Genau jetzt

Antwort erstellen

Bestätigungscode
Gib den Code genau so ein, wie du ihn siehst; Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Genau jetzt

Re: Genau jetzt

von Marnie » Mi Jul 08, 2020 3:30 am

Ich kann das auch irgendwie nachvollziehen. Den Film kenne ich jetzt nicht. Dazu kann ich nichts sagen, sollte er Thema von Schlimm-schlimmer-am schlimmsten sein.

Ich glaube schon, dass es schlimm sein kann, wenn jemand nachhaltig extreme Folgeerscheinungen hat. Das zu empfinden, ist glaube ich immer subjektiv.

Es kann auch jemand sehr leiden, wenn jemand nur einmalig einen Übergriff erlebt hat.
Aber, das sehe ich zumindest so, dass jemand im schlimmsten Maße leidet, wenn er jahrelang sexuellen Missbrauch erlebt hat.
Ich persönlich hatte jahrelang sex. Missbrauch durch meinen Exmann erlebt, aber das zählt glaube ich nicht so besonders, weil ich kein Kind mehr war und ich immer wieder hören musste, dass ich mich hätte wehren können, weil ich ja erwachsen war. Was in meiner Kindheit geschah, liegt leider zumeist im dunkeln.
Aber das gehört nicht in deinen Thread. Ich wollte dir nur rückmelden,dass ich dich verstehen kann.

Re: Genau jetzt

von ~SteinHart~ » Mi Jul 08, 2020 3:17 am

Ich frage mich, wie andere das machen und schaffen. Ganz konkret. Aber so richtig konkret wird man hier ja leider selten :(

Also wie schaffen es andere Arbeiten, Therapie und Privatleben zu meistern? Wäre ein toller neuer Thread...

Ich schaffe es nicht :( Nicht so wie ich mir das vorstelle zumindest.

Immerhin kann ich wieder schlafen, offensichtlich. Zwar nicht auf die normal gesunde Art... aber nach der Arbeit heute (und da lief es wirklich gut, es war objektiv kaum anstrengend, gute Kollegen, keine Katastrophen, oder Notfälle und Frühdienst ist zur Zeit mega angenehm) Dennoch, ich war daheim direkt erschöpft. Richtig tiefenerschöpft.
Hätte ich nicht gestern (zu total unpassender Zeit) für heute mitgekocht, hätte es mal wieder nichts vernünftiges gegeben, sondern Aufbackbrötchen mit Schmelzkäse, oder süßes, oder, oder....

Mit dem Aufwärmen und essen (nicht am gedeckten Tisch, sondern gebückt, im Wohnzimmer vor dem Fernseher) war dann gar keine Energie mehr übrig. Gar keine... ich habe mich einfach zur Seite kippen lassen und wurde vom Fernseher berieselt... ich schlief ein, wachte auf, schlief ein wachte auf... nahm Schmerzen war, konnte die Position nicht verändern... der Fernseher ging nach Stunden aus, konnte ich auch nicht verhindern... und jetzt bin ich wach... immer noch groggy, müde, erschöpft, aber wach...


Mir tat der feste, kontrollierte Tagesablauf in der Klinik so gut. Feste Zeiten, ein zwar dynamisches und jeden Tag und jede Woche anderes Programm. Essenszeitkorridore, vernünftiges Essen für das ich nichts tun musste (wobei ich es bedauert habe dass man dort so gar nicht mal was eigenes machen kann... es wäre dafür aber auch keine Zeit gewesen ;) also nicht so schlimm)

Ich kriege das hier daheim nicht hin. Kaum Struktur, nahezu keine festen Zeiten, oder Tage für egal was. Und ich bin sowas von NICHT leistungsfähig. Am Therapietag, geht oft noch was schönes. So wie in den Stoffladen fahren (nicht immer, aber das ist ok) danach aber arbeitet es weiter und weiter... manches kommt nochmal hoch... ich schaffe daheim im Haushalt dann NICHTS, schaffe es auch NICHT nochmal wohin zu gehen, oder einzukaufen, oder Freunde zu treffen, oder Sport zu machen... gar nichts...

An tagen an denen ich arbeite ist es ähnlich. Ich schaffe es mittlerweile ziemlich sicher direkt nach dem Frühdienst beim Aldi abzubiegen (der liegt direkt am Heimweg) und da dann das nötigste zu kaufen (was aber auch oft unkontrolliert ist... von manchem habe ich daheim ein Lager, anderes ist Mangelware) aber daheim ist dann Schluss. Immer öfter ist es wie gestern... zwar nicht mit so viel Schlaf... oft schlafe ich gar nicht, sondern dümpele an meinem Platz am Tisch herum, oder wechsele zum Sofa und zurück... oder ich gehe immer mal zur Wohnungstür.... schaffe es aber wenn dann erst spät abends raus zu den Pflanzen.

Oft überlege ich was ich gern tun würde, sinniere darüber was jetzt wichtig zu tun wäre...
Manchmal schaffe ich es den Staubsauger zu holen, zum Beispiel. Tja, der liegt nun, seit weiß nicht wie vielen Tagen (mindestens eine Woche) mitten im Raum. Ich glaube ich habe überhaupt nichts gesaugt(?) er liegt da und ich weiß was ich damit tun müsste... und dabei bleibt es...


Spülkram stapelt sich, weil ich die Spülmaschine nicht ausräume... Wäsche stapelt sich, weil ich sie nicht abhänge...Im Esszimmer stapelt sich Stoff und Projekte... Wenn überhaupt dann gerade mal angefangen....


Selbst die Katzen vernachlässige ich. Kuscheln geht ja, aber sie wollen auch mal spielen.... und die Katzentoiletten die ich immer so regelmäßig gemacht habe... :( Wobei die Versorgung der Katzen noch am ehesten läuft. na immerhin.


Wie ich es schaffen soll und kann, einen vernünftigen Schlafrythmus zu bekommen, weiß ich nicht?
Wie der Haushalt so sein kann, dass jederzeit jemand kommen könnte, weiß ich nicht?
Wie ich mehr als einen Termin am Tag schaffen kann, weiß ich nicht?
Wie ich mal wieder Freunde treffen kann, weiß ich nicht?

Ich kriege es nicht hin...


Wie bitte hat man dann noch Partner, Kinder, Hobbys, pflegt Freundschaften....???????



SH

Re: Genau jetzt

von ~SteinHart~ » Mi Jul 08, 2020 2:55 am

Ja der Film ist absolut sehenswert. Soooo tolle Bilder, zwar animiert, aber dennoch, soooo schön.

Ja die schlimm schlimmer Geschichte... ich denke da sind viele zu emotional... ich war ja selber auch mega angetriggert... Aber jeder, mit Verstand wird sehen dass es eben auch Traumatheras einschätzen (bewerten, einordnen, ganz egal wie man es nennt) Zu sagen "dir ist schlimmes passiert" finde ich angemessen. Aber "das schlimmste" So ungern das der ein oder andere wohl wahr haben wollen wird. Wer die höchste Steigerungsform nutzt, bewertet damit auch. Sprich es gibt ein weniger schlimm ;) Selbst die hochgelobte Michaela Huber ordnet so ein, in Interviews. Gibt Beispiele um zu verdeutlichen und nutzt eben auch die höchste Steigerungsform, für eben diese Beispiele (nicht aber für zum Beispiel einmaliges Anfassen! Womit ich noch immer NICHT das jeweilige Leid in Frage stelle!!!! das verstehen nur manche nicht)

SH

Re: Genau jetzt

von Maya » Di Jul 07, 2020 9:34 am

Hallo SH!

Es war ein wirklich guter Film. Ist schon lange her das ich den gesehen habe, daher kann ich leider nicht mehr so viel dazu sagen. Er hat alles was furchtbar in eine andere Figur gepackt um er zu bleiben, gut zu bleiben. Ich drücke mich sicher doof aus.
Jetzt wo ich das nochmal so überlege, klar, das macht man irgendwie. Um die eigene Figur rein zu halten. Aber ich glaube nicht das man das so gesteuert, bewusst absichtlich machen kann. Dann weiß man doch das es nur eine Figur ist und kein echter Tiger.

Die ganze schlimm, schlimmer Diskussion habe ich nicht in vollem Umfang mitbekommen. Ich hatte auch man so einen ähnlichen Thread und das ist auch irgendwie ausgeartet. Ist schon Jahre her. Ich verstehe vieles auch nicht. Und ich mag es überhaupt nicht wenn ich jemandem etwas erzähle und die tun als sei das so wahnsinnig überdimensional schlimm. Weil das nicht realistisch ist und dann fühle ich mich nicht ernst genommen. Und ich muss dann erklären und relativieren weil offensichtlich hab ich dann viel zu dick aufgetragen und die Situation falsch rüber gebracht.
Ich glaube auch das menschen unterschiedlich gewertet werden. Und das das jeder macht. Das sind Dinge über die darf man irgendwie so öffentlich nicht reden. Zumindest will das niemanden hören.

Re: Genau jetzt

von ~SteinHart~ » Mo Jul 06, 2020 8:40 pm

Hallo Silberner,

der Film ist empfehlenswert. Tolle Bilder, berührende Geschichte...

Es ist, eigentlich, nicht schwer sie zu kontaktieren.

Ich soll anrufen. Jederzeit.
Auf de n AB Sprechern. Sie ruft dann zeitnah zurück.

Was ich nicht sicher weiß ist ob ich die Handynummer außerhalb der Pra existieren nutzen darf. Werde das am Mittwoch, wenn ich mich traue mal erfragen.

Schreiben mag sie nicht wirklich. Ich soll anrufen.
Sie antwortet NIE schriftlich. Auch kein kurzes, ich habe es gelesen.
Sie ruft zurück, nachdem sie meine Mails gelesen hat.

Sie hält Mails für unsichere Kommunikation. Sie ist älter... vielleicht liegt es daran.

Es klingt kompliziert, ist es aber eigentlich nicht. Es ergibt sich auch kein Konflikt, oder Ärger weil ich trotzdem schreibe. Verboten hat Sie es nicht. Sie antwortet nur eben nicht schriftlich.


Ich denke mir halt, auch bezüglich der Handynummer... Nun, nachts um 2:00 Uhr zum Beispiel anrufen. Was würde das rechtfertigen?

Im Grunde nichts. Außer einer suizidalen Krise evtl. Aber selbst dann nicht. Was soll sie den machen? Sie ist 40km weit weg und es ist Nacht.
In so einem Moment müsste ich in der zuständigen Klinik anrufen, oder direkt den Notruf.

Zum Glück kriege ich es irgendwie so hin und die Suizidalität, oder SVV Kram ist nicht so alt dass ich tatsächlich etwas tue.

Denn die zuständige Klinik ist mir unbekannt, da war ich noch nie und kenne dort auch niemand.

DAS ist richtig blöd und macht mir auch Sorgen.

Damals Dr.K die war ja Oberärztin in der damals zuständigen Klinik auf derr Psychotherapiestation und übernahm mich ambulant über die PIA.
Nach zwei langen Aufenthalten dort und wegen der ambulanten Behandlung... es war ja eine sehr intensive Zeit. Ich war zwischen 19 und knapp Mitte 20... zwei Suizidversuche, SVV, Gutachten, Anwältin, Gespräche mit dem Jugendamt...

Nun egal, was ich eigentlich sagen will, das war mega praktisch damals. Ich kannte die Leute da und man kannte mich. Es herrschte eine Art vertrauen. Ich könnte und durfte offiziell auch nachts bei Dr.K anrufen, oder aber auch direkt beim AVD in der Klinik.
So könnte manche akute Krise geklärt werden. Manchmal durch einen Krisentermin am nächsten Tag, einmal durch ein Wochenende auf Station, aber eben auch einfach durchs klären am Telefon.


Luxusbehandlung :)

Das gibt es nun nicht mehr.


Weiß nicht ob ich mich im akuten Krisenfall an die Klinik, oder dfie Rettungsleitstelle wenden würde. Ich weiß dass die zuständig sind Hbf dass das ikm Fall des Falles meine Aufgabe ist.
Soweit die Theorie...

In der Praxis habe ich vor neuen Situationen dermaßen Angst... :(

Meine einzige "Sicherheit" ist die Absprache mit der Thera und auch noch der schriftliche Vertrag mit der Bera. Nämlich dass ich mir eben helfen lasse.
Das macht Druck im positiven Sinne. Ob es aber ausreicht? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht.


Beim Entlassungsgespräch in der beschissenen Hohe Mark war ich ja suizidal. Das lapidare "dann wenden Sie sich im akutfall an die zuständige Klinik" (sie nahm es meiner Meinung nach nicht ernst... sah mich als Simulant, oder dachte ich will "einfach" noch bleiben)

Nun direkt nach Entlastung konnte ich ja zu Dr.K die dort in derr Ambulanz arbeitete mittlerweile.... Sie nahm es direkt ernst. Hab's an ihrem erschrockenen Blick gesehen :( und dann icht Reaktion "ich sehe sie dann aber zum nächsten Termin(!)"

Sie wusste wie viel Angst mir fremdes macht und sie hat mich halbtot mal auf der Intensiv gesehen :(


Ich durfte bei ihr bleiben, obwohl Frankfurt nicht zuständig war für mich. Hundert Kilometer.... aber ich durfte alle 6-8 Wochen zu ihr.

Wenn ich darüber nachdenke dass ich dennoch mal nachts auf der Brücke hier stand. Es mir anschauen wollte. (Tja unbekanntes macht mir eben Angst ;) ) weil ich nie wieder vergiftet aufwachen will. Nie wieder intubiert und mit Blasenkatheter auf Inteniv aufwachen...


Was mich hielt war der Vertrag mit der Beta und dass ich nicht wollte dass Dr.K Fragen gestellt werden würden... Verantwortung eben.

So kurz vor der Rente ist der Suizid eines Patienten glaube ich echt blöd.


Tja und dann kam Dr. R (kurze Zeit ja parallel zu Dr.K) und dann die gute Klinik die mich auch ernst nahm und vor allem so viel besser war als die Hohe Mark.

Ich war und bin nicht mehr allein.

Und irgendwie verblasste das feste Vorhaben.... mittlerweile kann ich auch entspannt über die Brücke fahren. Lange Zeit war es auf dem Weg zur Thera sehr unentspannt an der Stelle :(


So richtig Leben will ich nicht, habe keine Pläne und kaum Perspektive.... aber akut suizidal bin ich nicht mehr.

Das hätte schief gehen können :(


SH

Re: Genau jetzt

von Silberfee » Mo Jul 06, 2020 5:09 pm

Hallo SH,
wie gut, mal wieder etwas von dir zu lesen, auch wenn es sich nicht nach "gut gehen " anhört.

Ich habe die Diskussion um das Einordnen auch gelesen, finde es aber für mich schwierig, mich zu äußern, wenn es zu einem Konflikt kommt.
Ich wollte dir aber gerne hier lassen, dass ich denke, dass es da schon verschiedene "Kategorien" gibt und ich weiß, dass sowohl meine Thera, als auch die Klinikthera das genauso sehen.

Ist es eigentlich immer so kompliziert, mit deiner Therapeutin Kontakt aufzunehmen, wenn es dir zwischendurch schlecht geht? Das klingt alles irgendwie so durcheinander. Schreibt sie dir dann keine Mail zurück?

Den Film kenne ich leider nicht, er hört sich aber interessant an.
Ich fürchte, das mit dem Neu-Schreiben der eigenen Geschichte klappt leider nicht. So schön das auch wäre.
Aber vielleicht hilft es, wenn man erstmal weiß, was einem passiert ist und jemand da ist, mit dem man seine Geschichte teilen kann, der es aushält und einem glaubt. Die Erfahrung mache ich in der Therapie. Es macht die Dinge nicht "weg", aber aushaltbarer...

Tigerstarke Grüße :)
Silberfee

Re: Genau jetzt

von ~SteinHart~ » Mo Jul 06, 2020 1:14 pm

Ach ja, warum/was ich eigentlich schreiben wollte:


Kennt jemand den Film "Life of Pi -Schiffbruch mit Tiger"
Den Film mag ich lieber als das Buch. Unter anderem weil es im Film eben die sanfte Begegnung zwischen Pi und dem Tiger gibt.


Was ich eigentlich will ist.... nun ich habe mich bei Dr.K damals und wahrscheinlich unbewusst auch heute noch bei Dr.R gegen Imaginationenn gewehrt.

Es "darf" keine Rettungsszenarien geben. Das macht Traumatherapie halt echt schwer.... besonders wenn es um Kindheitserinnerungen und die damit einhergehenden Gefühle geht. Ich bin da nicht erwachsen.... und so richtig bin ich das wohl auch nie geworden (?) Teilweise stecke ich im damals fest.


ICH, als erwachsene habe vor knapp drei jahren mal gesagt.... dass es keine imaginäre Rettung, kein Umschreiben meiner Lbensgeschichte geben darf. Schlicht und ergreifend, weil mir damals nicht wirklich geglaubt wurde. Er kam nicht vor Gericht... einerseits gut, denn ich hätte eine Verhandlung wohl ohnehin nicht überstanden, habe ja das davor schon kaum überlebt.... aber das steckt eben fest....

Es gab und wird nie einen Richterspruch geben. Nie werde ich eine objektive Betrachtung von außen haben. Niemand wird es einordnen...



SOLLTE ich mich nun aber umentscheiden. Also gemäß dem Fall dass(!)

es erlaubt ist umzuschreiben. Eine Rettung für das alte erlauben sozusagen...


Vielleicht geht es mir ja dann besser?


Pi ist ja eigentlich der Tiger und der Tiger ist Pi

Als Tiger kann er töten, Fleisch essen... überleben... körperlich überlben
Indem Pi aber parallel dazu bleibt, kann er Mensch bleiben. Er verliert sich nicht ganz, behält Moral und Wertvorstellungen... er überlebt emotional...


Könnte ich meine Geschichte neu schreiben?


SH

Re: Genau jetzt

von ~SteinHart~ » Mo Jul 06, 2020 12:49 pm

Ich denke der Auslöser war hier. Die elende (nicht neue) Diskussion über schlimm, schlimmer....

Es kotzt mich nach wie vor an dass einfach gelöscht wurde. denn ich erinnere den Beitrag von dem Gast als sehr wohlwollend. Es wurde auch Therapie(Bedürftigkeit) nicht in Frage gestellt... lediglich ob eine solch einmalige "kleine" Begebenheit der Grund sei...
DAS begrüßte ich.

Tja, gelöscht ist schnell und ebenso schnell "müssen" natürlich alle möglichen Leute antworten... obwohl sie nicht mal gelesen hatten was da mal gestanden war...


NICHTS anderes als das was im neuen Thread stehen darf.

Ich finde man sollte sowas nicht wegmachen, zunichtelöschen… sondern auslagern.... mit ner Erklärung dass man das bei einem neuen User im Thread nicht haben möchte... aus den und den Gründen.... aber gelöscht ist, besonders wenn man offensichtlich selber gerade getriggert ist schnell und so scheiß einfach :evil:
Denn, man ist eben NICHT NEUTRAL, wenn der eigenen Schwester etwas ähnliches passiert ist (!)


Es gibt stigerungsformen von dem was einem passiert. Auf einer Sachlichen Ebene gibt es das. Einmalig in der Öffentlichkeit angefasst werden ist etwas gänzlich anderes als Jahre, oder Jahrzehnte unter Anwendung von körperlicher Gewalt vergewaltigt, misshandelt, vernachlässigt... usw. wird!
Dass da irgendein anderer dahergelaufener Gast meint, es als "das schlimmste", oder "grausam" zu betiteln ärgert(e) mich ungemein.

Was aber weder vom gast, noch von mir angezweifelt wurde war dass es zu unsäglichem Leid führen KANN.

Fertig aus! ????

Nein, eben nicht, offensichtlich. Denn ebenso wie sich derjenige abgewertet FÜHLT (was nicht unbedingt der Wahrheit entspricht, sondern "nur" ein Gefühl ist) weil man das Geschehene anders einordnet, als es gefühlt wird... so fühlte ICH MICH mit dem einordnen auch nicht gut.


Es ist eine Gratwanderung. Es darf nicht zu harmlos sein (sonst befürchte ich nicht ernst genommen zu werden) zu schlimm darf es aber offensichtlich auch nicht sein :(


Mir ging es dreckig... abwertend dreckig.... SVV Gefühle dreckig... nicht schlafen können dreckig.... aber auch nicht so ganz wissen was ich statt dessen getan habe...
Dissoziation, Depersonalisation... Flashbacks, Gedankenhören....


So richtig scheiße...


Montags wieder Arbeiten gehen.
Da bin ich anders, da komme ic klar. Da denke ich nicht. Naja, schon aber eben nicht an früher. meistens nicht, zumindest.

Bei der Thera konnte ich nicht sagen was hier im Forum war.... hatte Sorge dass sie so reagiert wie die Moderatoren, zum Beispiel. Als wäre es unsäglich es zu wagen gut zu finden dass es Einordnung gibt.

Es gibt sie doch aber... im Strafrecht wird so ein Vorfall anders bewertet, als jahrelange Vergewaltigung. Und ich finde das richtig.....

Tja und durch das nicht reden können kam noch mehr... war ja eingewickelt in die Decke, mal wieder. Aber die Thera stellte das dann in Frage. Meinte da erinnere mich an früher, an schlimmes... ich würde abdriften... es sei nun aber sicher...
Die Decke sollte weg...

Ich wollte sagen dass es MIT DECKE SICHER ist... es erst unsicher wurde, wenn keine mehr da war....

Ich rede ja nicht... und wer weiß wie ich aussehe... wenn ich wegdrifte.... sie meinte dann eben dass ich mich wohl schäme... meinte dass ich wohlgroßes Verlangen nach körperlicher Nähe hätte (ja, das mag sein) und schlug einen Haken zu früher.... es sei normal dass es auch schön war... das sei für alle Betroffenen das schlimmste.... dass es eben auch positiv war, oder sich so angefühlt hat....


Nun.... ich versuchte zu sagen dass sie auf dem falschen Dampfer ist. Dass das wo/wann/wie ich gerade bin damit nichts zu tun hat.....

Ich wa beim nicht reden können, innerlich... habe es so versucht... und mich gefragt warum es denn nicht geht...


Letztendlich kriegten wir die Kurve... denn sie hat ja auch recht... ich HASSE es dass es positive Gefühle gab und vielleicht sogar noch gibt(?)


Irgendwann wird das vielleicht mal (wieder) Thema sein. Ein kurzes Anschauen gab es ja bereits mit Dr.K damals....
Ich wünsche mir das nochmla mit Dr.R. So wie sie das macht. Mit Gefühl. Meinen Gefühlen... und schauen warum es sich so fürchterlich anfühlt, auch wenn ich weiß dass das normale körperliche Reaktionen waren... zum Beispiel. irgendwann...

Nun, ich sollte mich daheim hinlegen und ausruhen, wir hätten viel geschafft (?)


Es wurde wieder scheiße... mir ging es wieder schlecht... und so mischten sich zu den Gefühlen und Gedanken hier aus dem Forum die zu der Therastunde…


ICH WILL DOCH REDEN!!!!!

Ich drehte mich im Kreis.... und der Kreis endet seit längerem nun da, dass ich denke er hat es mir aberzogen. Viellleicht nicht bewusst, oder vielleicht auch doch?

Es war Absicht (!) er hat mir absichtlich weh getan. Als ich klein war.

Der Typ von der Aufarbeitungskommission hatte es Folter genannt. Diese eine Begebenheit, die ich schilderte.


Mit dem Begriff komme ich bis heute nicht klar.

Es überschnitt sich dann sehr plötzlich und sehr, sehr heftig mit dem Thema hier... EINORDNUNG

Wenn DAS Folter gewesen sein soll, was ist dann das was anderen passiert ist????

Wenn das Folter gewesen sein soll, was bedeutet das dann...


Na, immerhin kann ich das Wort mittlerweile schreiben... das ging ja lange Zeit nicht mal mehr...

Mir ging es scheiße, dreckig...

Die Thera anrufen wollen scheiße...

Schwer das zu tun... ich muss dafür ja einigermaßen klar sein... Handy nehmen... Nummer finden...

Erst mal Handy finden...


Letztendlich war es aber nachts. Dunkel.. und ich überlegte ob anrufen Sinn macht. Anrufbeantworter wäre es gewesen. Aber ich habe auch die Handynummer. Nur, darf ich da anrufen? Vor allem nachts?!


Irgendwann war es morgen, es wurde hell und ich war fürchterlich taub. Kaum Gefühl im Körper, aber eben auch weniger Gedanken.

So wurde es heller und irgendwann war richtig Tag.


Habe dann eine Mail geschickt. Irgendwann Donnerstag nachmittag.


Freitag hatte ich in der Pause an der Arbeit einen verpassten Anruf von ihr, von einer Stunde zuvor (mein Handy ist zwar dabei, aber lautlos und oft auch im Flugzeugmodus... arbeit eben)

ich rief sie zurück. AB
Sagte wann ich erreichbar bin. Freitag ab frühestens 13:00, oder heute wieder, ab mittags.


Soweit so gut. Ehrlich gesagt musste ich mir das ein wenig recherchieren. Anhand meines Handys. Kann ja schauen was ich wann gemacht habe. Wass die Email, wann ihr Anruf, wann meiner...

Ich fragte mich an der Arbeit nämlich warum sie angerufen hatte... An der Arbeit ist das alles (das alte, das Forum und vieles mehr) die meiste Zeit gar nicht present.

Im Auto fiel mir die Mail wieder ein... und dass sie sich vielleicht Sorgen macht(?) Hatte geschrieben es geht mir schlecht mit dem Gedanken dass es Absicht war....

Joa, sammeln erst mal... weil so kann ich nicht fahren...

Dann heim. Kein Anruf von ihr.


Hatte überlegt sie anzurufen. Aber die Praxis ist um die Zeit zu... ihr Anruf kam von ihrem Handy... und sie soll ja auch Wochenende haben :)

Mir ging es soweit gut. Körperlich im Arsch, aber an der Arbeit gut abgelenkt. Die ganze Zeit Dienst... bis zum nächste Termin bei ihr arbeite ich durch.

Also kein Notfall.


Soweit so gut. Alles wieder da, in meinem Kopf, in der richtigen Reihenfolge :)


Und hier auch.

Warum auch immer das Forum so wichtig ist (????) Warum muss alles hier stehen (????)




Mittlerweile geht's mir stabiler.

Bezüglich des einen Themas denke ich mir, ARSCHLECKEN! Es wird eingeordnet und ich finde das wichtig und richtig. Wenn andere (noch) nicht in der Lage sind zu lesen und vor allem auszuhalten dass das eine mit dem anderen nichts zu tun hat, dass eben beides zugleich möglich ist, dass das NICHTS mit den Gefühlen zu tun hat, dass man auch unter so etwas massiv leiden kann (und darf!) dann ist das deren Problem.

Und das Folterthema, das nicht reden können...


Das ist nichts neues... egal was das war was er mit mir gemacht hat (Minifolter? Wobei es mir realistischer Erscheint dass der Typ ebenso wie manche hier einfach alles als "das schlimmste" "grausam" und eben "Folter" betrachten.... also ausschließlich die emotionale Seite anschauen) es war und ich bin. Es war wie es war und ich bin heute wie ich bin, weil das war wie es war. Es ist nichts anders, durch das Wort.


Damit kann ich mich also später beschäftigen... und vielleicht ja auch tatsächlich mal da wo es hingehört. In der THERAPIEstunde bei der TERA!




Also mir geht es stabiler. Das ist zwar noch nicht gut, aber aushaltbar.

Mittwoch dann Thera... Was spreche ich da an?
Das ist ja irgendwie alles verknüpft und so komplex viel. Zu viel...


SH

Re: Genau jetzt

von Marnie » Sa Jul 04, 2020 3:04 am

Es tut mir auch leid, dass es dir nicht gut geht. Was war der Auslöser? Magst du dazu etwas schreiben? Können wir oder ich etwas für dich tun?

Re: Genau jetzt

von Schnappa unl. » Fr Jul 03, 2020 11:44 pm

Das tut mir leid..

Gibt es denn etwas, was du machen kannst, damit es dir besser geht?

Oder vielleicht Ablenkung?

Re: Genau jetzt

von ~SteinHart~ » Fr Jul 03, 2020 6:11 pm

Hallo Schnappa, danke fürs nachfragen.

Ehrlich gesagt, nein.

SH

Re: Genau jetzt

von Schnappa unl. » Fr Jul 03, 2020 12:19 pm

Geht es dir denn jetzt wieder besser?

Re: Genau jetzt

von ~SteinHart~ » Do Jul 02, 2020 12:08 pm

Ziemlich abgestürzt und noch immer nicht ganz sicher wie es dazu kam....

Re: Genau jetzt

von Marnie » So Jun 28, 2020 10:55 pm

Ich weiß, da ist mein Unmut mit mir durchgegangen, tut mir leid, da habe ich wohl einiges miteinander vermischt.

Re: Genau jetzt

von LunaSue » So Jun 28, 2020 10:52 pm

Marnie hat geschrieben:
So Jun 28, 2020 10:29 pm
Mit Freifahrtscheinen meine ich die Androhung der Sperrung des Accounts durch die mods. Und das öffentlich. Da wird mit zweierlei Maß gemessen und das finde ich nicht gut. Aber ich möchte jetzt auch nicht SHs Thread nutzen, um meinem Unmut freien Lauf zu lassen. SH wurde hier schon oft angegriffen und ich wollte die andere Seite beleuchten.
Gute Idee, Klärung an anderer Stelle suchen.
Zumal meine Ankündigung einer Sperrung vonAccounts in einem ganz anderen Kontext ausgesprochen wurde.

Viele Grüße
LunaSue

Nach oben