nicht glaubt, sondern im Gegenteil DICH dafür noch verantwortlich machen würde. Das wäre schlimm. Du bist in überhaupt keiner Pflicht es irgendeinem Menschen zu sagen!

Das tust du leider selbst schon. IST ÜBERHAUPT KEINE KRITIK! ICH KENNE DAS! Ich gebe mir auch an vielen Dingen die Schuld und es war mein Stiefvater, als ich ein Kind war. D..h. rational ist dies völliger Unsinn. Genauso wie bei dir! Aber diese Emotionen sind nunmal da. Achso ja, im Übrigen, ich kann leider auch meinem Stiefvater nicht böse sein. So geht es vielen von uns. Das wir auf familiäre Umstände (meine Mutter z.B.) sauer sein können, aber nicht auf die Person, die uns SMB hat. Ist leider auch ein typisches Muster. Hier gibt es auch einige Threads dazu... Mmhh.. einer heißt irgendwas mit Wut. Da kannst du mal reinlesen. Du bist mit diesem Gefühl nicht allein!

Sprich mit den Menschen drüber zu denen du Vertrauen hast und von denen du weißt, dass sie dich unterstützen!!! Und von denen du denkst, dass sie dir glauben! So scheint mir dies bei deiner Freundin zu sein :) Und nein, auch ihr kannst du natürlich nur das erzählen zu dem DU DICH im Moment in der Lage fühlst. Mehr musst du nicht. Es ist schön zu hören, dass dir das etwas geholfen hat :) Das freut mich. Vielleicht noch ein kleiner, aber wichtiger Tipp: Wenn du ihr vertraust und es magst, kannst du ihr alles erzählen. Und wenn sie nachfragt, kannst du dies auch tun. Wenn sie aber nachfragt und du dich in dem Moment nicht bereit dafür fühlst, kannst du dies formulieren. "Ich mag es dir sagen. Aber ich kann es momentan noch nicht." oder "ich werde es dir sagen, wenn ich es schaffe und besser in Worte fassen kann". Was auch immer für dich passt. Versuche darauf zu hören, wo deine Grenzen sind.
Ninamira hat geschrieben:
Mi Mai 22, 2019 1:06 am
Vielleicht liegt das aber an meiner eher schwachen und stark abhängigen Persönlichkeit. Ich möchte es allen anderen immer recht machen, auch wenn meine Bedürfnisse und Grenzen dabei übertrampelt werden. Ich weiß, das ist meine eigene Schuld und Verantwortung, ich möchte auch kein Mitleid, ich möchte mich nur erklären. Ich arbeite daran.
Weißt du, woher es kommt, dass du deine Grenzen nicht gut abstecken kannst und deinen Bedürfnissen schlecht nachkommen kannst? Es ist gut, wenn du dies siehst. Dann kannst du dran arbeiten. Ich verstehe, dass du kein Mitleid möchtest. Das würde dir auch auf Dauer nicht weiterhelfen. Aber du kannst hier immer sehr gerne schreiben, was dir durch den Kopf geht und was dich berührt. Es werden sicherlich immer Personen antworten. Mir hilft dies sehr. Vielleicht haben die ein oder anderen auch ein paar Tipps, die du für dich gut umsetzen kannst, damit du erstmal wieder etwas stabiler wirst.

Bist du in Beratung oder Therapie? Falls nicht, wäre dies sicher auch ein neutraler Ort, der dir eine Rückmeldung und eine Einschätzung zu der Situation geben kann.
Ninamira hat geschrieben:
Mi Mai 22, 2019 1:06 am
Blöderweise habe ich die Nummer und die Nachrichten von dem Typ gelöscht, weil ich alles gern vergessen wollte und auch Angst hatte dass mein Freund diese Sachen sieht.
Allerdings plane ich nicht, ihn anzuzeigen, ich möchte sein Leben nicht auch schlimm machen.
Musst du auch gar nicht. Und keinen Sorge. Es gibt Telefonnachweise. Speicher dir einfach diesen mal vorsichtshalber ab. Nicht wegen einer Anzeige, einfach nur für dich, um einen Beweis in der Hand zu haben. Den könntest du auch Personen vorzeigen, die dir nicht glauben sollten. ABER: Das hat momentan keine Priorität, sondern alleine DU!

Ganz viel Kraft
Aoí

Re: War es sexueller Missbrauch?

von aoi » Mi Mai 22, 2019 7:13 am

Guten Morgen Ninamira,
Ich habe dich gelesen! Leider muss ich jetzt los. Ich antworte dir heute abend!
Liebe Grüße Aoí

Du bist unschuldig! Ich weiß, dass das sehr schwer ist zu akzeptieren. Dennoch: es ist seine Schuld!

Re: War es sexueller Missbrauch?

von Ninamira » Mi Mai 22, 2019 1:06 am

Hallo,

vielen Dank für die schnellen Antworten und die unterstützenden Worte! maus89 es tut mir leid, dass dir ähnliches wiederfahren ist, ich fühle mit dir ;(

Zur Frage, warum ich mitgegangen bin kann ich nicht viel sagen, ich weiß es nicht. Ich habe in dem Moment nichts gedacht und ich verurteile mich sehr deswegen. Ich habe mich nicht gefühlt als hätte ich eine Wahl, obwohl er nicht sehr aggressiv war.
aoi hat geschrieben:
Di Mai 21, 2019 10:06 am
es tut mir leid, was dir passiert ist! Kannst du sagen, wie es dir heute geht?
Nun wie es mir jetzt geht kann ich gar nicht klar sagen.. Meine Depressionen und Angststörung sind definitiv schlimmer geworden, außerdem beginne ich wohl zu dissoziieren, was mir echt Angst macht.
Ich weiss allerdings nicht, ob das alles mit dem Ereignis zusammenhängt oder ob es vom Stress kommt, den ich mir mache, weil ich es meinem Freund wohl bald erzählen muss und das unsere Beziehung wahrscheinlich zerstören wird..
aoi hat geschrieben:
Di Mai 21, 2019 10:06 am
Wenn es dir nicht gut geht und du nein sagen würdest? Würde dein Freund weitermachen oder aufführen?
Wenn du weinen würdest, würde dein Freund weiterhin planen Se+ mit dir zu haben?
Hast du das Gefühl, dass du nach Intimitäten mit deinem Freund "etwas abwaschen" musst?
Leider muss ich sagen, dass mein Freund es oft nicht respektiert, wenn ich ihm sage dass ich nicht möchte. Er versucht mich so lange zu drängen, bis ich nichts mehr dagegen sagen kann, meist fängt er an mir vorzuwerfen, dass ich keine Lust habe weil ich 'es mir woanders hole', dass ich ihn nicht mehr mag, oder einfach dass ich langweilig bin. Ich muss zugeben meine Beziehung mit meinem Freund ist nicht die beste..
aoi hat geschrieben:
Di Mai 21, 2019 10:06 am
Hast du noch seine Numer? Bewahre sie und den Verlauf gut auf. Speicher sie auf deinen PC. Vielleicht kannst du sie noch brauchen (vielleicht entschließt du dich irgendwann dazu ihn anzeigen zu wollen. Wenn nicht, ist das auch ok. Aber du hättest dann die Möglichkeit dazu!) Eventuell kannst du es so auch einfach deinen Freundinnen oder deinem Freund besser erklären.
Blöderweise habe ich die Nummer und die Nachrichten von dem Typ gelöscht, weil ich alles gern vergessen wollte und auch Angst hatte dass mein Freund diese Sachen sieht.
Allerdings plane ich nicht, ihn anzuzeigen, ich möchte sein Leben nicht auch schlimm machen.
Auch das lässt mich daran zweifeln, dass es Missbrauch war, weil ich ihm nicht böse sein kann und nicht direkter und gemein sein konnte. Vielleicht liegt das aber an meiner eher schwachen und stark abhängigen Persönlichkeit. Ich möchte es allen anderen immer recht machen, auch wenn meine Bedürfnisse und Grenzen dabei übertrampelt werden. Ich weiß, das ist meine eigene Schuld und Verantwortung, ich möchte auch kein Mitleid, ich möchte mich nur erklären. Ich arbeite daran.
Ich habe meiner besten Freundin davon erzählt, dass etwas passiert ist aber ich kann ihr nicht sagen was genau war. Das hat aber auf jeden Fall schonmal geholfen.
Ich wünschte ich könnte meinem Freund davon erzählen, aber er wird mir nicht glauben, dass ich es nicht wollte.
Sobald ich erwähne, dass ich mitgegangen bin, wird er sagen dass ich selbst Schuld bin und er wird mich beschimpfen.. Er wird es einfach nicht verstehen.
Deshalb frage ich mich ob ich ihm erzählen muss, was genau vorgefallen ist oder ob es reicht, wenn ich erzähle, dass ich genötigt wurde aber nicht drüber sprechen mag?

Ein großes Danke an die die mich verstehen oder es zumindest versuchen.
Liebe Grüße ninamira

Re: War es sexueller Missbrauch?

von maus89 » Di Mai 21, 2019 11:09 pm

Aoi
Ne ich bezog mich auf die frage von gast. Warum sie überhaupt mit gegangen ist etc

Re: War es sexueller Missbrauch?

von aoi » Di Mai 21, 2019 7:40 pm

maus89 hat geschrieben:
Di Mai 21, 2019 2:13 pm
Ich finde diese Fragen und Vorwürfe ungeheuerlich.
Es ist egal ob und wann sie mit gegangen ist. Sie hat nein gesagt, es gibt ihm nicht das Recht auch wenn sie nackt mit geht. Das ist auch oft mein Thema. Auch ich bin mit gegangen, obwohl es mein angeblicher Freund war, was sogar nachher nackt wo ich nicht weiß warum, aber.. Ich habe nein Gesagt. Und ja solchen Tätern ist das egal. Es sind einfach dreckschweine!!!!
Stimme dir mit deinen Aussagen 100%ig zu! Hoffe, du beziehst dich nicht auf die Fragen, die ich gestellt hat. Die formulierte ich, weil ich hoffte, das dadurch klar wird, dass das Verhalten des Typs absolut grenzüberschreitend war. Falls du dich auf mich beziehst; welche Fragen stören dich und warum?

Und nein! Es war nicht deine Schuld Maus89; es war ganz alleine seine!!! Das es dein angeblicher Freund war, tut mir sehr leid. Das ist total verletzend!!!

Nach oben