Ein Versteck...

Antwort erstellen

Bestätigungscode
Gib den Code genau so ein, wie du ihn siehst; Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Ein Versteck...

Re: Ein Versteck...

von herzblut19 » So Mai 05, 2019 4:49 pm

Hallo Gast

Willkommen in meinem Versteck

Re: Ein Versteck...

von Gast » So Mai 05, 2019 4:26 pm

.

Re: Ein Versteck...

von herzblut19 » So Aug 05, 2018 7:14 pm

Warum können manche Menschen nie reden. Es ist immer alles gut...
Und warum klagen sie einen dann doch andauernd mit Worten an...
Aber es ist trotzdem nie wichtig.... :roll:

Re: Ein Versteck...

von herzblut19 » So Jul 29, 2018 3:50 pm

Ich habe gerade im Forum herumgelesen. Ich bin auf dieses viel diskutierte Thema Täter gekommen.
Ich hab lange mit mir gehadert, ob ich einen von meinenn Anzeige oder nicht.

Oft hab ich mir gesagt ich will das nicht, weil er einen Sohn hat. Ich liebe meinen Neffen über alles. Doch wollte ihm nie den Vater wegnehmen. Bei seinem Vater ging es ihm bis jetzt immer besser als bei seiner Mutter.

Jetzt hab ich aber oft gelesen, Täter ändern sich nie... Wenn das war ist, bringe ich dann meinen Neffen in Gefahr? Oder vielleicht auch nicht, denn ich bin kein Junge...

Zwischendurch fühle ich mich verpflichtet den kleinen zu schützen. Und dann will ich nur auf mich selbst aufpassen.

Re: Ein Versteck...

von herzblut19 » Do Jul 26, 2018 9:11 pm

Alles gut :)

Ich glaube in so einer Gefühlslage fühlt man sich auch einfach schnell angegriffen und ich hab mit so etwas fast immer Probleme. Bei dem kleinsten Blick denke ich jemand verurteilt mich oder sonst was. Gerade wenn es mir so geht wie jetzt.

Ich habe aber nach deiner Nachricht beschlossen meinen Freund nochmal anzurufen. Und mit Ihm zu reden. Bis jetzt hab ich ihn nämlich auch noch gar nicht gesagt wie es mir überhaupt geht. Und ihn abgewiesen. Das sollte ich vielleicht ändern.

Danke also :)

Gruß

Re: Ein Versteck...

von Hühnergott » Do Jul 26, 2018 9:03 pm

Ich wollte Dich sicher nicht anklagen, beurteilen oder Dir ne Rechtfertigung abverlangen. - Sorry, wenn das vielleicht so rüber kam.

Ich hatte nur das Gefühl, und Du hattest es ja selber erwähnt, dass Du gerade sehr im Selbstmitleid drin hängst.
Wollte lediglich drauf aufmerksam machen, dass es vielleicht ja ne Möglichkeit geben könnte, dass Dich jemand anderer evtl. in die Klinik begleiten kann, wenn es für Dich alleine so schwierig ist.

Dein Freund leidet vermutlich auch, dass er Dir gerade nicht die Stütze und den Halt geben kann, den Du gerade brauchen würdest.

Entschuldigung, bin manchmal ein Trampeltier.

Re: Ein Versteck...

von herzblut19 » Do Jul 26, 2018 8:13 pm

Hallo Hühnergott,

ja, Selbstmitleid. Manchmal ist das auch was tolles. Aber das alleine sein, kommt nicht von irgendwo und hat auch seine Gründe.
Ich mache meinem Freund keine Vorwürfe und er weiß, das ich für Ihn da bin. Er ist normalerweise die beste Stütze die ich habe.
Er ist halt nur ein paar Stunden entfernt, das ist alles.

So, jetzt hab ich ein bisschen das Gefühl mich zu rechtfertigen. Und das ich beurteilt werde.
Aber auch hier die Selbstreflektion: Meine Wahrnehmung richtet sich wahrscheinlich nach meiner Stimmung und du hast nicht so anklagend geschrieben wie ich das gelesen habe...

Man ist mein Job toll, da lernt man das reflektieren im Schlaf :D :roll:

Re: Ein Versteck...

von Hühnergott » Do Jul 26, 2018 7:38 pm

Ich denke schon, dass da gerade sehr viel Selbstmitleid in Dir ist aber wie Du schon schreibst: dann ist es halt gerade so.

Dein Freund hat sich das sicherlich nicht rausgesucht und wäre vielleicht auch froh und dankbar, wenn Du ihm ein paar tröstende Worte und Hilfe zukommen lassen könntest. - Es geht ihm vermutlich gerade auch nicht gut?

Kann Dich nicht jemand anderer in die Klinik begleiten? - Überleg mal.

Re: Ein Versteck...

von herzblut19 » Do Jul 26, 2018 7:00 pm

Ich fühle mich ganz schön verloren. Ich habe Angst vor der neuen Klinik.Und jetzt muss ich da alleine hin. Mein Freund wollte für mich da sein, aber jetzt ist er es nicht. Ich weiß er kann nichts dafür, wenn er die Treppe runter fällt und sich den Fuß anknackst, aber ich fühle mich so allein gelassen. Er ist schon zwei Wochen weg und kommt so schnell durch den Fuß nicht zurück. Und ich muss da durch.
Ist eigentlich nichts neues. Ich mache fast alles allein. Aber wenn mann das Gefühl bekommen hat, man ist sicher. Man ist nicht mehr alleine... Dann ist es hart auf einmal doch alles allen zu machen und durchzustehen.

Vielleicht versinke ich gerade in Selbstmitleid, aber dann ist es gerade so. Mir geht es auch einfach zu dreckig dafür

Re: Ein Versteck...

von herzblut19 » Di Jul 24, 2018 8:47 pm

Die Ironie lässt grüßen. Ich habe meinen Tresor mit Gewalt zugedrückt. Und jetzt muss ich die Hausarbeit schreiben. Über Trauma und Borderline. Hört so etwas denn nie auf? Muss es immer um ein Thema gehen?

Re: Ein Versteck...

von herzblut19 » Mo Jul 23, 2018 8:17 am

Nein, ich korrigiere. Ich weiß es.
Und das ist nicht gut. Ich muss durchhalten. Noch eine Woche Schule. Aber ich Sitz hier nur zum zittern. Bekomm nichts mit und muss noch zwei Hausarbeiten schreiben :cry:

Vielleicht kann ich ja einfach durchfallen... Oder irgendwie Druck loswerden.

Re: Ein Versteck...

von herzblut19 » So Jul 22, 2018 10:29 pm

Gott sei dank, war jetzt Wochenende. Endlich etwas Ruhe.
Ich habe mich jetzt endlich mal an den weißen Ring gewandt, wegen Fragen. Aber richtig helfen konnten sie mir leider nicht. Ich weiß gerade einfach nicht mehr wohin. Ich möchte mit jemanden reden. Aber ich bin gerade so allein...
Man versucht sich über Wasser zu halten, doch wie geht das wenn man nicht schwimmen kann.
Und ich glaube mein Tresor fliegt mir bald um die Ohren.

Re: Ein Versteck...

von herzblut19 » Do Jul 19, 2018 9:58 pm

Jetzt ist schon eine ganze Weile rum. Ich bin gerade alleine mit meinen Gedanken und das ist zu viel für mich alleine...
Ich habe Angst. Ende des Monats geht es jetzt doch in die Reha. Und manchmal frage ich mich, ob ich wirklich den richtigen Job gewählt habe. Aber ich weiß das er mir Spaß macht und das er wichtig ist und den Menschen hilft. Aber er kostet auch sehr viel Kraft. Und das nur im theoretischen Teil der Ausbildung.
Ich bin aber auch traurig und mein Körper zeigt mir auch das ich erschöpft bin. Nur gerade ist kein Platz dafür. Es muss noch weiter gehen.
Es gibt einiges was ich meinem Freund sagen möchte, aber ich möchte nicht nerven, weil es mir momentan so schlecht geht.

Ich hab das Gefühl einen Magneten oder eine Zielscheibe auf mir zu haben. Etwas passiert dir einmal, dann zweimal, dann Jahrelang... Und dann immer wieder. Andere schauen dich an: So was ist mir noch nie passiert.
Aber unsereins? oder nur ich mit Einbildung? Da passiert es immer wieder und dann sogar im Bus... Was macht man da falsch?

Keine Ahnung. Mir ist gerade alles zu viel. Und wenn man da auch noch Hilfe will, bekommt man natürlich auch keine. Wartezeit, Wartezeit, Tut mir leid Kassenpatienten nehmen wir nicht... Ist doch blöde.

Re: Ein Versteck...

von Windspiel » Mi Apr 11, 2018 1:11 pm

Hallo Herzblut,
Was du beschreibst ging mir ähnlich, aber erst im zweiten Ausbildungsjahr. Da stand dann noch Prüfung etc. an und viel psychisches kam hoch und ich war fix und fertig.
Kann jetzt leider gar nicht so genau sagen, was mir geholfen hat. Außer Druck rausnehmen (Ich hab mir viel Notenstress gemacht) und eben schauen was geht. Gibt es bei dir Ausbilder/Lehrer/ Jav (Jugend- und auszubildenden Vertretung) oder Sozialarbeiter denen du dich anvertrauen könntest?
Ich hab damals mit einer Ausbilderin geredet. Sie war "nur" eine Ausbilderin und nicht die, die quasi für mich zuständig war, somit auch nur indirekt für meine Bewertung zuständig. Das hat mir gut getan, auch zu wissen da ist wer, auch innerhalb der Ausbildung, der mich unterstützt. Sie hat mir auch angeboten noch öfter mit ihr zu reden was ich von Zeit zu Zeit auch gemacht habe. Und sie hat mir auch ein wenig den Rücken frei gehalten und auch immer wieder gesagt, dass sie glaubt, dass ich das schaffe.
War verdammt heftig, aber ich habs durchgezogen.
Bei mir war die Ausbildung aber nicht der Auslöser/Trigger, sondern eben nur was, was ich in der Krise leisten können musste. Ich weiß nicht wie das bei dir ist... verschlimmert die Ausbildung denn die Situation? Und wenn ja woran liegts?
Wie ist es mit deinen Mit-Azubis? Gibt es da nette Leute? Leute die auch aktzeptieren dass du grade vielleicht nicht so kannst etc? Bei mir wars sehr passend das sich genau in der Zeit damals eine Mitazubine mit mir gesprochen hat und (keine Ahnung warum aber sie fand ich war wohl die richtige Person) erzählt hat dass sie in der Kindheit mb wurde. Und ich hab dann auch was von mir erzählt und wir haben dann zusammengehalten.

Ich wünsch dir auf jeden Fall ganz viel kraft.

Liebe Grüße

Re: Ein Versteck...

von herzblut19 » Mi Apr 11, 2018 12:19 pm

Ich hab den ersten Ausbildungsmonat überstanden... Mehr oder weniger... Ich habe es geschafft bis jetzt nur einmal wegzumüssen weil psychisch nichts mehr ging.
Doch die Abstände zwischen den Einstürzen werden immer kürzer.
Ich hab das Gefühl kurz vor dem großen Knall zu stehen, den ich mit alles Gewalt nach hinten schiebe. Aber es ist als wäre kein Platz mehr nach hinten. Als würden die Gefühle sagen:
„ Nein! wir wollen das nicht. Wir gehören dazu! "

eigentlich ist das ja etwas gutes. Sie sollen ja dazugehören. Aber es gibt nie den Moment, an dem es passt. Es passt halt einfach nie...

Ich hatte die Möglichkeit auf einen Platz in einer super Klinik. Von der Rentenkasse genehmigt...
Aber ich konnte da nicht hin. Ich kann nicht für mindestens einen Monat weggehen und die Ausbildung verpassen.

Aber ich kann nicht mehr alleine... Ich schaff das nicht mehr lange...

Nur wenn ich jetzt gehe, habe ich das Gefühl, das ich alles verliere. Und wenn ich bleibe?
Dann verliere ich letzten Endes trotzdem alles...

Nach oben