Zusammenwachsen

Antwort erstellen

Bestätigungscode
Gib den Code genau so ein, wie du ihn siehst; Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Zusammenwachsen

Re: Zusammenwachsen

von elefantenkind » Sa Sep 19, 2020 9:02 pm

Mich gibt's noch und auch mein Thema ist noch wichtig. Muss es mal kurz gegens Vergessen hochholen...

Re: Zusammenwachsen

von elefantenkind » Do Mai 14, 2020 10:52 pm

Danke für deine Rückmeldung und deine lieben Wünsche, Laara!
Ja, es kommt mir wir ein kleiner Schritt vor, a er es ist in Wahrheit ein sehr sehr großer!!!

Re: Zusammenwachsen

von Laraaa » Mi Mai 13, 2020 12:13 pm

Hallo elefantenkind,

habe mich gefreut von dir zu lesen, und dass der Besuch bei deiner Mutter gut geklappt hat! Das ist ja wirklich eine große Leistung, freut mich und ich wünsche dir alles Gute bei dem weiteren Weg.

Lieben Gruß
Laraaa

Re: Zusammenwachsen

von elefantenkind » Di Mai 12, 2020 5:11 pm

Liebe A.Rhiannon,
Ich bin noch hier, mich scheint dieses Thema wirklich immer zu begleiten. Aber auch immer mal in den Hintergrund zu treten...
Schön von dir zu lesen!

Ich war im April bei meiner Mutter und habe es tatsächlich geschafft, während des Besuches inkl Übernachtung in der Rolle der Erwachsenen zu bleiben. Darauf bin ich so stolz!
Ich wünsche mir sehr, dass das so bleiben kann.

Re: Zusammenwachsen

von A.Rhiannon » Sa Mär 14, 2020 9:59 am

Liebe Elefantenkind,

ich freue mich so, dass du noch hier bist. :)

Ich war ja selbst lange weg und habe jetzt einen neuen Thread gestartet.

Ich lasse dir ganz liebe Grüße hier.

Ja, das kenne ich auch, dass da ganz widersprüchliche Gefühle in einem sind. In Bezug auf die Mutter. Das darf da sein. Ist aber manchmal auch schwer auszuhalten.

Alles Liebe für dich,
A.Rhiannon

Re: Zusammenwachsen

von elefantenkind » Sa Mär 14, 2020 8:08 am

Besuch bei meiner Mutter ist geplant. Unser Verhältnis scheint sich zu verbessern. Ich komme wieder immer mehr in die Rolle der erwachsenen Person , die Kinder sind innen versorgt und außen versorgt und ihre Bedürftigkeit trenne ich von meiner Mutter.

Jetzt sollen wir ja alle Reisen unterlassen...
Und ich merke, das es mich traurig macht. Verrückt!!!!

Re: Zusammenwachsen

von Laraaa » Do Dez 05, 2019 8:18 am

Hallo elefantenkind,

schön dass es dir ein klein wenig besser geht!
Das Problem ist, dass ich zu wahnsinnig viel Projekten und Vorhaben neige und mich damit gerne mal selbst überfordere. Und dass es wie ein Zwang ist, das alles zu tun. Immer wieder mit dem inneren Argument, dass ich darauf nicht verzichten will. Hört sich jetzt komisch an.
Ach ja das kenne ich auch gut.. ich glaube bei mir hat es etwas mit "mir selbst beweisen, dass ich es kann" zu tun.. ich nehme mir so viele Sachen vor, das jeder im Umfeld sagt: "das ist gar nicht zu schaffen". Und dann sitze ich ständig bis tief in die Nacht dran und schaffe es und denke mir, ha nun hab ichs allen gezeigt. Obwohl ist es niemandem "zeigen" müsste???! Total blöd eigentlich. Nach 2 anstrengenden Wochen bin ich dann 2 Wochen lang total ausgeknockt und kann nur noch schlafen und auf der Couch liegen.. also insgesamt schaffe ich dadurch auch nicht mehr als andere, eigentlich ist es nur ungesund.. leider habe ich keine Tipps für dich, wie man das durchbrechen kann?

Eine schöne Restwoche!
Laraaa

Re: Zusammenwachsen

von elefantenkind » Di Dez 03, 2019 10:32 am

Vielen Dank für eure Antworten.
Sehr schwere Kost das Thema. Sehr schwer, zu fühlen, dass ich es verdiene, gut zu mir zu sein - ausgerechnet dann, wenn ich nicht funktioniere.
Und ja, es tut auch weh, das aufzugeben, weil es mir viel bringt. Das hat mir die Augen geöffnet, was du geschrieben hast, laraa.

Heute Nacht habe ich richtig lange geschlafen und bin jetzt wieder etwas stabiler.
Mal sehen, ob ich das hinbekomme mit dem Fotoalbum. Es wäre echt schön. Ich dachte, ich kann es ja ganz klein anlegen, also zum Beispiel für jedes Jahr nur ein oder zwei Fotos.

Das Problem ist, dass ich zu wahnsinnig viel Projekten und Vorhaben neige und mich damit gerne mal selbst überfordere. Und dass es wie ein Zwang ist, das alles zu tun. Immer wieder mit dem inneren Argument, dass ich darauf nicht verzichten will. Hört sich jetzt komisch an. Aber es ist so ein Kampf, dass ich in meinem Leben auch Energie und Zeit für schöne Sachen und soziale Kontakte habe. Das kommt irgendwo tief aus mir heraus. Es war mir sicher immer sehr dienlich, aber es hat viel auch mit dem funktionieren zu tun, weil diese Impulse keine Rücksicht nehmen darauf, wie es mir geht, was ich brauche, was ich eigentlich für Bedürfnisse habe.

Mir wird gerade etwas anders. Puh. Zu spüren, dass das so ein tief in mir verankerter Impuls ist. Den ich schlecht bremsen kann und der nicht immer gut für mich ist, oder sogar oft nicht für mich ist, sondern nur scheinbar gut. Denn wirklich gut ist es nur, wenn ich gleichzeitig darauf achte, wie es mir geht. Und das ist grundsätzlich sehr schwer, und bei diesem Impuls doppelt schwer.

Re: Zusammenwachsen

von Laraaa » Mo Dez 02, 2019 10:50 pm

Liebes elefantenkind,

das funktionieren ist ein harter Brocken.. weil es ja zweierlei bringt: einmal sich gut zu fühlen, weil man Dinge erledigt und weiter bringt, selbst wenn es nur Kleinigkeiten sind. Es ist gut für die Selbstwirksamkeit. Und auf der anderen Seite ist es ein Mittel um die Gefühle wegzudrücken oder wenigstens sehr klein zu halten. Beides gleichzeitig, also etwas funktionieren und etwas Gefühle zulassen empfinde ich als sehr schwierig, aber langfristig der beste Weg. Ich denke das verläuft aber in Phasen. Bei dir sind wohl gerade die Gefühle dran, und das ist ok! Da darfst du auch mal nicht funktionieren und etwas durchhägen. Manchmal wird das im Innen auch einfach gebraucht, damit es den nötigen Raum für Verarbeitung gibt.

Kannst du im Innen einen Helfer darum bitten, besonders gut auf die betroffenen Anteile zu gucken? Für sie da zu sein, vielleicht die Hand zu halten?
Es sind so oft innere Kinder, die so hoch emotional reagieren. Und ich möchte sie annehmen und beruhigen. Und ich möchte ihnen klar machen, liebevoll vermitteln, dass wir 2019 haben. Sie wissen das tatsächlich nicht. Sie wissen nicht, dass diese frühere Freundin heute schon lange keine Freundin mehr ist, weil wir uns auseinander gelebt haben. Dass es für mich als Große zwar traurig ist, dass diese Freundschaft zerbrochen ist, aber das ist schon vor längerer Zeit passiert und in Ordnung für mich.
Das finde ich klingt so verständnisvoll und lieb und wertschätzend. Finde ich toll! Auch das Fotobuch finde ich eine prima Idee, aber kannst du das evtl mit jemandem gemeinsam machen? Ich denke da wäre Unterstützung im rl gut..

Mach dich nicht fertig, ich wünsche dir eine gute Nacht und dass du morgen etwas gutes für dich tun kannst!

Lieben Gruß
Laraaa

Re: Zusammenwachsen

von Waldkatze » Mo Dez 02, 2019 12:45 pm

Liebes Elefantenmädchen,

Ich sehe dich und kann dir nachfühlen. Magst du versuchen, mit mir einen Schritt zurück zu treten? Siehst du, dass es alte Gefühle sind?
Das macht sie nicht geringer, sie haben ihre Berechtigung und dürfen da sein. Sie sind jetzt an der Oberfläche und können verarbeitet werden, das ist an sich gut, aber unheimlich schmerzhaft. Trotzdem, es sind alte Gefühle, sie kommen nicht aus dem Heute.
Es ist Zusatzarbeit, die Zeit und Energie braucht. Da kann man nicht alles andere noch nebenbei bewältigen wie sonst.
Kannst du versuchen, dir etwas Gutes zu tun, an die Sonne gehen falls sie scheint, und deine Verpflichtungen mal links liegen lassen? Wenn du so weiter machst fällst du ganz aus und das nützt niemandem und dir am allerwenigsten.

Du verdienst es, dass du gut zu dir selbst bist.

Liebe Grüsse Waldkatze

Re: Zusammenwachsen

von elefantenkind » Mo Dez 02, 2019 11:40 am

Liebe alle, die hier lesen,
ich rutsche ab. Mein aktuelles Thema ist gerade das funktionieren, das erfüllen von Erwartungen, die Erwartungen, die ich zum großen Teil ja selber an mich stelle...
Und mit dem Hinschauen und dem Versuch, mich selbst anzunehmen und zu sehen, dass mein Wert nicht davon abhängt, was ich alles schaffe (OMG das sitzt so tief) werde ich immer weniger belastbarer.
Das macht mir Angst und es fühlt sich wahnsinnig anstrengend an. Ich habe heute Nacht erst um drei schlafen können ( mein normaler Rhythmus ist so von 23-7h) und habe den ganzen Vormittag geweint.
Ich habe es nie gelernt, mit meinen Gefühlen umzugehen.

Re: Zusammenwachsen

von elefantenkind » So Dez 01, 2019 2:33 pm

Vielen Dank, liebe Igraine und liebe Laraaa,
es tut mir gut, dass ihr mich lest und so lieb antwortet. Danke.

Ich habe die Situation von gestern jetzt etwas sacken lassen können. Ich habe auch gemerkt, dass meine Gedanken gestern dazu sehr wichtig waren. Es sind so oft innere Kinder, die so hoch emotional reagieren. Und ich möchte sie annehmen und beruhigen. Und ich möchte ihnen klar machen, liebevoll vermitteln, dass wir 2019 haben. Sie wissen das tatsächlich nicht. Sie wissen nicht, dass diese frühere Freundin heute schon lange keine Freundin mehr ist, weil wir uns auseinander gelebt haben. Dass es für mich als Große zwar traurig ist, dass diese Freundschaft zerbrochen ist, aber das ist schon vor längerer Zeit passiert und in Ordnung für mich.

Die Kleinen, ich kann leider gerade nicht unterscheiden, wer es ist, sind aber so in Angst und Panik und sie sind in diesem Gefühl der unendlichen Verlassenheit. Diese Verlassenheit ist aber ein altes Gefühl aus meiner Kindheit. Das möchte ich ihnen so gerne vermitteln. Sie darf da sein, sie darf gesehen und getröstet werden, aber sie gehört nicht zu meinem aktuellen Leben.

Ich habe im Ernst überlegt, ob ich mal ein Fotobuch erstelle mit Fotos aus jedem Jahr und der Jahreszahl dazu. So dass ich das in der Hand halten kann: meine ganzen Jahre. Jede Phase. Die verschiedenen Menschen, die ich kannte. Die Orientierung wann eigentlich "hier und heute" ist und was Vergangenheit ist.

Ist das eine bescheuerte Idee?
Ich möchte es irgendwie greifbar machen. Meine Lebenslinie. Meine Geschichte und mein heutiger Standpunkt.

Re: Zusammenwachsen

von Laraaa » So Dez 01, 2019 1:40 am

Liebes Elefantendkind,

ich habe dich gelesen und stell dir einen warmen Tee und Kuscheldecke rein. Ich bleibe auch gerne ein bisschen da und halte den Schmerz mit dir aus. Vielleicht hilft das ein bisschen gegen das Allein-Gefühl.

Und ja, du darfst wütend sein, wenn du verletzt wurdest!! Wir haben das wohl nur leider nie gelernt oder es wurde sogar verboten oder schlimmeres. Aber deine Gefühle dürfen da sein und dann können sie nach einer Weile auch wieder gehen.

Lieben Gruß
Laraaa

Re: Zusammenwachsen

von elefantenkind » Sa Nov 30, 2019 11:14 pm

Hier ist der Ort, wo ich schreibe, wenn der Schmerz zu groß wird. Wenn woanders die Worte fehlen. Wenn der funktioniermodus zuschlägt und ich lächle und stumm bleibe. Wenn die innere Stimme sagt: du hältst jetzt die Klappe. Wenn das Verbot kommt, meine Gefühle zu äußern. Wenn der Drang stark ist, mich zu verstecken. Mich unsichtbar zu machen.

Ich bin froh, dass ich das geschafft habe. Wenigstens hier zu schreiben: ich bin so unendlich gefüllt mit Schmerz. Ich bin so traurig. Ich fühle mich so verloren und einsam. Dies ist eine Realität. Auch wenn in mir Stimmen sind, die das leugnen und die das abstreiten. Mein Gefühl ist da und darf da sein und verdamme Scheisse ich will es mir nicht wegnehmen lassen, ich will es behalten, ich will es spüren ich will es anerkennen ich will es umarmen ich will es sein.

Bin gerade sehr verletzt worden von einer Freundin von früher. Bin gerade sehr traurig und auch etwas wütend. Das wäre ja normal. Nur meine darauf folgende Reaktion, s.o., die ist echt nicht normal!!!!

Ich darf wütend sein!!!!

Re: Zusammenwachsen

von Igraine » Mo Nov 25, 2019 12:14 pm

Hey du Liebe,

ich versteh dich so so gut!
Mir geht es oft sehr ähnlich.
Ich kann auch nicht raus aus dem Funktionieren. Für andere kann ich immer weiter, immer über die Grenzen.
Zuhause geht hier dann oft gar nichts mehr und ich kenne das Gefühl, dass wenn man dann doch etwas tut, dann fühlt es sich furchtbar an, weil ich glaube, dass sich bestimmte Teile dann eben nicht ernst genommen, nicht gesehen und übergangen fühlen.

Ich finde es manchmal echt faszinierend.... es gibt Menschen, die können permanent scheinbar schamlos jammern wegen Nichtigkeiten. Da denk ich mir oft, wow.... wie machen die das.... mir wäre das so unendlich unangenehm.... Aber diese Menschen kümmern sich scheinbar gar nicht darum, tragen ihre Gefühle nach außen und werden ja auch trotzdem gemocht.
Ich kann das nicht. Muss immer stark bleiben, immer die Fassung wahren...
Sehr sehr anstrengend.

Manchmal, wenn ich lange Zeit sehr doll über meine Grenzen gegangen bin, dann kenn ich das was du beschreibst mit den Symptomen.
Mein Körper streikt dann, zwingt mich zur Ruhe.... und dann kann ich die Tränen auch manchmal einfach nicht mehr halten.

Hm, ja.... ich weiß nicht, ob es dir hilft. Aber du bist nicht alleine!

lg Igraine

Nach oben