Kurze Begrüßung, denn gerade verlässt mich der Mut für mehr

Antwort erstellen

Bestätigungscode
Gib den Code genau so ein, wie du ihn siehst; Groß- und Kleinschreibung wird nicht unterschieden.
Smilies
:D :) :( :o :shock: :? 8) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :wink: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen:

BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist ausgeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet

Die letzten Beiträge des Themas
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Kurze Begrüßung, denn gerade verlässt mich der Mut für mehr

Re: Kurze Begrüßung, denn gerade verlässt mich der Mut für mehr

von Aufbruch » So Jan 10, 2021 4:03 pm

Herzlichen Dank lb. @martha,
die lieben Gedanken und Wünsche nehmen wir gern entgegen und hoffen auch es ist so wie es sich anfühlt. Einiges werden wir nach dem 1. und 8.2. erfahren. Denn dann stehen verschiedene Untersuchungen an.
Hatten wir doch für das Jahr 2020 gehofft, es würde so ruhig weitergehen wie das letzte halbe Jahr von 2019 war. Doch es kam anders.
Wahrscheinlich aber können wir es so auch nur schaffen, weil es Ende 2019 Ruhe und vor allem Frieden in uns gab. Wer weiß, wie wir sonst jetzt im Zwiespalt und uneinig wären, was wir tun dürfen und was nicht.

Nun wünschen wir uns für dieses Jahr einen deutlichen Rückgang von dem was da ist, aber nicht gut für den Körper ist und die Kraft und Energie, die es braucht, um zu heilen.

GlG

Re: Kurze Begrüßung, denn gerade verlässt mich der Mut für mehr

von martha » So Jan 03, 2021 9:17 am

Ach wie gut, dass es jetzt etwas Positives gibt und ich wünsche euch so sehr, dass die Therapie wirklich wirkt. Schicke mal ganz liebe Gedanken und Wünsche an euch!

Liebe Grüße!
martha

Re: Kurze Begrüßung, denn gerade verlässt mich der Mut für mehr

von Aufbruch » So Jan 03, 2021 12:00 am

Nun lese ich erst jetzt von dir @but alive.
Inzwischen gibt es Positives zu berichten und hoffen wir irren uns nicht. Die Therapie scheint zu wirken. Wie gut können wir noch nicht beurteilen, aber es scheint doch so, eine der Metastasen scheint kleiner geworden zu sein.
Und ja wir haben einige Unterstützung und nun wohl doch auch in der Klinik eine Ärztin, zu der allmählich ein Vertrauen zu entstehen scheint. Dies muss sich aber noch zeigen und wenn es so ist, dann hoffen wir sie bleibt auch etwas länger unsere Begleitung.
Danke für die viele guten Wünsche.

Nun aber wollen wir auch nicht vergessen, allen die hier mal reinscheuen ein gutes gesundes Jahr 2021 zu wünschen. Mögen sich die guten Wünsche erfüllen...
GlG
Mittendurch

Re: Kurze Begrüßung, denn gerade verlässt mich der Mut für mehr

von but alive » Sa Jan 02, 2021 9:36 pm

Liebe Aufbruch,
nun bin ich seit Längerem mal wieder hier am Lesen... und jetzt kullern die Tränen, weil es mir sooo leid tut für Dich, mit welch schweren Entscheidungen Du Dich plagen musst. Ich wünsche Dir so sehr, dass Du Wege findest, die für Dich gut und richtig sind und dass die Angst nicht übermächtig wird. Ich hoffe, Du hast Unterstützung vor Ort und bist nicht alleine damit.
Und ich wünsche mir, dass Du gesund wirst, damit ich Dich weiterhin hier lesen und sehen kann, das möchte ich nicht missen.
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft, Zuversicht und Vertrauen!

Re: Kurze Begrüßung, denn gerade verlässt mich der Mut für mehr

von Aufbruch » Di Dez 15, 2020 10:58 pm

Danke lb. Wolfsfrauen, diese Grüße und der Wunsch an Kraft, kam genau richtig zu unserem Geburtstag. Wenn wohl auch eher zufällig, doch hat es uns sehr gefreut dich hier zu lesen.
Nun hatten wir ganz vergessen, wie schön und gemütlich alles hier vorbereite war. Das Feuer an und Holz schon wieder bereit gelegt, die Schutzkissen und Sicherheitsdecken ausgeschüttelt und ganz viel verschiedenes zu nachsen und zu trinken bereitgestellt. Einiges ist noch da und wer mag, gern zugreifen und sich hier gemütlich machen

GlG

Re: Kurze Begrüßung, denn gerade verlässt mich der Mut für mehr

von Die.Wolfsfrauen. » Sa Dez 12, 2020 11:10 am

Liebe Aufbruch…. wir denken an euch und mögen euch liebe Grüsse da lassen, wenn auch nur kurz... weil die Kraft nicht weiter reicht...

Re: Kurze Begrüßung, denn gerade verlässt mich der Mut für mehr

von Aufbruch » Fr Dez 04, 2020 7:09 pm

Danke @martha, haben uns das heute angesehen, gefallen hat's und wir hatten es eine ganze Zeit noch gehört

Re: Kurze Begrüßung, denn gerade verlässt mich der Mut für mehr

von martha » Do Dez 03, 2020 5:13 pm

Liebe Aufbrauch, vielleicht gefällt Euch das und lenkt ein wenig ab.

https://www.youtube.com/watch?v=7R_Qk1AN5S4

Ganz liebe Grüße!
martha

Re: Kurze Begrüßung, denn gerade verlässt mich der Mut für mehr

von Aufbruch » Do Dez 03, 2020 2:45 pm

Danke @Wolfsfrauen, so treffend eure Worte. Es tat so gut dies jetzt grad zu lesen und wir haben uns total gefreut darüber. Auch kennen wir das mit den Worten, die zu finden oft so schwierig und doch glauben bessere hätte es kaum geben können, so gesehen auch fühlen wir uns grad mit diesen Worten. Nun erst noch mal Feuer anmachen und Schutzkissen und Sicherheitsdecken ausschütteln. Die Tiere sind nun auch schon gut versorgt, da werden wir uns mal in die Hängematte ganz stille setzen und einkuscheln und schauen wer da nun so kommt...

GlG

Re: Kurze Begrüßung, denn gerade verlässt mich der Mut für mehr

von Die.Wolfsfrauen. » Do Dez 03, 2020 12:41 pm

Liebe Aufbruch...
Worte fallen uns wieder schwer... (weil wir sind, wie wir sind). Und dennoch möchten wir welche hier lassen.
Wir wünschen euch von tiefstem Herzen, dass der Weg gut wird. Wir denken an euch. Und trotz allem klingt der Weg... eure Worte, wie ihr das Weg-finden beschreibt... sie klingen für uns "gut und richtig". Und wir denken, ihr wisst für euch ja auch... dass Wege auch wieder geändert werden dürfen. Oder pausiert werden darf. Und jetzt klingt wieder alles "falsch" für uns, was wir zu sagen versuchen. Und so klettern wir ein wenig zu den Büschen und Bäumen hier in diesem Raum.... und hängen gaaanz viele Futterquellen auf: Für Vögel, Eichhörnchen, Igel... und wer noch so alles kommen mag und will... wie die Vögel sein... oder die Tiere.... habt ihr öfter mal geschrieben und uns damit berührt. "Einfach" sein …. können... und dürfen.

Re: Kurze Begrüßung, denn gerade verlässt mich der Mut für mehr

von Aufbruch » Mo Nov 30, 2020 10:08 pm

Wir danken euch @Wolfsfrauen und auch @martha,
für die tollen Worte, für die Gedanken, für das an uns denken und die gedrückten Daumen.
@Wolfsfrauen, so toll eure Gedanken, euer verstehen auch, aus den Worten das entnommen.
Die Entscheidung ist gefällt, weil das was sich zeigte, den einen Weg nun dahin uns bringen würde, was wir nicht gern wollen, nicht gut vertragen. Der andere Weg nun eine Option, dass mit einer kleinen Möglichkeit nun, vielleicht das zu verhindern schafft, aber wenn nicht, dann ist der Weg wie ohne diese Wahl getroffen zu haben, aber so gibt es ein wenig nun die Hoffnung, es möge gut gehen und das wovor wir die größte Angst haben hoffentlich ausbleiben. Diese Hoffnung gab es auch noch vor der letzten Untersuchung. Und nach allem was wir erfahren haben über die Behandlungsmöglichkeiten, sind wir auch jetzt noch der Meinung, nach dem was uns die Ärzt*innen mitgeteilt hatten, wäre die Behandlung zuvor für uns nicht passend. Ach was schreiben wir hier grad. Nun ist es anders und wir haben neu entschieden.
Ansonsten tun wir das was uns gut tut und wir leben möglichst im Hier und Jetzt.
Nachts aber da tauchen dann doch die Ängste auf. Träume machen sich breit, aber zum Glück nicht nur negative. Obwohl die positiv zu Ende gehen, sind auch erschreckend oft. Es zeigt sich in den Kämpfen, um die Entscheidung und auch diese zu tragen, sowie die Hoffnung, die auch da ist und in den Träumen da gibt es dann die Bekämpfung dessen was sich breit macht und dies in oft erschreckendem Ausmaß. Keine Ahnung ob wir es klarer rüber bringen können.

Ganz herzlichen Dank für euer an uns denken und das Daumen drücken. Und ganz dolle uns gefreut euch hier zu lesen.

Nun aber doch mal wieder etwas gemütlich machen hier und das Feuer anzünden, die Schutzkissen und Sicherheitsdecken ausschütteln, Hörbuch einschalten und uns dann ganz dolle einkuscheln unter einer dieser schützenden Sicherheitsdecken und ein Schutzkissen und Kuscheltiger mit unter dies nehmen

GlG
Aufbruchs

Re: Kurze Begrüßung, denn gerade verlässt mich der Mut für mehr

von martha » Sa Nov 28, 2020 9:16 pm

Ich drücke Dir/Euch ganz doll die Daumen, liebe Aufbrauch!

Ganz liebe Grüße!
martha

Re: Kurze Begrüßung, denn gerade verlässt mich der Mut für mehr

von Die.Wolfsfrauen. » Fr Nov 27, 2020 10:34 pm

Liebe Aufbruch....
wir haben eure letzten Einträge gerade eben erst gelesen. Und wir sind ganz bestürzt. Und ohne Worte. Möchten auch momentan gar nicht viele Worte schreiben, weil wir Sorge ham, dass ihr euch darin nicht wieder findet... oder euch nicht aufgehoben fühlt. Aber ganz ohne Resonanz wieder hier "gehen" jetzt aus eurem Ort- das fühlt sich auch nicht richtig an für uns. Und so sind wir irgendwie bei euch. Mit diesen Worten. Und in Gedanken. Und wir können eure Überlegungen gut nachvollziehen, was Behandlung oder nicht Behandlung betrifft. Zumindest haben wir uns das auch schon gefragt für uns. Für uns ist das eine sehr verstehbare und verständliche Frage.. ob man all das durchstehen und den Behndlungsweg gehen will. Ihr habt euch nun für den nächsten Schritt entschieden. Vielleicht hilft euch ja das auch ein wenig... dass die Entscheidung, es zu versuchen getroffen wurde.
Nun sind es doch mehr Worte geworden, als geplant. Und doch fehlen sie nun wieder....

Re: Kurze Begrüßung, denn gerade verlässt mich der Mut für mehr

von Aufbruch » Fr Nov 27, 2020 8:59 pm

Wir haben uns entschieden, wir versuchen es und hoffen es hilft

Re: Kurze Begrüßung, denn gerade verlässt mich der Mut für mehr

von Aufbruch » Fr Nov 06, 2020 1:43 pm

Die Untersuchung - keine guten Nachrichten -
Nun wie wird es weiter gehen, was können wir mitmachen? Was wollen wir mitmachen und was erwartet uns. Ein Gespräch darüber wird es am kommenden Donnerstag geben. Wenn wir die Psychoonkologin dabei haben wollen müssen wir noch fast vierzehn Tage verschieben. Dann doch lieber alleine das erste anhören und einen weiteren Termin 12 Tage später? Wird dies uns etwas nutzen?

Anderseits wollen wir überhaupt versuchen den Kampf anzutreten mit allen Konsequenzen?

So wissen wir es wird unweigerlich weiter in uns wachsen und wuchern. Anderseits ist vom Gefühl her es auch schon viel weiter fortgeschritten, als das was uns bisher so mitgeteilt wurde und wie groß ist da die Chance, dass es eine Verbesserung gibt, bisher gab es immer nur Verschlechterung. Verschlechterung während der Behandlung, aber auch nach der OP ist es nicht besser geworden und die Auswirkungen der OP noch deutlich spürbar.
Der Tod selbst macht uns weniger Angst, als die Frage, wie wird dieser nach und nach eintreten. Wie wird es sein mir einer evtl. Behandlung und wie wird es ohne sein?

Im Augenblick haben wir noch einiges an Energie, während der letzten Behandlung fehlte davon einiges. Dies ist auch ein Grund, warum wir daran zweifeln, dass eine Behandlung vorteilhaft ist. Aber nichts tun, was bedeutet das? Wird dann nicht auch irgendwann der Zeitpunkt kommen in denen die Energie weniger wird, die Kraft verloren wird?

Dies alles sind Gedanken, vom Gefühl ist eher - jetzt so leben wie es grade ist - und dann wenn es soweit sein sollte, zu schauen, wie vieles aufgefangen werden kann, wie uns der Weg auf das Ende des Lebens möglichst schmerzfrei gelingen mag.

Warum auch diese Gedanken und dieses Gefühl? Im letzten Jahr im Sommer, da gab es ganz kurz aus dem Nichts heraus den Gedanken, "Wenn das Leben jetzt zu Ende wäre, dann wäre es auch ok. Es ist alles geklärt, nichts mehr offen und wenn wir jetzt sofort gehen müssten, dann wäre es auch ok. Wir hätten nicht das Gefühl noch etwas zu verpassen. Wir hatten auch immer mal wieder ein paar gute Zeiten und sind mit uns im reinen. Wir haben irgendwie auch den inneren Frieden gefunden und das ist das allerbeste was wir für uns erreichen konnten.
Wir wollen keine unnötige Qualen und unnötige Kämpfe mehr, auch nicht um ein wenig länger dann auf der Welt zu sein. Wir mögen nicht mehr kämpfen und nicht zu wissen mit welchen Nachteilen ein solcher Kampf dann auszutragen ist. Wir mögen Leben und wir lieben vieles was uns die Natur gibt und zeigt, aber wir wollen auch keinen Preis für ein längeres Leben, der die Lebensqualität, die wir grad erreicht haben wieder zerstört.

Es ist schwierig, weil ein ganz klein wenig auch es schwankt zwischen Hoffnung und Hoffnungslosigkeit, etwas tun heißt nicht unbedingt gesund zu werden, sondern unter Umständen nur das Ende ein wenig noch zu verschieben, aber der Preis, der dafür zu zahlen ist, kann heißen, gleich sofort die Lebensqualität und die Lebensenergie zu verlieren....

Nach oben