Darf ich hier sein? Mein Gedankenhaufen als Willkommensgeschenk

Antwort erstellen

Bestätigungscode
Gib den Code genau so ein, wie du ihn siehst; Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Darf ich hier sein? Mein Gedankenhaufen als Willkommensgeschenk

Re: Darf ich hier sein? Mein Gedankenhaufen als Willkommensgeschenk

von Gastacht » Mo Apr 29, 2019 1:28 pm

Hi
Auch von mir willkommen.
Du bist nicht asexuell oder vermutlich nicht. Du bist erst 16. Viele verlieben sich erst mit 18 oder 20. Das ist total normal. Zudem bist du verletzt und verwirrt.
Magst du mal zu einer Beratungsstelle gehen?

Re: Darf ich hier sein? Mein Gedankenhaufen als Willkommensgeschenk

von Windspiel » Mo Apr 29, 2019 12:12 pm

Hey,
Thanks for the Cookie ;)

und jetzt mal ernst...es tut mir leid was dir passiert ist. Ich schließ mich Dorie an, natürlich darfst du hier sein. Das was du erlebt hast ist Missbrauch. Ein bisschen was von dem was du schreibst erinnert mich auch an eine Situation von mir, ich war da aber schon 3 Jahre älter.
Ich glaub das wichtigste wäre dafür zu Sorgen, dass es aufhört, dass der Kontakt zu ihm aufhört. Solang du weiterhin den Situationen immer wieder ausgesetzt bist kann ja gar nix besser werden. Und wenn du sicher bist vor weiteren Situationen dieser Art kannst du dich um die Panikattacken etc. kümmern.

Wissen denn deine Eltern von den Panikattacken oder hast du eine gute Freundin mit der du reden könntest? Gibt's bei euch einen Schulsozialarbeiter?
Ich denke es wär wichtig dass du auch Hilfe vor Ort bekommst, das kann so ein Forum leider nicht ersetzen.
Vielleicht ließe sich über deine Eltern oder so auch mehr Hilfe organisieren wie eine Therapeutin. Oder du wendest dich an eine Beratungsstelle. Vielleicht hast du ja auch schon Therapie? Wie war es in der Klinik? Hat das geholfen? gibt es da jemanden den du vielleicht nochmal kontaktieren könntest? Oder kannst du dir vorstellen da nochmal hinzugehen um die ganzen Dinge ein bisschen anzugehen?

Die naheliegendste Lösung wäre vermutlich ihn auf allen Kanälen (Handy, insta, Facebook und co) zu sperren sodass er keinen Kontakt zu dir aufnehmen kann. Traust du dich das?
Ihm direkt ein deutliches Nein zu sagen halte ich so ganz allein für utopisch, aber vielleicht kannst du eine Freundin oder deine Eltern mit ins Boot holen?

Liebe Grüße

Re: Darf ich hier sein? Mein Gedankenhaufen als Willkommensgeschenk

von D.unlog » Mo Apr 29, 2019 7:42 am

Hallo

Vorweg: wir schreiben in einem öffentlichen Forum und hier kann jeder lesen, darum wäre es besser deinen richtigen Namen raus zu nehmen.

Warum sollst du hier nicht schreiben dürfen? Tut mir leid, aber was du erlebtest war MB. MB beginnt da, wo man gezwungen wird, etwas zu sehen oder zu zeigen, wenn man es nicht möchte. Wenn man über deine Grenzen geht, obwohl du nein sagst.
Hier gehen ja die Meinungen auseinander, weil er ja auch jung war, viell mags vor Gericht kein MB gewesen sein dadurch, aber wichtig ist, was du darüber fühlst? Und danach fing SVV an? Daran sehe ich das es dich belastet hat?

Grundlos hat man nie Panikattacken. Deine Panik kommt von irgendwo her. Selbst wenn du mit diesem jungen später zusammen sein wolltest, gibt es ihm nicht das Recht, mehr zu machen, als DU möchtest, auch wenn er gleich alt ist.
Ich kann mir vorstellen, das du Angst hattest, das immer mehr gemacht wird, als das du möchtest? Man hat ja nicht auf dein Nein gehört.
Das kenne ich auch und darum bin ich auch nicht in der Lage Beziehungen zu halten und glücklich zu leben. Gerade wenn sie mir auch nicht gut tun

Darf ich hier sein? Mein Gedankenhaufen als Willkommensgeschenk

von Sunnybxby » Mo Apr 29, 2019 3:16 am

Heyy Leute^-^

Also nur mal vorweg, ich bin neu hier und hab erst vor kurzem in die ganzen Foren, Threads und so geschnuppert. Wenn ich also was falsch mache oder es an den falschen Platz schreibe, entschuldige ich mich und werde es dann natürlich fixen^-^

Okay, ich hab mich hier angemeldet, weil ich einfach etwas Rat gebrauchen könnte. Ich weiß ja noch nicht mal, ob ich wirklich hier sein darf.

Kurz zu mir: Hallo, mein Name ist Selina und ihr dürft mich gerne damit ansprechen^-^
Ich bin 16 Jahre alt und fange ab September meine Ausbildung zur Erzieherin an.
Mein ganzer Missbrauch hat angefangen, als ich 11 war und erst letztens hatte ich wieder einen etwas schlimmeren Vorfall.

Nun zu meiner Frage ganz ganz oben, ich werd einfach alles rauslassen, was mich bedrückt. Und wenn das hier jemand liest, bekommt derjenige sogar n Keks von mir^-^
(Es kann echt lang werden, tut mir leid :? )


TRIGGER(?)
Ich warn euch lieber vor, denn ich werd noch etwas in Details gehen.


Ich hab das Gefühl, das meine Missbrauche nicht "krass" genug sind, um es Wert zu sein, mir so starke Probleme zu machen.
Also die ersten mit 11 waren nur kleine Dinge. Ich wurde gefragt, was ich drunter trage, dazu gebracht mich auszuziehen und ähnliches. Das ganze ging glaub ich ein Dreivierteljahr oder so.
Aber das hat mich damals so fertig gemacht, dass ich unter anderem mit SVV und so angefangen hab.
Verschiedene Vorfälle waren dann noch passiert, die mich dann in die Klinik gebracht haben. Als Notfall quasi.
Die Vorfälle waren Folgen von der Sache, die mir mit 11 bzw 12 passiert sind.
(Übrigens: er war damals jünger als ich, 11, vielleicht auch 10)
Aber es war ja nichts. Im Verlauf der ersten "Missbrauche" ist das ganze normal geworden, nicht wirklich schlimm.

Später (so...vor zwei Jahren circa) gab es jemanden in meiner neuen Klasse, ein Jahr älter als ich. (Nennen wir ihn mal.. Hubert)
Ich hab im Halbjahr meiner achten Klasse auf eine Realschule gewechselt.
Als Neue in der Klasse ist man meiner Meinung nach immer etwas verloren. Vor allem, weil ich damals erst 13 war und generell etwas..für mich.
Er war kurz vor mir auf die Schule gekommen und hatte als erstes mit mir geredet. Wenn ich so dran denke, haben wir uns nie wirklich gut verstanden, keine Gemeinsamkeiten, nichts.
Aber irgendwie haben wir beide uns nach Körperkontakt gesehnt, haben Händchen gehalten, waren oft beieinander. Es hat mir irgendwie geholfen, mich von meinen Suizidgedanken abzulenken. Hat mir geholfen, mich in meinen Meltdowns wieder zu fangen.
Eine Beziehung wollte ich nicht, ist mir damals nicht in den Sinn gekommen. Ich hatte immer noch Angst wegen der ganzen Geschichte zwei Jahre davor.
Und, blind wie ich war, hab ich nicht gesehen, dass er mehr von mir wollte. Ich konnte das damals nicht.
Also kam es dann einfach dazu, dass er mich küsste.
Andere hätten sich gefreut, wären mit ihm zusammen gekommen und wären verliebt gewesen.
Aber mich bedrückte das nur, machte mir Angst und setzte mich unter Druck
Nach ein paar weiteren (von meiner Seite aus unerwünschten) Küssen und weiteren Versuchen, ist er umgezogen, Schule gewechselt und für eine Weile aus meinem Leben verschwunden.
Zuvor war er aber einmal bei mir, versuchte mich wieder zu küssen, mich anzufassen. In meinem eigenen Bett.
Ich musste ein paar Nächte auf dem Boden bzw auf einer Matratze daneben schlafen. Ich habs nicht ausgehalten.
Aber wieso ist das so schlimm für mich? Wieso kann ich nicht einfach Beziehungen haben und mich verlieben, wie andere?
Ich bin jung, musste das ganze früh mitmachen und wollte das mehrmals einfach aufgeben..komplett.

Also Hubert und ich haben uns ein einhalb Jahre nicht gesehen, nur ganz ganz selten geschrieben.
Ende Januar dieses Jahr meinte er, er würde noch in der Nähe wohnen und er würde mich gerne wieder treffen.
Im Februar ist er nach Österreich umgezogen, also war ich damals quasi dazu gezwungen, ihn einzuladen.
Ich wusste, dass er mich noch mochte und ich wollte ihm nicht einfach absagen, seine Gefühle verletzen.
Er meinte auch, er könne meine Probleme heilen, meine Angst vor Jungs. Er denkt, er ist der perfekte Typ, um es mit mir zu versuchen. Aber nie hat er mir zugehört, auf mich geachtet.

Und wieder war er hier, küsste mich, fasste mich an, hinterließ etliche Knutschflecken. Ich konnte nichts tun. Mein nein wollte er nicht hören, hats ignoriert.
Aber erneut, es war total normal für mich.
Deshalb hab ich mich gefragt, wieso andere mit ihm einfach zusammen sein können, nur ich nicht.
Wieso kann ich nicht normal sein, einfach Beziehungen haben ohne durchzudrehen?

Oft hab ich mit dem Gedanken gespielt, Asexuell bzw Aromantisch zu sein (hab mich auch schon im Aven Forum angemeldet)


Okay und ab dem Tag hab ich quasi wöchentlich wenn nicht täglich Panikattacken. Grundlos. Ich hab Angst vor allem und jedem.
Aber ich will nunmal nicht einsehen, dass ich Hilfe brauch. Für mich war die Situation normal, nichts Ungewöhnliches. Danke an meinen Kopf, der mich das glauben lässt.


Ich weiß nicht, was ich machen soll. Irgendwie muss ich nach vorne schauen, aber wenn ich es versuche, benutz ich meine Angst als Abwehr.
Anstrengend.
Meistens mach ich meine Probleme einfach runter, tu so, als ob sie nicht da sind. Aber wenn ich wieder panicke, ist die Hölle los.


Also frag ich mich wieder, ob ich mit meinen Teenager-Problemen hier sein darf.





Es is verdammt spät, ich schick das jetzt einfach ab.
Here, the cookie, kind stranger🍪

Nach oben